Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Neue Regeln für die Finanzierung der EU den politischen Parteien und Stiftungen

SHARE:

Veröffentlicht

on

32449d023d2e5b301b8231a920333e25Pläne zur Reform der Finanzierungsmodalitäten und des Rechtsstatus der europäischen politischen Parteien und ihrer angeschlossenen Stiftungen wurden am 18. März vom Ausschuss für konstitutionelle Fragen unterstützt. Die neuen Regeln, die bereits informell mit dem Rat vereinbart wurden, sollten die Finanzen dieser Einrichtungen klären und ihren europäischen Charakter stärken. Ein System zur Überwachung der Einhaltung und zur Verhängung von Sanktionen bei Verstößen ist ebenfalls Teil des Deals.

“With today’s vote we are not asking for more funds for EU political parties, but to the contrary, we have improved their transparency by making rules on the use of funds and related penalties stricter. The text also provides EU-wide political parties with an EU legal personality that ensures greater transparency and accountability”, said Marietta Giannakou (EPP, EL), who is steering the legislation through Parliament. The legislation was approved by 18 votes in favour, four against and one abstention.EU-Rechtsstatut

Politische Parteien der EU (EUPPs) und ihre angeschlossenen Stiftungen müssen gemäß EU-Recht gegründet werden, um die durch die Vielfalt der nationalen Rechtsformen geschaffenen Hindernisse zu überwinden und hohe Standards an Transparenz und Rechenschaftspflicht zu gewährleisten, heißt es in dem Text.
Mehr finanzielle Flexibilität und Transparenz

Neue Regeln würden es europäischen Parteien und Stiftungen erleichtern, eigene Mittel zu generieren, indem die Spendenobergrenze von 12,000 Euro auf 18,000 Euro pro Spender und Jahr angehoben wird. Bei einer Spende über 3,000 € würden die Namen der Spender und die entsprechenden Beträge öffentlich bekannt gegeben (zwischen 1,500 € und 3,000 € muss der Spender zustimmen). Der Prozentsatz der Eigenmittel, die ein EEUP sammeln muss, um EU-Gelder zu erhalten, bleibt bei 15 %.
Strafen

Der Text besagt, dass das Europäische Parlament und eine unabhängige Behörde für die Bewertung der Einhaltung dieser Vorschriften zuständig sind.
Die von den drei EU-Organen ausgewählte Behörde wäre allein dafür zuständig, die Einhaltung der Registrierungsvorschriften zu überprüfen und über die Abmeldung eines EEUP zu entscheiden. Sie würde sich auch mit anderen Anforderungen in Bezug auf Nicht-EU-Mittel (dh Spenden und Beiträge) befassen. Im Falle eines Verstoßes würde die Behörde Korrekturmaßnahmen verlangen, andernfalls könnte sie Strafen in Form von Geldbußen verhängen und als letztes Mittel die Abmeldung, die die Partei von der Finanzierung ausschließen würde.

Das Parlament würde Strafen für den Missbrauch von EU-Mitteln verhängen, zB bei Nichteinhaltung von Melde- und Transparenzpflichten oder bei strafrechtlicher Verurteilung. Zu den Strafen könnten die Aufnahme in eine Datenbank gehören, die das EUPP für 5 Jahre von der EU-Förderung ausschließt (10 im Falle eines Wiederholungsvergehens) und/oder Geldstrafen von 2 % des Zuschussbetrags bis zu 20 % bei Wiederholung.Achtung der EU-Werte eine Voraussetzung

Die Achtung der EU-Werte gemäß Artikel 2 des EU-Vertrags wäre eine Voraussetzung für jedes Bündnis nationaler Parteien, die einen EU-Rechtsstatus und EU-Mittel beantragen möchten. Um diesen Status zu erhalten, müsste ein EEUP auch mindestens einen gewählten Abgeordneten haben.
Where doubts as to the compliance with EU values arise, the Authority would carry out a check and, after seeking the opinion of a committee of “independent eminent persons”, eventually decide on a possible deregistration of the concerned party. The Authority could decide to de-register an EEUP only in the event of a serious breach and never within the two months preceding European elections. The decision would be applicable provided the European Parliament and the Council did not object.

Werbung

Keine Finanzierung für nationale Wahl- oder Referendumskampagnen
Der europäische Status würde eine EUPP nicht berechtigen, Kandidaten für nationale oder europäische Wahlen zu nominieren oder an Referendumskampagnen teilzunehmen. Diese Fragen bleiben in der nationalen Zuständigkeit der Mitgliedstaaten.

Nächste Schritte und Inkrafttreten
Die Einigung muss noch vom gesamten Parlament in einer für die April-Sitzung angesetzten Abstimmung gebilligt werden. Die Kommission sollte bis Mitte 2018 einen Vorschlag zur Verbesserung der Vorschriften vorlegen. Die Regelung soll ab dem 1. Januar 2017 gelten.

Verfahren: Mitentscheidung (ordentliches Gesetzgebungsverfahren), Einigung in erster Lesung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending