Besuchen Sie uns auf

Europäische Kommission

Neue Rechte zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in der EU treten in Kraft

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Ab dem 2. August müssen sich alle Mitgliedsstaaten bewerben EU-weite Regeln zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Eltern und Betreuer 2019 angenommen. Diese Regeln legen Mindeststandards für Vaterschafts-, Eltern- und Pflegeurlaub fest und schaffen zusätzliche Rechte, wie das Recht, flexible Arbeitsregelungen zu beantragen, die den Menschen helfen, ihre Karriere und ihr Familienleben zu entwickeln, ohne auf beides verzichten zu müssen. Diese Rechte, die zusätzlich zu den bestehenden Mutterschaftsurlaubsansprüchen kommen, wurden im Rahmen des erreicht Europäischen Pfeiler der sozialen Grundrechte und ist ein wichtiger Meilenstein beim Aufbau einer Union der Gleichheit.

Work-Life-Balance für Eltern und Betreuer

Die Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zielt darauf ab, sowohl (i) die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt als auch (ii) die Inanspruchnahme von familienbedingtem Urlaub und flexiblen Arbeitsregelungen zu erhöhen. Insgesamt liegt die Beschäftigungsquote der Frauen in der EU um 10.8 Prozentpunkte unter der der Männer. Außerdem arbeiten nur 68 % der Frauen mit Betreuungspflichten im Vergleich zu 81 % der Männer mit denselben Aufgaben. Die Richtlinie ermöglicht die Freistellung von Arbeitnehmern zur Pflege von unterstützungsbedürftigen Angehörigen und bedeutet insgesamt, dass Eltern und pflegende Angehörige Berufs- und Privatleben vereinbaren können.

  • Vaterschaftsurlaub: Berufstätige Väter haben Anspruch auf mindestens 10 Arbeitstage Vaterschaftsurlaub um den Zeitpunkt der Geburt des Kindes herum. Der Vaterschaftsurlaub muss mindestens in Höhe des Krankengeldes abgegolten werden;
  • Elternzeit: Jeder Elternteil hat Anspruch auf mindestens vier Monate Elternzeit, wovon zwei Monate bezahlt und nicht übertragbar sind. Eltern können ihre Elternzeit flexibel in Vollzeit, Teilzeit oder in Teilzeit beantragen;
  • Pflegezeit: Alle Arbeitnehmer, die einen Angehörigen oder eine im gleichen Haushalt lebende Person persönlich pflegen oder unterstützen, haben Anspruch auf mindestens fünf Arbeitstage Pflegeurlaub pro Jahr;
  • Flexible Arbeitszeitregelungen: Alle berufstätigen Eltern mit Kindern bis mindestens acht Jahren und alle pflegenden Angehörigen haben Anspruch auf Kurzarbeit, flexible Arbeitszeiten und Flexibilität am Arbeitsplatz.

Nächste Schritte

Wie vom Präsidenten festgelegt von der Leyen in ihrem Politische Richtlinien, wird die Kommission die vollständige Umsetzung der Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sicherstellen, die dazu beitragen wird, mehr Frauen in den Arbeitsmarkt zu bringen und zur Bekämpfung der Kinderarmut beizutragen. Die Kommission wird die Mitgliedstaaten bei der Anwendung der neuen Vorschriften unterstützen, unter anderem durch die Europäischer Sozialfonds+ Verbesserung der Qualität und Zugänglichkeit der Systeme der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung.

Die Mitgliedstaaten müssen die Richtlinie bis heute in nationales Recht umsetzen. In einem nächsten Schritt wird die Kommission die Vollständigkeit und Konformität der von jedem Mitgliedsstaat notifizierten nationalen Maßnahmen bewerten und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen.

Mitglieder des Kollegiums sagten

Werbung

Věra Jourová, Vizepräsidentin für Werte und Transparenz, sagte: „In den letzten zwei Jahren haben viele Europäer Schritte unternommen, um sich auf das zu konzentrieren, was ihnen wirklich wichtig ist. Mit mehr Flexibilität und neuen Rechten bietet ihnen die Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ein Sicherheitsnetz, um dies unbesorgt tun zu können. In der gesamten EU haben Eltern und Betreuer jetzt mehr garantierten Urlaub mit fairer Entschädigung. Das bedeutet, dass wir uns um die Menschen kümmern können, die wir lieben, ohne die Liebe zu unserer Arbeit zu opfern.“

Die Vizepräsidentin für Demokratie und Demografie, Dubravka Šuica, sagte: „Durch die Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben haben die EU-Bürger jetzt mehr Zeit, sich um die schutzbedürftigen Familienmitglieder zu kümmern. Die Einführung des Pflegeurlaubs ist ein wichtiger Schritt, der zeigt, dass die EU sich in allen Lebensphasen um ihre Bürger kümmert. Als Gesellschaft müssen wir uns um Fürsorge kümmern. Wir haben in letzter Zeit gesehen, wie zerbrechlich Gesundheit sein kann und wie wichtig der Zusammenhalt der Gesellschaft ist. Flexible Arbeitsregelungen und die Möglichkeit, sich bei Bedarf freizunehmen, zeigen, dass die EU eine wahre Solidaritätsgesellschaft ist. Wir legen den Grundstein für die Schaffung eines modernen Arbeitsplatzes, der für Bürger und alle Familienmitglieder geeignet ist.“

Gleichstellungskommissarin Helena Dalli sagte: „Die EU-Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ermutigt Männer und Frauen, Eltern- und Betreuungspflichten besser zu teilen. Männer und Frauen verdienen gleichermaßen die gleiche Chance, Elternzeit und Pflegeurlaub zu nehmen, sowie gleiche Chancen, Teil des Arbeitsmarktes zu sein und erfolgreich zu sein. Diese Richtlinie gibt den Menschen die Werkzeuge an die Hand, um ihre Haushalts- und Betreuungspflichten gerecht aufzuteilen.“

Hintergrund

Die Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit der Kommission, um die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament zu ermutigen, die Rechtsvorschriften über Elternurlaub zu verbessern und zum ersten Mal in der EU-Gesetzgebung das Recht auf Pflegeurlaub einzuführen. Die Kommission hat zuerst eingereicht ein Vorschlag im Jahr 2008, um ältere Gesetze zum Mutterschaftsurlaub zu reformieren, die sie 2015 zurückzog, nachdem die Verhandlungen ins Stocken geraten waren. Um der Unterrepräsentation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt umfassend entgegenzuwirken, wurde das Recht auf angemessene Freistellung, flexible Arbeitsregelungen und Zugang zu Betreuungsdiensten in Grundsatz 9 des Europäischen Pfeiler der sozialen Grundrechte, die gemeinsam vom Europäischen Parlament, dem Rat im Namen aller Mitgliedstaaten und der Kommission im November 2017 in Göteborg ausgerufen wurde. Die Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist eine der Maßnahmen des Aktionsplan der Europäischen Säule sozialer Rechte die Säulenprinzipien weiter umzusetzen. Der Richtlinienvorschlag wurde am 13. Juni 2019 angenommen und die Mitgliedstaaten hatten drei Jahre bis zum 2. August Zeit, um ihn in nationales Recht umzusetzen. Die neuen Regeln gelten zusätzlich zu den Rechten unter Richtlinie 92 / 85 über schwangere Arbeitnehmerinnen, wonach Frauen das Recht auf mindestens 14 Wochen Mutterschaftsurlaub haben, wobei mindestens zwei obligatorisch sind. Der Mutterschaftsurlaub wird mindestens in Höhe des nationalen Krankengeldes vergütet.

Es geht auch Hand in Hand mit der Richtlinie über transparente und vorhersehbare Arbeitsbedingungen, die die Mitgliedstaaten bis zum 1. August in nationales Recht umsetzen mussten (Pressemitteilung). Die Richtlinie aktualisiert und erweitert die Rechte der 182 Millionen Arbeitnehmer in der EU, insbesondere gegen unzureichenden Schutz von Arbeitnehmern in prekäreren Beschäftigungsverhältnissen, während gleichzeitig die Belastung der Arbeitgeber begrenzt und die Flexibilität zur Anpassung an sich ändernde Arbeitsmarktbedingungen aufrechterhalten wird.

Mehr Info

Datenblatt - Neue Work-Life-Balance-Rechte

Website - Work-Life-Balance

Website - Die Situation der Frau auf dem Arbeitsmarkt

Eurostat- Statistiken zu Beschäftigungsquoten nach Geschlecht, Alter und Bildungsgrad

Eurostat- Statistik zur Teilzeitbeschäftigung in Prozent der Gesamtbeschäftigung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending