Vernetzen Sie sich mit uns

EU

EBU fordert EU wirkt auf zugängliche Webseiten für Blinde

SHARE:

Veröffentlicht

on

6On 26 February, MEPs will be voting to make substantial changes to the proposed Directive on the Accessibility of Public Sector Bodies’ Websites. The Europäische Blinde Union (EBU) has declared the vote as “very important for us, as it could be the first significant step towards the end of inaccessible websites”.

However, the legislation may be delayed because member states have yet to begin discussions on the text, which may delay new rules for many months “and therefore be hugely detrimental to the 30 million blind and partially sighted EU citizens who struggle to access information and services online”, the EBU declared. “We are therefore urging all parties to demonstrate their commitment to accessibility and prioritise this issue. Blind people have been shut out of the online world for far too long – it is time for the EU to act!”

The EBU has stated that it wants MEPs to send the Council and the Commission “a strong signal” on 26 February, and is addressing the following messages to EU institutions:

Botschaft an die griechische Präsidentschaft

The Directive on Accessibility of Public Sector Bodies’ websites is listed in the Greek Presidency’s work programme but it has not been treated as a priority by the Presidency. Indeed it is extremely disappointing to see that the Presidency has not scheduled a single meeting to discuss this dossier.

  • Die EBU möchte, dass die griechische Präsidentschaft ihr Versprechen einhält, bei diesem Dossier Fortschritte zu erzielen. Die Präsidentschaft kann dies tun, indem sie vor Ende Februar ein Treffen der zuständigen Arbeitsgruppe anberaumt.

Botschaft an die Mitgliedstaaten

Die 30 Millionen blinden oder sehbehinderten EU-Bürger sind überproportional von der Unzugänglichkeit von Websites betroffen. Der Abschluss der Arbeiten an der Richtlinie muss Priorität haben und von den Mitgliedstaaten als solche behandelt werden.

  • Die EBU möchte, dass der Rat die Verantwortung für dieses Thema übernimmt und seinen Verpflichtungen aus dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen nachkommt.

Botschaft an die Europäische Kommission

Im Digitale Agenda für Europa, the European Commission had promised that it would work to ensure that all public websites and websites providing basic services to citizens would be fully accessible by 2015. Yet the proposed Directive on accessibility of public sector bodies’ websites only covered 12 services, included no enforcement mechanism and did not take on board the huge shift to mobile web technologies – and the fact that millions of people, including blind people, now access online information and services through apps and mobile devices.

We wanted a directive that was ‘fit for purpose’ so we met the European Commission at the end of October 2013. At the meeting we were given reassurances that the Commission would support an amended Directive, with a wider scope including those apps developed by the websites covered by the Directive, as suggested by MEPs in the IMCO Committee.

Werbung

Yet in a recent response to the European Economic and Social Committee’s report on the Directive, which EBU has seen, the Commission seems to go back on their promise, stating that the Directive is not the right one to address this issue ', da es auf die Zugänglichkeit von Websites ausgerichtet ist‘. We disagree. Apps are here to stay and are now an integral part of accessing information online. In fact, for many of us apps are often the primary route to access information on websites. They must be accessible and therefore it is absolutely essential that they are covered by this legislation.

  • EBU wants the Commission to clarify its position on this crucial issue and actively support negotiations for a Directive that is ‘fit for purpose’.
  • Die EBU möchte auch, dass die Kommission das versprochene EU-Gesetz zur Barrierefreiheit veröffentlicht. Wir glauben, dass die Veröffentlichung dieses Vorschlags die Verhandlungen über die Richtlinie erleichtern wird und dass eine Verzögerung für behinderte Menschen nachteilig ist.

Botschaft an die Mitglieder des Europäischen Parlaments

Wir möchten dem IMCO-Ausschuss für seine bisherige Schlüsselrolle bei der Stärkung des Richtlinienvorschlags danken und fordern alle Abgeordneten auf, den vom Ausschuss während der Abstimmung im Plenum angenommenen Text zu unterstützen.

  • Als größte Organisation, die die 30 Millionen blinden und sehbehinderten Menschen in Europa vertritt, möchte die EBU, dass alle Abgeordneten die Veränderungen unterstützen, auf die wir gewartet haben. Wir möchten einen gleichberechtigten Zugang zu den Online-Informationen und -Diensten, die für alle anderen selbstverständlich sind.

Es ist Zeit zu handeln.

Helfen Sie der EBU, die Barrierefreiheit im Internet zu verbessernfür blinde und sehbehinderte Menschen.

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending