Vernetzen Sie sich mit uns

Politik

„Wir erwarten Entscheidungen“, sagte der ukrainische Außenminister gegenüber dem EU-Rat für auswärtige Angelegenheiten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Heute (21. Februar) nahm der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba an einer Sitzung des Außenrats teil. Auf dem Treffen verabschiedete der Rat ein Makrofinanzhilfepaket in Höhe von 1.2 Mrd. EUR für die Überweisung an die Ukraine. 

„Wir erwarten Entscheidungen“, sagte Kuleba. „Es gibt viele Entscheidungen, die die Europäische Union jetzt treffen kann, um klare Botschaften an Russland zu senden, dass seine Eskalationen nicht toleriert werden und die Ukraine nicht allein gelassen wird.“  

Das Paket wurde nur 21 Tage nach dem Vorschlag der Kommission angenommen, wobei der Rat der EU den Kapitalverlust der Ukraine aufgrund von Sicherheitsbedrohungen und Unsicherheit in der Region als Gründe für eine beschleunigte Einigung anführte. Es zielt darauf ab, wirtschaftliche Stabilität, Energie und Regierungsführung zu unterstützen und wird 12 Monate dauern. Dies ist das 6. EU-Paket dieser Art seit 2014, als Russland die Krim rechtswidrig annektierte. 

Andere Maßnahmen, die die EU ergreifen könnte, um die Situation zu lösen, könnten weitere Sanktionen zusätzlich zu denen, die 2014 verhängt wurden, oder ein Gipfel zwischen Staats- und Regierungschefs oder Ministern der EU und ihrer Partner mit Russland umfassen. 

„Gipfeltreffen, Treffen auf Ministerebene, auf Führungsebene; Welches Format, welche Art auch immer zu sprechen und an einem Tisch zu sitzen … wird dringend benötigt“, sagte der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell. „Wir werden alles unterstützen, was diplomatische Gespräche zum besten und einzigen Weg machen kann, um nach einer Lösung für die Krise zu suchen.“ 

All dies findet statt, während die französische Präsidentschaft versucht, ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu vermitteln. Ein Sprecher der französischen Ratspräsidentschaft gab bekannt, dass sowohl Russland als auch die USA einem Gipfel „im Prinzip“ zugestimmt hätten, wobei die USA die Bedingung stellten, dass Russland zum Zeitpunkt des Gipfels noch nicht in die Ukraine eingedrungen sei.

Werbung

Teile diesen Artikel:

Trending