Vernetzen Sie sich mit uns

Luftfahrt / Luftfahrt

Staatliche Beihilfen: Die Kommission weist Polen an, unvereinbare staatliche Beihilfen vom Flughafen Gdynia zurückzufordern

SHARE:

Veröffentlicht

on

LOTNISKO GDYNIADie Europäische Kommission hat festgestellt, dass die von den Gemeinden Gdynia und Kosakowo für den Flughafen Gdynia gewährten öffentlichen Mittel dem Begünstigten einen unangemessenen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern, insbesondere dem Flughafen Danzig, unter Verstoß gegen die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen verschaffen.

Diese Vorschriften erlauben es den Mitgliedstaaten nicht, staatliche Beihilfen zu gewähren, um Flughafeninfrastrukturen zu duplizieren, wenn nicht genügend Nachfrage besteht, da dies den Wettbewerb zwischen Flughäfen verzerren und Steuergelder verschwenden würde. Um die Situation auf dem Markt wiederherzustellen, die vor der Gewährung der Beihilfe bestand, muss der Flughafen Gdynia diesen ungerechtfertigten Vorteil in Höhe von 21.8 Millionen Euro (rund 91.7 Millionen PLN) zurückzahlen. Dies wird dazu beitragen, die durch die staatliche Beihilfe verursachte Wettbewerbsverzerrung abzumildern.

Im September 2012 meldete Polen bei der Kommission Kapitalspritzen der lokalen Behörden von Gdynia und Kosakowo für das für den Bau und Betrieb des Flughafens Gdynia-Kosakowo zuständige Unternehmen an. Der neue Flughafen, der die Infrastruktur des bestehenden Militärflughafens nutzen sollte, sollte der zweite Flughafen der Woiwodschaft Pommern werden und hauptsächlich den allgemeinen Luftverkehr, Charterflüge und Billigflieger bedienen. Die Kapitalspritzen sollten die Investitions- und Betriebskosten zu Beginn des Flughafenbetriebs decken.

Nach den EU-Beihilfevorschriften gelten öffentliche Investitionen in Unternehmen mit wirtschaftlichen Tätigkeiten als beihilfefrei, wenn sie zu Bedingungen erfolgen, die ein privater Investor unter Marktbedingungen akzeptiert hätte. Die Untersuchung der Kommission ergab jedoch, dass die im Geschäftsplan von Gdynia prognostizierten Verkehrs- und Umsatzzahlen angesichts des nur rund 25 Kilometer entfernten, nicht ausgelasteten Flughafens von Danzig nicht realistisch waren. Unter diesen Umständen hätte kein privater Akteur eine Investition zu denselben Bedingungen akzeptiert.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Flughafen Danzig die Region effizient bedient und nur weniger als 60% seiner Kapazität nutzt, gelangte die Kommission zu dem Schluss, dass die Hilfe für den Flughafen Gdynia keinem klar definierten Ziel von gemeinsamem Interesse dient, da sie nur unrentable Infrastrukturen ohne zufriedenstellende Leistung dupliziert mittelfristige Geschäftsaussichten. Es ist daher nicht mit den gemeinsamen EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen für den Luftverkehrssektor vereinbar (siehe 2005 Aviation Guidelines).

Die öffentliche Finanzierung verschaffte dem Flughafen Gdynia einen unangemessenen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten, insbesondere dem Flughafen Danzig. Um diesen Vorteil zu beseitigen und die durch die Beihilfe verursachte Wettbewerbsverzerrung zu beseitigen, muss der Flughafen Gdynia 91.7 Mio. PLN (rund 21.8 Mio. EUR) zurückzahlen. Dadurch wird die Situation auf dem Markt vor Gewährung der Beihilfe wiederhergestellt, wodurch die durch die Beihilfe verursachte Wettbewerbsverzerrung aufgehoben oder zumindest gemindert wird. Die Rückforderung unvereinbarer staatlicher Beihilfen ist erforderlich, um gleiche Wettbewerbsbedingungen im EU-Binnenmarkt zu gewährleisten.

Hintergrund

Werbung

In den letzten 20 Jahren hat sich die EU-Flughafenindustrie grundlegend verändert. Während Flughäfen früher hauptsächlich als Infrastrukturen verwaltet wurden, um Zugänglichkeit und territoriale Entwicklung zu gewährleisten, haben sie in den letzten Jahren kommerzielle Ziele definiert und konkurrieren miteinander, um den Flugverkehr anzuziehen. Viele ehemalige Militärflughäfen wurden im letzten Jahrzehnt in Flughäfen der Zivilluftfahrt umgewandelt. Diese Entwicklung wurde durch das Aufkommen von Billigfluggesellschaften weiter unterstützt. 1992 wurden mehr als 65% der Passagiersitze von etablierten Luftfahrtunternehmen und nur 1.5% von Billigfluggesellschaften verkauft. Im Jahr 2011 übertrafen Billigfluggesellschaften (42.4%) erstmals den Marktanteil der etablierten Luftfahrtunternehmen (42.2%). Der Trend setzte sich 2012 fort (44.8% für Low-Cost-Unternehmen und 42.4% für etablierte Unternehmen). In bestimmten Regionen hat die Dichte der Regionalflughäfen in bestimmten Regionen der EU zu einer erheblichen Überkapazität der Flughafeninfrastruktur im Verhältnis zur Passagiernachfrage und zum Bedarf der Fluggesellschaften geführt.

Vor diesem Hintergrund zielt die von der Kommission durchgeführte Kontrolle staatlicher Beihilfen darauf ab, gerechte Wettbewerbsbedingungen im Luftverkehrssektor zu gewährleisten und gleichzeitig den regionalen Behörden die Möglichkeit zu geben, erforderlichenfalls die Anforderungen an Zugänglichkeit und Verkehr zu erfüllen.

Diese Entscheidung basiert auf den derzeit geltenden Leitlinien für staatliche Beihilfen im Luftverkehrssektor (die 2005 Aviation Guidelines). Die Kommission plant, in Kürze neue Leitlinien für staatliche Beihilfen für Flughäfen und Fluggesellschaften zu verabschieden, die die bestehenden ersetzen werden. Der Inhalt der Entscheidung über den Flughafen Gdynia hätte sich nicht geändert, wenn die von der Kommission geplanten neuen Leitlinien bereits in Kraft getreten wären.

Die nichtvertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Nummer zur Verfügung gestellt werden SA.35388 der Beihilfenregister auf die GD Wettbewerb Website einmal Geheimhaltungsprobleme behoben wurden. Neue veröffentlichte Beihilfeentscheidungen im Internet und im Amtsblatt werden in der aufgeführten State Aid Weekly e-News.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending