Besuchen Sie uns auf

China

Europa muss den Entwicklungsländern Alternativen zu chinesischen Geldern bieten, fordert von der Leyen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, nimmt am 7. Juni 26 an der offiziellen Begrüßung des G2022-Gipfels auf Schloss Elmau in Bayern bei Garmisch-Partenkirchen teil.

Europa wird über einen Zeitraum von fünf Jahren 300 Milliarden Euro an öffentlichen und privaten Mitteln mobilisieren, um die Infrastruktur in Entwicklungsländern im Kampf der G7 gegen Chinas „Gürtel und Straße“-Projekt zu finanzieren. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit.

„Es liegt in unserer Verantwortung, allen Ländern einen positiven, kraftvollen Investitionsimpuls zu geben, um unseren Partnern in Entwicklungsländern zu zeigen, dass sie eine Wahl haben“, erklärte von der Leyen auf einer Pressekonferenz mit den Staats- und Regierungschefs aus Japan, Kanada, Deutschland und Italien.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending