Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Rede: "Auf dem Weg zu einem Gewissen Europas"

SHARE:

Veröffentlicht

on

BarrosoPräsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso (Bildgefestigt)
Ansprache am Natolin College of Europe
Warschau, 9. Mai 2014

"Guten Abend zusammen,

„Zunächst möchte ich unseren Gastgebern, dem Rektor des Europakollegs, Jörg Monar, und der Vizerektorin des Europakollegs in Natolin, Ewa Ośniecka, sowie der Leiterin der Vertretung der Europäischen Kommission in Polen, Ewa Synowiec, für ihre freundlichen Begrüßungsworte danken.

„Es ist wunderbar, wieder auf dem Natolin-Campus des College of Europe zu sein, besonders da wir den Europatag feiern.“

„Die Geschichte des Europakollegs und die Geschichte der europäischen Integration sind in der Tat zwei Seiten derselben Medaille. Und in vielerlei Hinsicht können wir sogar davon ausgehen, dass das Europakolleg ein Vorreiter der Europäischen Union ist, nicht nur so, wie wir sie heute kennen, sondern auch so, wie sie morgen sein könnte.“

„Bereits auf dem Haager Kongress im Mai 1948, der mit dem spezifischen Ziel einberufen wurde, ein geeintes Europa zu fördern, schlug der spanische Schriftsteller, Historiker und Diplomat Salvador de Madariaga die Gründung einer Hochschule vor, an der Universitätsabsolventen aus vielen verschiedenen Ländern, von denen sich einige noch kurz zuvor im Krieg miteinander befanden, studieren und zusammenleben konnten.

„Nur zwei Jahre später wurde das Europakolleg in Brügge von dem großen Intellektuellen Henri Brugmans, seinem ersten Rektor, eröffnet. Und vier Jahrzehnte später, kurz nach dem Fall der Berliner Mauer, wurde der Campus von Natolin bereits 1992 eröffnet, also zwölf Jahre vor der größten EU-Erweiterung.“

Werbung

„Dies ist meiner Meinung nach ein aufschlussreiches Beispiel für die Macht von Ideen und Kultur beim Aufbau der europäischen Einheit. Das Streben nach europäischer Einheit ist in der Tat so alt wie die Geschichte Europas selbst. Es hat viele Rückschläge erlitten, erwies sich aber als unzerstörbar. Es wurde im Laufe der Jahrhunderte von europäischen Intellektuellen unermüdlich gefördert. Letztendlich hat der europäische Integrationsprozess dieses intellektuelle Streben in eine politische, wirtschaftliche und institutionelle Realität verwandelt.“

„Und ich schätze es voll und ganz, dass die derzeitige Förderung des Europakollegs beschlossen hat, nach dem französischen Philosophen Voltaire benannt zu werden, der die Vision einer europäischen Respublica literaria verteidigte, in der sich alle europäischen Intellektuellen auf der Grundlage eines gemeinsamen Glaubens an die Werte der Aufklärung treffen und Ideen austauschen könnten.“

„Dies ist ein Ideal, das Sie am Leben halten. Und in einer Zeit, in der die Risiken einer europäischen Fragmentierung und der Entstehung neuer Trennlinien in Europa ausführlich diskutiert werden, senden Sie eine klare und kraftvolle Botschaft zur europäischen Einheit.“

„Als ich im September 2011 das letzte Mal den Natolin-Campus besuchte, um die Eröffnungsrede des neuen akademischen Jahres zu halten, war der Lehrstuhl für europäische Zivilisation von Bronisław Geremek gerade eingeweiht worden. Und ich erinnere mich, dass ich mich bei dieser Gelegenheit daran erinnerte, dass Professor Geremek in Anlehnung an den Italiener Massimo D'Azeglio zu sagen pflegte: „Wir haben Europa gemacht, jetzt müssen wir Europäer machen.“ Genau dazu trägt das College of Europe seit mehr als einem halben Jahrhundert bei.

„Tatsächlich besteht der Zweck des Europakollegs nicht nur darin, dass Studierende aus ganz Europa gemeinsam studieren, sondern auch zusammenleben.

„Gemeinsam zu studieren ist der Schlüssel zur Förderung von Exzellenz und zur Anregung des Austauschs von Ideen und bewährten Verfahren. Neben dem konkreten Fall des Europakollegs haben sich Programme zur Förderung der transnationalen Lernmobilität, wie das Erasmus-Programm oder die Marie-Skłodowska-Curie-Stipendien, als großer Erfolg erwiesen, da sie den Menschen dabei helfen, die neuen Fähigkeiten zu erwerben, die für die Arbeitsplätze von morgen benötigt werden. Es hilft auch dabei, die vielfältigen und miteinander verbundenen Herausforderungen der heutigen globalisierten Welt besser zu verstehen.“

„Und das Zusammenleben ist der Schlüssel zur Förderung gegenseitigen Respekts und Verständnisses. Es trägt zur Gestaltung einer europäischen Identität bei, die auf Einheit in Vielfalt basiert. Es hilft, Immanuel Kants Prinzip treu zu bleiben, dass die Imperative der Moral ‚universalisiert‘ werden müssen, sodass sie für alle gelten, oder seinen eigenen Worten: ‚Handeln Sie so, dass Sie die Menschheit, ob in Ihrer eigenen Person oder in der eines anderen, immer als Ziel und niemals nur als Mittel behandeln.‘

„Dies trägt dazu bei, ein tiefes Gefühl der Zusammengehörigkeit und Solidarität zu entwickeln. Und genau darum geht es in der Europäischen Union im Wesentlichen: die zentrale Stellung des Einzelnen, die Solidarität und das gemeinsame Schicksal.“

„Solidarität ist eindeutig ein Wort, das hier in Polen eine besondere Resonanz hat; dem Land, in dem in der Danziger Werft unter dem Banner von Solidarność eine Welle der Freiheit begann, die schließlich zur Überwindung der Unterdrückung führte, Millionen von Menschen befreite, nicht nur in Polen, sondern in ganz Mittel- und Osteuropa, und letztendlich den Weg zur Wiedervereinigung Europas ebnete.

„Und ich freue mich sehr, heute bei Ihnen zu sein, da wir auch den 10. Jahrestag der EU-Erweiterung von 2004 feiern. Dies war wohl der letzte und entscheidende Schritt, um die Narben des Iran-Vorhangs von der Landkarte Europas zu tilgen. Wie Papst Johannes Paul II. damals sagte: „Europa konnte wieder mit beiden Lungen atmen.“

„Die Erweiterung um die ost- und mitteleuropäischen Länder hat dazu beigetragen, schweres historisches Unrecht zu korrigieren. Und ganz allgemein hat sich die EU-Erweiterungspolitik als eines der wichtigsten Instrumente für die europäische Sicherheit erwiesen und den Raum des Friedens und des Wohlstands, der Freiheit und der Demokratie erweitert. Sie hat die Position der Europäischen Union als globaler wirtschaftlicher und politischer Akteur gestärkt. Die Erweiterung hat Europa stabiler und stärker gemacht. Und Polen ist eindeutig ein Beispiel dafür.“

„Die Europäische Union hat vom Beitritt Polens stark profitiert. Und ich möchte insbesondere Polens tiefes Engagement für die Sache der Europäischen Union hervorheben, das sich als großer Gewinn für die Europäische Union erwiesen hat, da wir mit der schlimmsten Finanz-, Wirtschafts- und Sozialkrise seit Beginn der europäischen Integration konfrontiert waren.“

„Es war Jerzy Buzek, der der erste Präsident des Europäischen Parlaments aus den sogenannten neuen Mitgliedstaaten wurde.

„Der polnischen EU-Ratspräsidentschaft im Jahr 2011 ist es zu verdanken, dass wir dank einer sehr effizienten Mischung aus Pragmatismus und europäischem Enthusiasmus konkrete Lösungen gefunden haben, um ein stärkeres, geeinteres und offeneres Europa voranzutreiben. Damals wurden grundlegende Entscheidungen zur Stärkung der europäischen Wirtschaftsregierung getroffen, die den Grundstein für alle weiteren Reformen legten. Es wurde alles getan, um die Stabilität des Euroraums zu verteidigen und gleichzeitig die Integrität der Europäischen Union als Ganzes zu wahren. Und auch unter der polnischen Präsidentschaft haben wir... den Beitrittsvertrag unseres 28. Mitgliedstaates Kroatien unterzeichnet.

„Schließlich war es Kommissar Lewandowski, dessen Engagement und Fähigkeiten zum erfolgreichen Abschluss einer der anspruchsvollsten und entscheidendsten Verhandlungen für unsere Zukunft führten: des europäischen Haushalts für 2014–2020.

„Aber Polen hat auch stark vom Beitritt zur Europäischen Union profitiert. Die Wirtschaft und das gesamte Land wurden über alle Erwartungen hinaus verändert und modernisiert.“

„Lassen Sie mich Ihnen ein paar aussagekräftige Zahlen nennen: Polens BIP wuchs um 48.7 %, es wurden 2 Millionen Arbeitsplätze geschaffen, die Zahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen ging um 7 Millionen zurück, 1.3 Millionen wurden aus der Armut befreit, 36,000 km Kläranlagen wurden gebaut und 673 km Autobahnen gebaut.“

"Die Kohäsionspolitik, eine europäische Solidaritätspolitik Par Exzellenz, spielte eine instrumentelle Rolle bei der Beschleunigung der Modernisierung des Landes aus der Ausweitung seiner Infrastrukturen und der Entwicklung des Landwirtschaftssektors bis zur Einrichtung von Tausenden von Tausenden der neuen Vorschule und der Hälfte der Hälfte der polnischen Schulen. Der Haushaltshaus der Europäischen Union.

„Es geht hier nicht nur darum, wie viel man erhält, sondern – und was noch wichtiger ist – auch darum, wie man das, was man erhält, verwendet. Und ich muss sagen, dass ein dynamisches und zielstrebiges Polen die Transformationskraft Europas voll genutzt hat, um sich selbst zu verbessern.“

„Abschließend möchte ich hinzufügen, dass die Ukraine 1990 sowohl beim Gesamt-BIP als auch beim Pro-Kopf-BIP vor Polen lag. In 20 Jahren war das Gesamt-BIP Polens dreimal so groß wie das der Ukraine. Polen wird heute als Volkswirtschaft mit hohem Einkommen eingestuft, eine bemerkenswerte Leistung in zwei Jahrzehnten, die zeigt, dass die wirtschaftliche Integration in der Europäischen Union im letzten Jahrzehnt ein wirksamer Mechanismus zur Förderung der Konvergenz war.

„Dies waren sicherlich einige der Gründe, warum das ukrainische Volk die klare und legitime Entscheidung getroffen hat, eine engere politische Anbindung und wirtschaftliche Integration mit der Europäischen Union zu unterstützen: weil es ein besseres und menschenwürdigeres Leben in einem demokratischeren und freieren Land führen möchte.“

„Das Paradoxe ist, dass wir Europäer, da Tausende von Menschen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft und auch weit darüber hinaus uns als Inspirationsquelle für ihre eigene Zukunft betrachten, allzu oft mit einem Vertrauensdefizit konfrontiert sind: einem Defizit an Vertrauen in unsere eigenen Stärken und Fähigkeiten; einem Defizit an Vertrauen in die Zukunft selbst. Es gibt offensichtlich ein wachsendes Gefühl der Entfremdung unter den europäischen Bürgern, und wir sehen sogar eine wachsende Ernüchterung unter den Pro-Europäern. Aber wenn wir Frieden und Wohlstand für die Bürger sichern wollen, brauchen wir ein Europa, das viel bewusster ist und mehr Willen hat.“ ing, seinen Einfluss und seine Macht in der Welt zu projizieren.

„Es reicht nicht zu sagen, dass wir Europäer ein gemeinsames Schicksal haben! Ein Gefühl der Zugehörigkeit zu Europa, zu einer Werte-, Kultur- und Interessengemeinschaft, ist für die Gestaltung dieses gemeinsamen Schicksals unerlässlich.“

„Heute ist Europa ganz anders als 1950, als es bei der europäischen Integration um die Sicherung von Frieden und Wohlstand im freien Teil Europas ging; ganz anders auch als in den späten 1980er- und sogar 1990er-Jahren.“

„Europa hat jetzt eine wirklich kontinentale Dimension und eine globale Reichweite, und die Kräfte der Globalisierung haben zu einer neuen Dimension der gegenseitigen Abhängigkeit geführt, die jedes europäische Land und jeden europäischen Bürger betrifft. Vergangene und aktuelle globale Entwicklungen zwingen uns zur Anpassung.“

„Da sich im letzten Jahrzehnt herausstellte, dass die Kräfte der Integration stärker waren als die Kräfte der Desintegration, hat die Europäische Union auch ein höheres Maß an politischer und institutioneller Reife erreicht. Aber wir können das, was wir heute haben, nicht als selbstverständlich betrachten. Was wir heute haben, muss konsolidiert werden, wenn es Bestand haben soll. Und dazu braucht es ein klares Zielbewusstsein, eine klare Vorstellung von der Notwendigkeit Europas.“

„Wie Premierminister Tadeusz Mazowiecki es ausdrückte: ‚Wir können unterschiedlicher Meinung sein, wir können anderer Meinung sein, aber wir können uns nicht hassen.‘ Der nächste Schritt, den Europa gehen muss, muss bei den Menschen beginnen und von ihnen ausgehen. Jetzt muss der Konsens deutlich gemacht werden. Wir brauchen eine echte Debatte, damit wir es nicht nur den politischen Extremen überlassen. Und wir müssen die Dinge in die richtige Reihenfolge bringen und dürfen nicht das Pferd von hinten aufzäumen.

„Die wichtigsten bevorstehenden Herausforderungen sollten nicht zuerst unter dem Gesichtspunkt einer Vertragsänderung untersucht werden. Bevor wir technische Details eines weiteren Vertrags diskutieren, müssen wir die grundlegende Frage beantworten, welche Art von Gemeinschaft wir als notwendig anerkennen. Wir müssen also zuerst die erforderliche Politik diskutieren, dann die erforderlichen Richtlinien und erst drittens die Politik, die erforderlich ist, um die ersten beiden zu erreichen.

„Wir müssen von einer gemeinsamen Vision ausgehen, was wir gemeinsam erreichen wollen, und wir brauchen auch einen kooperativen Ansatz. Dies ist kein Schönheitswettbewerb. Es geht nicht um die Nationalisierung von Erfolgen und die Europäisierung von Misserfolgen. Dies ist ein kollektives Spiel mit kollektiver Verantwortung und kollektiven Gewinnen. Es ist kein Nullsummenspiel.“

"Liebe Freunde,

„Lassen Sie mich abschließend noch einmal betonen, dass es heute am meisten auf Führung und Eigenverantwortung für das europäische Projekt ankommt. Weitsicht, politischer Wille und Überzeugungskraft machen immer noch den Unterschied zwischen der Gestaltung unserer Zukunft und der Gestaltung durch andere aus.“

„Im Verlauf dieses Prozesses könnten wir auch eine Antwort auf Salvador de Madariagas Aussage geben, als er sagte, dass Europa „bereits ein Körper und eine Seele ist, noch kein Gewissen“. Wie wir dieses Bewusstsein schaffen, bleibt unsere Aufgabe für die kommenden Jahre; eine Aufgabe für Sie, die zukünftigen Führer Europas, die das große Privileg hatten, am College of Europe ausgebildet zu werden. Ich bin zuversichtlich, dass Sie es schaffen werden!

„Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending