Besuchen Sie uns auf

Ungarn

Die führenden Politiker des Europäischen Parlaments verurteilen die jüngsten rassistischen Äußerungen von Premierminister Orbán

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Erklärung der Konferenz der Präsidenten: „Wir, die Staats- und Regierungschefs und Fraktionen des Europäischen Parlaments, verurteilen aufs Schärfste die jüngste rassistische Äußerung von Ministerpräsident Orban, er wolle keine „Mischlinge der Völker“ sein. Diese inakzeptablen Äußerungen verstoßen eindeutig gegen unsere Werte in den EU-Verträgen verankert sind und keinen Platz in unseren Gesellschaften haben. Wir bedauern auch, dass Ministerpräsident Orban diese inakzeptablen Äußerungen bei anderen Gelegenheiten weiterhin verteidigt hat. Alle Formen von Rassismus und Diskriminierung müssen unmissverständlich verurteilt und auf allen Ebenen bekämpft werden.

„Wir fordern den Rat und die Kommission nachdrücklich auf, diese Erklärung unverzüglich zu verurteilen. Das Europäische Parlament wiederholt seine Aufforderung an den Rat, seine Empfehlungen an Ungarn im Rahmen von Artikel 7 des Vertrags über die Europäische Union abzugeben Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sowie festzustellen, ob die Gefahr schwerwiegender Verstöße Ungarns gegen Artikel 2 besteht. Wir erinnern den Rat daran, dass alle Mitgliedstaaten verpflichtet sind, zusammenzuarbeiten, um jegliche Angriffe auf die in Artikel 2 niedergelegten Werte zu beenden des Vertrags über die Europäische Union (EUV) Wir fordern, dass dieses Thema auf die Tagesordnung des nächsten Treffens der Staats- und Regierungschefs des Europäischen Rates gesetzt wird.

„Wir fordern die Kommission auf, dem laufenden Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen Verstoßes gegen EU-Vorschriften zum Verbot von Rassismus und Diskriminierung Vorrang einzuräumen. Es sollte auch die in Artikel 2 verankerten Instrumente zur Beseitigung von Werteverstößen umfassend nutzen. Wir freuen uns auch, dass die Kommission dies getan hat beschlossen, die Rechtsstaatlichkeits-Konditionalitätsverordnung für Ungarn zu aktivieren. Wir erwarten die nächsten Schritte in dieser Hinsicht nach dem zweiten Schreiben vom 20. Juli. Wir fordern die Kommission auf, die Genehmigung des ungarischen Nationalplans im Rahmen der Aufbau- und Anpassungsfazilität bis zum Ende einzustellen Kriterien erfüllt sind.

„Wir möchten betonen, dass Hassreden, Rassismus und Diskriminierung in unserer Gesellschaft nicht erlaubt sind. Wir fordern weitere EU-Maßnahmen auf EU-Ebene und von den EU-Regierungen, auch gegen die zunehmende Normalisierung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Darüber hinaus betonen wir die Notwendigkeit einer Überwachung Mechanismus und Rechenschaftsmechanismus, um sicherzustellen, dass die Antirassismuspolitik und die Rechtsvorschriften der EU wirksam angewendet werden.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending