Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Berichte der Kommission über den Stand der Schengen-Raum

SHARE:

Veröffentlicht

on

URLDer Schengen-Raum der Freizügigkeit ist eine einzigartige Errungenschaft. Jedes Jahr nutzen Millionen europäischer Bürger die Möglichkeit, frei zu reisen, um Freunde und Familie zu besuchen, Geschäftsreisen zu unternehmen oder andere Schengen-Länder als Touristen zu besuchen.

Heute (26. Mai) hat die Kommission ihren fünften Schengen-Gesundheitscheck angenommen, einen halbjährlichen Überblick über die Funktionsweise des Schengen-Raums.

Der Bericht enthält eine klare Darstellung von der Staat des Schengenraums, bis Gewährleistung einer kohärenten Auslegung und Umsetzung der gemeinsamen Regeln unter allen Schengen-Teilnehmerländern1.

"In einem derzeit besonders herausfordernden Umfeld an unseren Außengrenzen Die Kommission begrüßt die Umsetzung konkreter Maßnahmen zur weiteren Stärkung des Schengen-Raums. Die halbjährlichen Berichte dienen als Grundlage für klare und transparente Debatten, die für die Wirksamkeit und Legitimität des Schengen-Systems von entscheidender Bedeutung sind. Sie bieten eine bessere politische Orientierung in relevanten Fragen und ermöglichen zeitnahe Entscheidungen über künftige Entwicklungen“, sagte Inneres Kommissarin Cecilia Malmström.

Dieser fünfte Bericht behandelt den Zeitraum 1 November 2013-30 April 2014 und bewertet insbesondere:

Die Situation an den Außengrenzen von Schengen

Zwischen November 2013 und Februar 2014, es gab 25 936 Aufdeckung unregelmäßiger Grenzübertritte. Dies ist ein Rückgang im Vergleich zu den 4-Monaten vor dem Berichtszeitraum, aber ein Anstieg um 96% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (November 2012 und Februar in 2013). Insgesamt war die Anzahl der Entdeckungen unregelmäßiger Grenzüberschreitungen in 2013 107 365, 48% höher als in 2012.

Werbung

Die Mittelmeerroute war die Hauptroute, die während 2013 verwendet wurde, da sie sich gegenüber dem Vorjahr fast vervierfacht hat (auf mehr als 40,000-Erkennungen).

Nach dem Anstieg der Ankünfte im zentralen Mittelmeerraum seit dem Sommer 2013 und der Tragödie von Lampedusahat die Kommission Wege vorgeschlagen, um die Migrations- und Asylströme besser zu bewältigen; und den Tod von Migranten im Mittelmeer zu verhindern (IP / 13 / 1199). Die Kommission setzt sich dafür ein, dass die von der Task Force Mittelmeer ermittelten Maßnahmen auch weiterhin durchgeführt werden.

Die Anwendung der Schengen-Vorschriften

Der Bericht hebt die Schritte hervor, die die Kommission unternommen hat, um die ordnungsgemäße Anwendung der Schengen-Vorschriften und des damit zusammenhängenden EU-Rechts sicherzustellen, einschließlich der Achtung der Menschenwürde, des Grundsatzes der Nichtzurückweisung und des Fehlens von Kontrollen an den Binnengrenzen. Es gibt einen Überblick über die jüngsten Schengen-Evaluierungen, die in mehreren Teilnehmerstaaten im Rahmen des derzeitigen Schengen-Evaluierungsmechanismus durchgeführt wurden. Die Vorbereitungen für die Einführung des neuen Schengen-Evaluierungsmechanismus machen gute Fortschritte, und die ersten Evaluierungen im Rahmen des neuen Schengen-Mechanismus können ab Januar 2015 erwartet werden.

Der Bericht befasst sich auch mit anderen jüngsten Entwicklungen im Schengen-Raum, einschließlich der Einführung des Europäischen Grenzüberwachungssystems (Eurosur) und der jüngsten von der Kommission angenommenen Mitteilungen, einschließlich der EU-Rückführungspolitik.

Visaerteilung und Sicherheitsverfahren

Der Bericht enthält auch die neuesten Entwicklungen in Bezug auf Rückübernahme- und Visaerleichterungsabkommen und die Visaliberalisierung, einschließlich der jüngsten Änderungen der Verordnung 539 / 2001, die den Gegenseitigkeitsmechanismus für Visa überarbeitet und einen neuen Aussetzungsmechanismus eingeführt haben. Der Stand der Nutzung des Visa-Informationssystems (VIS), das derzeit in fünfzehn Regionen betrieben wird, wird ebenfalls dargestellt2. Das VIS funktioniert gut und von 1 April 2014 hat das System 6.7 Millionen Visumanträge bearbeitet, während fast 5.6 Millionen Visa ausgestellt wurden.

Seit seiner Inbetriebnahme auf 9 April 2013 (IP / 13 / 309 und MEMO / 13 / 309)Das Schengener Informationssystem der zweiten Generation (SIS II) hat reibungslos funktioniert. Durch Bei regelmäßigen Schengen-Bewertungen und spezifischen Erhebungen wird die Kommission weiterhin den Stand der Arbeiten und den Stand der Umsetzung des Systems bewerten ein voll zu gewährleisten Effiziente Nutzung von die neuen Warnungskategorien und -funktionalitäten.

Hintergrund

In seiner Mitteilung „Schengen-Governance – Stärkung des Raums ohne Kontrollen an den Binnengrenzenkündigte die Kommission ihre Absicht an, den EU-Institutionen zweimal jährlich einen Überblick über die Funktionsweise des Schengen-Raums vorzulegen (IP / 11 / 1036 und MEMO / 11 / 606).

Die halbjährlichen Berichte der Kommission bilden die Grundlage für Debatten im Europäischen Parlament und im Rat. Sie tragen zur Stärkung der politischen Führung und der Zusammenarbeit zwischen den Schengen-Ländern bei.

Nach den Vorschlägen der Kommission vom September 2011 hat die EU in 2013-Regeln zum Schutz der Freizügigkeit und zur Verbesserung der Effizienz der Schengen-Governance (MEMO / 13 / 535 und MEMO / 13 / 536).

Die neuen Regeln ermöglichen eine frühzeitige Erkennung möglicher Probleme und eine rechtzeitige Lösung. TDer Kommission kommt eine zentrale Rolle bei der Sicherstellung zu, dass die Mitgliedstaaten die Schengen-Vorschriften korrekt umsetzen: Sie wird gemeinsam mit den Experten der Mitgliedstaaten Evaluierungen durchführen und die Verantwortung übernehmen, Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten, wenn sie Bereiche entdeckt, in denen Verbesserungsbedarf besteht. Die Kommission wird auch unangekündigte Vor-Ort-Besuche durchführen können, um beispielsweise sicherzustellen, dass die Mitgliedstaaten an ihren Binnengrenzen keine Grenzkontrollen durchführen.

Das neue System bietet auch die Möglichkeit, unter außergewöhnlichen Umständen die Kontrollen an den Binnengrenzen vorübergehend gegenüber einem Mitgliedstaat wieder einzuführen, der seine Außengrenzen nach wie vor nicht verwaltet. Diese Maßnahme der letzten Instanz würde von der Kommission ausgelöst und würde nur in einer wirklich kritischen Situation stattfinden, um sicherzustellen, dass die Probleme gelöst werden können und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Freizügigkeit auf ein Minimum reduziert werden.

Mehr Infos

Cecilia Malmströms Website
Folgen Kommissarin Malmström auf Twitter
GD Inneres Website
Folgen GD Inneres auf Twitter
Fünftes zweijährliches berichten über das Funktionieren des Schengen-Raums

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending