Besuchen Sie uns auf

Europäische Kommission

Twinning der grünen und digitalen Übergänge im neuen geopolitischen Kontext

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Am 29. Juni verabschiedete die Kommission die Strategischer Vorausschaubericht 2022 – Twinning der grünen und digitalen Übergänge im neuen geopolitischen Kontext. Während wir uns darauf vorbereiten, beide Übergänge zu beschleunigen, identifiziert der Bericht zehn zentrale Aktionsbereiche mit dem Ziel, Synergien und Kohärenz zwischen unseren Klimaschutz- und digitalen Ambitionen zu maximieren. Auf diese Weise wird die EU ihre sektorübergreifende Resilienz und offene strategische Autonomie stärken und besser auf neue globale Herausforderungen bis 2050 vorbereitet sein.

Maroš Šefčovič (Abbildung) sagte: „Um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, müssen wir die Kraft der Digitalisierung entfesseln. Gleichzeitig muss Nachhaltigkeit im Mittelpunkt der digitalen Transformation stehen. Aus diesem Grund wirft dieser Strategic Foresight Report einen tieferen Blick darauf, wie wir unsere beiden Ziele am besten aufeinander abstimmen können, insbesondere da sie aufgrund der aktuellen geopolitischen Veränderungen eine erhebliche Sicherheitsdimension annehmen. Beispielsweise könnte Recycling ab 2040 eine wichtige Quelle für Metalle und Mineralien sein, die für neue Technologien unvermeidlich ist, wenn Europa seine Mängel im Bereich der Rohstoffe behebt. Dieses Zusammenspiel zwischen den beiden Übergängen zu verstehen und gleichzeitig nach offener strategischer Autonomie zu streben, ist der richtige Weg nach vorne.“

Der grüne und der digitale Wandel stehen ganz oben auf der vom Präsidenten festgelegten politischen Agenda der Kommission von der Leyen im Jahr 2019. Angesichts der russischen Aggression gegen die Ukraine Europa beschleunigt seine Übernahme der globalen Führungsrolle in den Bereichen Klima und Digitalisierung und hat dabei die wichtigsten Herausforderungen fest im Blick, von Energie und Ernährung bis hin zu Verteidigungs- und Spitzentechnologien. Aus dieser Perspektive legt der Strategic Foresight Report 2022 eine zukunftsorientierte und ganzheitliche Analyse der Wechselwirkungen zwischen den beiden Transformationen vor und berücksichtigt die Rolle neuer und aufkommender Technologien sowie wichtige geopolitische, soziale, wirtschaftliche und regulatorische Faktoren, die ihre Partnerschaften prägen – dh ihre Fähigkeit, sich gegenseitig zu stärken.

Technologien, die für die Zwillinge Richtung 2050

Einerseits helfen digitale Technologien der EU, Klimaneutralität zu erreichen, die Umweltverschmutzung zu reduzieren und die biologische Vielfalt wiederherzustellen. Andererseits erhöht ihr weit verbreiteter Einsatz den Energieverbrauch, führt aber auch zu mehr Elektroschrott und einem größeren ökologischen Fußabdruck.

Energie, Transportwesen, Energiegewinnung, Baugewerbeund Landwirtschaft – die fünf größten Treibhausgasemittenten in der EU – sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Partnerschaft zwischen dem grünen und dem digitalen Wandel. Technologien werden eine Schlüsselrolle bei der Reduzierung des CO2030-Fußabdrucks dieser Sektoren spielen. Bis XNUMX werden die meisten CO-Reduktionen2 Emissionen werden aus heute verfügbaren Technologien stammen. Das Erreichen von Klimaneutralität und Zirkularität bis 2050 wird jedoch durch neue Technologien ermöglicht, die sich derzeit in der Versuchs-, Demonstrations- oder Prototypenphase befinden.

Beispielsweise:

Werbung
  • Im Energiesektor könnten neuartige Sensoren, Satellitendaten und Blockchain dazu beitragen, die Energiesicherheit der EU zu stärken, indem sie die Prognose der Energieerzeugung und -nachfrage verbessern, wetterbedingten Störungen vorbeugen oder den grenzüberschreitenden Austausch erleichtern.
  • Im Verkehrssektor werden eine neue Generation von Batterien oder digitale Technologien wie künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge große Veränderungen hin zu Nachhaltigkeit und multimodaler Mobilität bei verschiedenen Verkehrsträgern, sogar im Kurzstreckenflug, ermöglichen.
  • In allen Industriesektoren könnten digitale Zwillinge – ein virtuelles Gegenstück eines physischen Objekts oder Prozesses, das Echtzeitdaten und maschinelles Lernen nutzt – dazu beitragen, Design, Produktion und Wartung zu verbessern.
  • Im Bausektor könnte die Modellierung von Gebäudeinformationen die Energie- und Wassereffizienz verbessern, was sich auf Designentscheidungen und die Nutzung von Gebäuden auswirkt.
  • Schließlich kann Quantencomputing in der Landwirtschaft in Kombination mit Bioinformatik das Verständnis der biologischen und chemischen Prozesse verbessern, die zur Reduzierung von Pestiziden und Düngemitteln erforderlich sind.

Geopolitische, soziale, wirtschaftliche und regulatorische Faktoren, die die Partnerschaften beeinflussen

Das aktuelle geopolitische Instabilität bestätigt die Notwendigkeit, nicht nur den doppelten Übergang zu beschleunigen, sondern auch unsere strategischen Abhängigkeiten zu reduzieren. Kurzfristig wird sich dies weiterhin auf die Energie- und Lebensmittelpreise auswirken, mit erheblichen sozialen Folgen. Mittel- und langfristig bspw. nachhaltiger zugang zu roh Materialien entscheidend für den doppelten Übergang bleibt von größter Bedeutung und erhöht den Druck, auf kürzere und weniger anfällige Lieferketten und wo immer möglich auf Friend-Shoring umzusteigen.

Die Partnerschaft wird auch erfordern das Wirtschaftsmodell der EU zu verändern auf Wohlbefinden, Nachhaltigkeit und Zirkularität. Die Position der EU in Gestaltung globaler Standards wird eine wichtige Rolle spielen, während sozial Fairness und die Fähigkeiten Agenda wird neben der Mobilisierung von eine der Erfolgsvoraussetzungen sein öffentliche und private Investitionen. Es wird erwartet, dass bis 650 jährlich fast 2030 Milliarden Euro an zusätzlichen zukunftssicheren Investitionen benötigt werden.

Zehn zentrale Handlungsfelder

Der Bericht identifiziert Bereiche, in denen eine politische Reaktion erforderlich ist, um Chancen zu maximieren und potenzielle Risiken, die sich aus der Partnerschaft ergeben, zu minimieren:

  1. Stärkung Resilienz und offene strategische Autonomie in Sektoren, die für den doppelten Übergang entscheidend sind, beispielsweise durch die Arbeit des EU-Observatoriums für kritische Technologien, oder die Gemeinsame Agrarpolitik zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit.
  2. Intensivierung der Grüne und digitale Diplomatie, durch Nutzung der Regulierungs- und Normungsmacht der EU bei gleichzeitiger Förderung der EU-Werte und Förderung von Partnerschaften.
  3. Strategisch managenVersorgung mit kritischen Materialien und Rohstoffen, indem wir einen langfristigen systemischen Ansatz verfolgen, um eine neue Abhängigkeitsfalle zu vermeiden.
  4. Stärkung wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt, etwa durch die Stärkung des Sozialschutzes und des Sozialstaats, wobei auch regionale Entwicklungsstrategien und Investitionen eine wichtige Rolle spielen.
  5. Anpassung Bildungs- und Ausbildungssysteme um einer sich schnell wandelnden technologischen und sozioökonomischen Realität gerecht zu werden und die sektorübergreifende Arbeitskräftemobilität zu unterstützen.
  6. Mobilisieren zusätzliche zukunftssichere Investition in neue Technologien und Infrastrukturen – und insbesondere in F&I und Synergien zwischen Humankapital und Technologie – mit länderübergreifenden Projekten, die für die Bündelung von EU-, nationalen und privaten Ressourcen von entscheidender Bedeutung sind.
  7. Entwicklung Überwachungsrahmen zur Messung des Wohlbefindens über das BIP hinaus und zur Bewertung der unterstützenden Auswirkungen der Digitalisierung und ihres gesamten Kohlenstoff-, Energie- und Umweltfußabdrucks.
  8. Gewährleistung zukunftssicherer Rechtsrahmen für den Binnenmarkt, die nachhaltigen Geschäftsmodellen und Verbrauchermustern förderlich sind, beispielsweise durch den ständigen Abbau des Verwaltungsaufwands, die Aktualisierung unseres Instrumentariums für staatliche Beihilfen oder durch den Einsatz künstlicher Intelligenz zur Unterstützung der Politikgestaltung und des Bürgerengagements.
  9. Intensivierung der ein globaler Ansatz zur Standardsetzung und von dem Vorreitervorteil der EU in Bezug auf wettbewerbsfähige Nachhaltigkeit zu profitieren, der sich auf das Prinzip „Reduzieren, Reparieren, Wiederverwenden und Recyceln“ konzentriert.
  10. Förderung robust Rahmen für Cybersicherheit und sicheren Datenaustausch um unter anderem sicherzustellen, dass kritische Einheiten Unterbrechungen verhindern, ihnen standhalten und sich davon erholen können, und um letztendlich Vertrauen in Technologien aufzubauen, die mit den zweifachen Übergängen verbunden sind.

Nächste Schritte

Die Kommission wird ihre strategische Vorausschauagenda weiter vorantreiben und gleichzeitig die Initiativen des Arbeitsprogramms der Kommission für das nächste Jahr informieren.

Am 17. und 18. November 2022 wird die Kommission die jährliche Konferenz des Europäischen Strategie- und Politischen Analysesystems (ESPAS) mitveranstalten, um die Schlussfolgerungen des strategischen Vorausschauberichts 2022 zu erörtern und den Boden für die Ausgabe 2023 zu bereiten.

Hintergrund

Strategische Vorausschau unterstützt die Kommission auf ihrem zukunftsweisenden und ehrgeizigen Weg zur Erreichung Präsidentin von der Leyen sechs Headline-Ambitionen. Ab 2020 werden auf der Grundlage vollständiger Vorausschauzyklen jährliche strategische Vorausschauberichte erstellt, um über die Prioritäten der Kommission zu informieren, die in der jährlichen Rede zur Lage der Union, im Arbeitsprogramm der Kommission und in der mehrjährigen Programmplanung festgelegt sind.

Der diesjährige Bericht baut auf den Strategic Foresight Reports 2020 und 2021 auf, die sich auf Resilienz als neuen Kompass für die EU-Politikgestaltung bzw. auf die offene strategische Autonomie der EU konzentrierten.

Die im Strategischen Vorausschaubericht 2022 vorgelegte Analyse basierte auf einer von Experten geleiteten, sektorübergreifenden Vorausschau, die von der Gemeinsamen Forschungsstelle durchgeführt und durch umfassende Konsultationen mit den Mitgliedstaaten und anderen EU-Institutionen im Rahmen der Europäischen Strategie und Politik ergänzt wurde Analysis System (ESPAS) sowie mit Bürgern durch eine am veröffentlichten Call for Evidence Sagen Sie mit. Die Ergebnisse der Vorausschau werden im präsentiert Science for Policy-Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle: „Towards a green and digital future. Schlüsselvoraussetzungen für einen erfolgreichen doppelten Übergang in der Europäischen Union“.

Mehr Info

2022 Strategic Foresight Report: Twinning the green and digital transitions in the new geopolitic context

Webseite zum Strategischen Vorausschaubericht 2022

Fragen und Antworten zum Strategic Foresight Report 2022

Website zur strategischen Vorausschau

JRC Science for Policy-Bericht: Auf dem Weg zu einer grünen und digitalen Zukunft. Schlüsselvoraussetzungen für erfolgreiche doppelte Übergänge in der Europäischen Union

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending