Folgen Sie uns!

Urheberrechtsgesetzgebung

Kommission fordert die Mitgliedstaaten auf, die EU-Vorschriften zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt einzuhalten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die Kommission hat Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Griechenland, Spanien, Finnland, Frankreich, Kroatien, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Lettland, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowenien und die Slowakei um Mitteilung ersucht Informationen darüber, wie die Bestimmungen der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (Richtlinie 2019 / 790 / EU) werden in nationales Recht umgesetzt. Die Europäische Kommission hat außerdem Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechien, Estland, Griechenland, Spanien, Finnland, Frankreich, Kroatien, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Lettland, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien und die Slowakei ersucht, Informationen über wie Richtlinie 2019 / 789 / EU über Online-Fernseh- und -Radioprogramme wird in nationales Recht übernommen.

Da die oben genannten Mitgliedstaaten keine oder nur teilweise nationale Umsetzungsmaßnahmen mitgeteilt haben, hat die Kommission heute beschlossen, Vertragsverletzungsverfahren durch Versendung von Aufforderungsschreiben einzuleiten. Die beiden Richtlinien zielen darauf ab, die EU-Urheberrechtsvorschriften zu modernisieren und es Verbrauchern und Urhebern zu ermöglichen, die digitale Welt optimal zu nutzen. Sie stärken die Position der Kreativwirtschaft, ermöglichen eine stärkere digitale Nutzung in Kernbereichen der Gesellschaft und erleichtern die Verbreitung von Hörfunk- und Fernsehprogrammen in der gesamten EU. Die Frist für die Umsetzung dieser Richtlinien in nationales Recht war der 7. Juni 2021. Diese Mitgliedstaaten haben nun zwei Monate Zeit, um auf die Schreiben zu antworten und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Erfolgt keine zufriedenstellende Antwort, kann die Kommission beschließen, mit Gründen versehene Stellungnahmen abzugeben.

Werbung

Urheberrechtsgesetzgebung

Neue EU-Urheberrechtsvorschriften, von denen Urheber, Unternehmen und Verbraucher profitieren, gelten ab sofort

Veröffentlicht

on

Heute (7. Juni) ist die Frist für die Mitgliedstaaten, die neuen EU-Urheberrechtsvorschriften in nationales Recht umzusetzen. Das neue Urheberrechtsrichtlinie schützt die Kreativität im digitalen Zeitalter und bringt Bürgern, der Kreativbranche, der Presse, Forschern, Pädagogen und Einrichtungen des Kulturerbes in der gesamten EU konkrete Vorteile. Gleichzeitig ist das neue Richtlinie über Fernseh- und Hörfunkprogramme wird es europäischen Rundfunkveranstaltern erleichtern, bestimmte Programme in ihren Online-Diensten grenzüberschreitend zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus hat die Kommission heute ihre Anleitung zu Artikel 17 der neuen Urheberrechtsrichtlinie, der neue Regeln für Plattformen zum Teilen von Inhalten vorsieht. Die beiden Richtlinien, die im Juni 2019 in Kraft getreten sind, zielen darauf ab, die EU-Urheberrechtsvorschriften zu modernisieren und es Verbrauchern und Urhebern zu ermöglichen, das Beste aus der digitalen Welt zu machen, in der Musikstreamingdienste, Video-on-Demand-Plattformen, Satellit und IPTV, Nachrichten Aggregatoren und Plattformen für von Nutzern hochgeladene Inhalte sind zu den wichtigsten Zugangswegen für den Zugriff auf kreative Werke und Presseartikel geworden. Die neuen Vorschriften werden die Erstellung und Verbreitung hochwertigerer Inhalte fördern und eine stärkere digitale Nutzung in Kernbereichen der Gesellschaft ermöglichen, während gleichzeitig die Meinungsfreiheit und andere Grundrechte gewahrt werden. Mit ihrer Umsetzung auf nationaler Ebene können EU-Bürger und Unternehmen von ihnen profitieren. EIN Pressemitteilung, eine Q & A zu den neuen EU-Urheberrechtsvorschriften und a Q & A zur Richtlinie über Fernseh- und Hörfunkprogramme sind online verfügbar.

Werbung

Weiterlesen

Breitband

Zeit für die #EuropeanUnion, langjährige # digitale Lücken zu schließen

Veröffentlicht

on

Die Europäische Union hat kürzlich ihre Europäische Kompetenzagenda vorgestellt, ein ehrgeiziges Programm zur Qualifizierung und Umschulung der Belegschaft des Blocks. Das in der Europäischen Säule der sozialen Rechte verankerte Recht auf lebenslanges Lernen hat im Zuge der Coronavirus-Pandemie eine neue Bedeutung erlangt. Nicolas Schmit, der Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, erklärte: „Die Qualifizierung unserer Belegschaft ist eine unserer zentralen Antworten auf die Erholung. Die Möglichkeit für die Menschen, die erforderlichen Fähigkeiten aufzubauen, ist der Schlüssel zur Vorbereitung auf Grün und Digital Übergänge “.

Während der europäische Block häufig Schlagzeilen für seine Umweltinitiativen gemacht hat - insbesondere das Herzstück der Von-der-Leyen-Kommission, des Europäischen Green Deal -, ist die Digitalisierung zwar etwas auf der Strecke geblieben. Einer Schätzung zufolge nutzt Europa nur 12% seines digitalen Potenzials. Um diesen vernachlässigten Bereich zu erschließen, muss die EU zunächst die digitalen Ungleichheiten in den 27 Mitgliedstaaten des Blocks beseitigen.

Der 2020 Digital Economy and Society Index (DESI), eine jährliche zusammengesetzte Bewertung, die die digitale Leistung und Wettbewerbsfähigkeit Europas zusammenfasst, bestätigt diese Behauptung. Der jüngste DESI-Bericht, der im Juni veröffentlicht wurde, zeigt die Ungleichgewichte auf, die die EU vor eine digitale Patchwork-Zukunft gestellt haben. Die starken Unterschiede, die sich aus den DESI-Daten ergeben - Aufteilung zwischen einem Mitgliedstaat und dem nächsten, zwischen ländlichen und städtischen Gebieten, zwischen kleinen und großen Unternehmen oder zwischen Männern und Frauen - machen deutlich, dass einige Teile der EU auf den nächsten vorbereitet sind Generierung von Technologie, andere bleiben deutlich zurück.

Eine gähnende digitale Kluft?

DESI bewertet fünf Hauptkomponenten der Digitalisierung: Konnektivität, Humankapital, Inanspruchnahme von Internetdiensten, Integration digitaler Technologien durch Unternehmen und Verfügbarkeit digitaler öffentlicher Dienste. In diesen fünf Kategorien öffnet sich eine klare Kluft zwischen den Ländern mit der höchsten Leistung und denjenigen, die am Ende der Liste stehen. Finnland, Malta, Irland und die Niederlande zeichnen sich als Star mit extrem fortschrittlichen digitalen Volkswirtschaften aus, während Italien, Rumänien, Griechenland und Bulgarien viel Nachholbedarf haben.

Dieses Gesamtbild einer sich vergrößernden Lücke in Bezug auf die Digitalisierung wird durch die detaillierten Abschnitte des Berichts zu jeder dieser fünf Kategorien bestätigt. Aspekte wie die Breitbandabdeckung, die Internetgeschwindigkeit und die Zugangsmöglichkeiten der nächsten Generation sind beispielsweise für den persönlichen und beruflichen digitalen Gebrauch von entscheidender Bedeutung. In all diesen Bereichen sind jedoch Teile Europas nicht ausreichend.

Sehr unterschiedlicher Zugang zu Breitband

Die Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten bleibt eine besondere Herausforderung: 10% der Haushalte in den ländlichen Gebieten Europas sind immer noch nicht durch ein Festnetz abgedeckt, während 41% der ländlichen Haushalte nicht durch Zugangstechnologien der nächsten Generation abgedeckt sind. Es ist daher nicht verwunderlich, dass deutlich weniger Europäer, die in ländlichen Gebieten leben, über die grundlegenden digitalen Fähigkeiten verfügen, die sie benötigen, als ihre Landsleute in größeren Städten.

Während diese Konnektivitätslücken in ländlichen Gebieten besorgniserregend sind, insbesondere angesichts der Bedeutung digitaler Lösungen wie Precision Farming für die Nachhaltigkeit des europäischen Agrarsektors, sind die Probleme nicht auf ländliche Gebiete beschränkt. Die EU hatte sich zum Ziel gesetzt, dass mindestens 50% der Haushalte bis Ende 100 ultraschnelle Breitbandabonnements (2020 Mbit / s oder schneller) haben. Laut DESI-Index 2020 liegt die EU jedoch weit hinter der Marke zurück: nur 26 % der europäischen Haushalte haben solche schnellen Breitbanddienste abonniert. Dies ist eher ein Problem mit der Inanspruchnahme als mit der Infrastruktur. 66.5% der europäischen Haushalte sind über ein Netzwerk abgedeckt, das Breitband mit mindestens 100 Mbit / s bereitstellen kann.

Wiederum gibt es eine radikale Divergenz zwischen den Spitzenreitern und den Nachzüglern im digitalen Rennen des Kontinents. In Schweden haben mehr als 60% der Haushalte ultraschnelles Breitband abonniert, während in Griechenland, Zypern und Kroatien weniger als 10% der Haushalte einen so schnellen Service haben.

KMU fallen zurück

Eine ähnliche Geschichte betrifft die kleinen und mittleren Unternehmen Europas (KMU), die 99% aller Unternehmen in der EU ausmachen. Nur 17% dieser Unternehmen nutzen Cloud-Dienste und nur 12% nutzen Big-Data-Analysen. Mit einer so geringen Akzeptanzrate für diese wichtigen digitalen Tools besteht für europäische KMU die Gefahr, dass nicht nur Unternehmen in anderen Ländern zurückfallen. 74% der KMU in Singapur haben beispielsweise Cloud Computing als eine der Investitionen mit den messbarsten Auswirkungen identifiziert ihr Geschäft - aber gegen größere EU-Unternehmen an Boden verlieren.

Größere Unternehmen stellen KMU bei der Integration digitaler Technologien in den Schatten - 38.5% der großen Unternehmen profitieren bereits von den Vorteilen fortschrittlicher Cloud-Dienste, während 32.7% auf Big-Data-Analysen setzen. Da KMU als das Rückgrat der europäischen Wirtschaft gelten, ist ein erfolgreicher digitaler Übergang in Europa nicht vorstellbar, ohne dass kleinere Unternehmen das Tempo beschleunigen.

Digitale Kluft zwischen Bürgern

Selbst wenn es Europa gelingt, diese Lücken in der digitalen Infrastruktur zu schließen, bedeutet dies wenig
ohne das Humankapital, um es zu sichern. Etwa 61% der Europäer verfügen über mindestens digitale Grundkenntnisse, obwohl diese Zahl in einigen Mitgliedstaaten alarmierend niedrig ist - in Bulgarien beispielsweise verfügen nur 31% der Bürger über die grundlegendsten Softwarekenntnisse.

Die EU hat noch weitere Probleme, ihre Bürger mit den oben genannten Grundkenntnissen auszustatten, die zunehmend zur Voraussetzung für eine Vielzahl von Aufgabenbereichen werden. Derzeit verfügen nur 33% der Europäer über fortgeschrittenere digitale Fähigkeiten. Die Spezialisten für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) machen nur magere 3.4% der Gesamtbelegschaft der EU aus - und nur 1 von 6 sind Frauen. Es ist nicht überraschend, dass dies für KMU, die Schwierigkeiten haben, diese gefragten Spezialisten zu rekrutieren, zu Schwierigkeiten geführt hat. Rund 80% der Unternehmen in Rumänien und Tschechien berichteten von Problemen beim Versuch, Stellen für IKT-Spezialisten zu besetzen. Dies wird zweifellos die digitalen Transformationen dieser Länder verlangsamen.

Der jüngste DESI-Bericht zeigt deutlich die extremen Unterschiede auf, die die digitale Zukunft Europas weiterhin behindern werden, bis sie angegangen werden. Die Europäische Kompetenzagenda und andere Programme zur Vorbereitung der EU auf ihre digitale Entwicklung sind willkommene Schritte in die richtige Richtung, aber die europäischen politischen Entscheidungsträger sollten ein umfassendes Programm aufstellen, um den gesamten Block auf den neuesten Stand zu bringen. Sie haben auch die perfekte Gelegenheit dazu - der 750-Milliarden-Euro-Wiederherstellungsfonds, der vorgeschlagen wurde, um dem europäischen Block zu helfen, nach der Coronavirus-Pandemie wieder auf die Beine zu kommen. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat bereits betont, dass diese beispiellose Investition Bestimmungen für die Digitalisierung Europas enthalten muss: Der DESI-Bericht hat deutlich gemacht, welche digitalen Lücken zuerst geschlossen werden müssen.

Weiterlesen

Geschäftsinformationen

# GDPR-Konformität: Manetu zur Rettung?

Veröffentlicht

on

Am 11. März schwedische Aufsichtsbehörden geohrfeigt Google mit einer Geldstrafe von 7.6 Millionen US-Dollar, weil es nicht angemessen auf Kundenanfragen reagiert hat, deren persönliche Daten aus den Listen der Suchmaschine entfernt zu werden. Die Strafe war die neunthöchste seit Inkrafttreten der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) der EU im Mai 2018 - sie verblasste jedoch im Vergleich zu der Geldstrafe von 50 Millionen Euro, mit der französische Datenschutzbehörden Google im Januar 2019 bestraft hatten.

Erschwerend kommt hinzu, dass weniger als eine Woche nach der schwedischen Entscheidung einer der kleineren Rivalen von Google eingereicht eine GDPR-Beschwerde bei irischen Regulierungsbehörden. Die Konkurrenzfirma, der Open-Source-Webbrowser Brave, behauptet, der Technologieriese habe keine spezifische Zustimmung zum Austausch von Verbraucherdaten über seine verschiedenen Dienste hinweg erhalten und seine Datenschutzrichtlinien sind "Hoffnungslos vage". Die jüngste Beschwerde bedeutet, dass die Datenerfassungspraktiken von Google derzeit drei offenen Untersuchungen durch irische Datenschutzbehörden ausgesetzt sind.

Google ist auch nicht das einzige Unternehmen, das dies tut machen verstärkte Kontrolle über die Verwaltung der Kundendaten. Während die DSGVO bisher Bußgelder in Höhe von rund 114 Mio. EUR verhängt hat, haben die Aufsichtsbehörden in der gesamten Europäischen Union Bußgelder verhängt sind Juckreiz, die umfassenden Datenschutzbestimmungen gründlicher durchzusetzen. Unternehmen sind ihrerseits einfach nicht vorbereitet. Fast zwei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO, einige 30% von europäischen Unternehmen sind immer noch nicht mit der Verordnung im Gleichschritt, während Umfragen unter europäischen und nordamerikanischen Führungskräften haben identifiziert Überwachung des Datenschutzrisikos als eines der schwerwiegendsten Probleme, die ihre Unternehmen betreffen.

Werbung

Trotz Ausgabe Milliarden von Euro für Anwälte und Datenschutzberater, viele Unternehmen, die Verbraucherdaten verarbeiten und speichern - in der Praxis fast alle Unternehmen - haben dies nicht getan entwickelt ein klarer Plan, um sicherzustellen, dass sie den neuesten Datenschutzgesetzen wie der DSGVO vollständig entsprechen. Selbst die Mehrheit der Unternehmen, die als konform zertifiziert wurden, befürchtet, dass sie ihre Konformität nicht langfristig aufrechterhalten können.

Zu den besonders heiklen Themen, mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen, gehört das Zusammenführen aller Daten, die sie über einen bestimmten Verbraucher gespeichert haben, und das Ändern oder Entfernen dieser Daten auf Kundenwunsch gemäß der DSGVO oder ähnlichen Gesetzen wie dem kalifornischen Consumer Privacy Act ( CCPA).

Es gibt jedoch eine Vielzahl von Start-ups, die innovative Lösungen anbieten, um die Einhaltung immer strengerer Datenschutzgesetze zu erleichtern. Das neueste Unternehmen, Manetu, wird im April seine CPM-Software (Consumer Privacy Management) einführen. Die Software verwendet Algorithmen für maschinelles Lernen und Korrelation, um alle persönlich identifizierbaren Informationen zusammenzuführen, an denen Unternehmen festhalten - einschließlich einiger Daten, die ihnen möglicherweise nicht einmal bekannt sind. Verbraucher können dann auf das System zugreifen, um die Berechtigungen zu verwalten, die sie für ihre Daten erteilt haben, auch auf einer sehr detaillierten Ebene.

Werbung




Im Zentrum des Manetu-Ansatzes steht die Vorstellung, dass eine bessere Kontrolle der Verbraucher über ihre Daten - eine Säule der Gesetzgebung wie der DSGVO - sowohl für Kunden als auch für Unternehmen gut ist. CEO Moiz Kohari erklärte: „Es ist nicht das Richtige, den Verbrauchern die Kontrolle zu geben. Letztendlich ist es ein gutes Geschäft. Behandeln Sie Ihre Kunden gut ist ein altes Mantra, und es ist immer noch ein großartiges. In der heutigen Welt müssen wir aber auch ihre Daten richtig behandeln. Wenn Sie das tun, verdienen Sie sich ein Vertrauensverhältnis, das sich für lange Zeit auszahlt. “

Zusätzlich zum Vertrauen der Kunden kann eine verbraucherorientiertere Methode zur Datenverwaltung Unternehmen dabei helfen, Zeit und Ressourcen zu optimieren - sowohl bei der Verarbeitung von Daten als auch beim Nachweis der Einhaltung der DSGVO oder anderer Datenschutzgesetze. Durch die Automatisierung von Kundenanfragen für den Zugriff auf, die Änderung oder das Löschen ihrer Daten werden die Kosten, die Unternehmen derzeit durch die manuelle Bearbeitung dieser Anfragen entstehen, drastisch reduziert.

Ähnlich wie bei der Blockchain-Technologie macht Durch die Aufzeichnung aller Transaktionen in einem permanenten Hauptbuch werden die Märkte transparenter. Die Manetu-Plattform kombiniert Automatisierung mit einem unveränderlichen Protokoll darüber, welche Berechtigungen Verbraucher erteilt haben und wann und wie sie diese Berechtigungen geändert haben.

Diese Dokumentation kann für Unternehmen von unschätzbarem Wert sein, die den Aufsichtsbehörden nachweisen müssen, dass sie die Datenschutzbestimmungen wie die DSGVO einhalten. Die EU-Vorschriften begründen unter anderem ein „Recht, vergessen zu werden“. Mit dem Manetu-Protokoll können Unternehmen sowohl Anfragen zum Vergessen von mir nachkommen als auch nachweisen, dass sie dies getan haben - ohne Zugriff auf Informationen zu behalten, die der Verbraucher von ihnen verlangt hat, zu vergessen. Unternehmen können auf ein umfassendes Register aller Berechtigungen verweisen, die Benutzer erteilt oder entzogen haben.

Die Doppelschläge gegen Google - die von den schwedischen Behörden verhängte Geldbuße der DSGVO und die erneuten Ermittlungen der irischen Datenschutzbehörden - bestätigen, dass der Datenschutz auf absehbare Zeit eine der größten Herausforderungen für in Europa tätige Unternehmen sein wird. Für Unternehmen wird es immer wichtiger, ihre Datenverwaltungsprozesse zu rationalisieren, damit sie das Maß an Kontrolle haben, das sowohl die Aufsichtsbehörden als auch die Verbraucher jetzt erwarten.

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending