Vernetzen Sie sich mit uns

Politik

EU verhängt vierte Sanktionsrunde

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein Familienfoto der EU-Regierungschefs vom vergangenen Donnerstag in Versailles.

Die Europäische Union hat heute im Anschluss an das informelle Gipfeltreffen der EU-Regierungschefs Ende letzter Woche eine neue Sanktionsrunde gegen Russland angekündigt. Die Sanktionen verbieten Transaktionen mit russischen Staatsunternehmen, verbieten Investitionen im russischen Energiesektor und verschärfen Exportbeschränkungen für eine erweiterte Liste russischer Oligarchen. 

„Während der Krieg von Präsident Putin gegen [das] ukrainische Volk weitergeht, hält auch unsere Entschlossenheit an, die Ukraine zu unterstützen und die Finanzierung der Kriegsmaschinerie [des] Kreml lahmzulegen“, sagte der Hohe Repräsentant der EU, Josep Borrell, in einer Pressemitteilung. „Dieses vierte Sanktionspaket ist ein weiterer schwerer Schlag für die wirtschaftliche und logistische Basis, auf die sich Russland bei der Durchführung der Invasion in der Ukraine stützt. Das Ziel der Sanktionen ist, dass Präsident Putin diesen unmenschlichen und sinnlosen Krieg beendet.“

Die Europäische Kommission wird sich auch einer internationalen Erklärung der Länder der Welthandelsorganisation (WTO) anschließen, in der die Militäraktionen und die Gewalt Russlands gegen die Ukraine verurteilt werden. In ihrer Erklärung bekräftigten sie die Bereitschaft der EU, die Sicherheitsinteressen der WTO und der EU zu schützen, wozu auch gehören könnte, der Ukraine zu helfen oder weitere Interaktionen mit Russland auszusetzen. Die EU hat auch versucht, den Beitritt von Belarus zur WTO auszusetzen, weil es Russland bei seiner illegalen Invasion in der Ukraine geholfen hat. 

Diese Woche markiert den 8. Jahrestag der ersten Sanktionen der EU gegen Russland als Reaktion auf die Krise auf der Krim im Jahr 2014. Seitdem sind die Sanktionen als Reaktion auf die zunehmende Aggression Russlands gegen die Ukraine nur noch verschärft worden. 

Allerdings sind die verschärften Sanktionen für die EU nicht ohne Kosten geblieben. Die Gaspreise sind in die Höhe geschossen, da die EU Investitionen in russisches Öl und Gas verhindert hat, mit denen die europäischen Bürger ihre Häuser heizen und ihre Benzinautos betreiben. EU-Vertreter haben bestätigt, dass die EU genug Reserven hat, um den Rest des Jahres 2022 zu überstehen, und dass sie an anderen Wegen arbeiten, um das notwendige Gas für den nächsten Winter zu beschaffen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending