Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

EU-Geschichte: Schuman-Erklärung

SHARE:

Veröffentlicht

on

getImage3Die Schuman-Erklärung wurde am 9. Mai 1950 vom französischen Außenminister Robert Schuman vorgelegt. Sie schlug die Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl vor, deren Mitglieder die Kohle- und Stahlproduktion bündeln würden.

Die Gründungsmitglieder der EGKS: Frankreich, Westdeutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg waren die ersten einer Reihe supranationaler europäischer Institutionen, die letztendlich zur heutigen "Europäischen Union" werden sollten.

1950 kämpften die europäischen Nationen immer noch darum, die durch den Zweiten Weltkrieg verursachten Verwüstungen zu überwinden, die fünf Jahre zuvor beendet worden waren.

Entschlossen, einen weiteren derart schrecklichen Krieg zu verhindern, kamen die europäischen Regierungen zu dem Schluss, dass die Bündelung der Kohle- und Stahlproduktion nach den Worten der Erklärung den Krieg zwischen den historischen Rivalen Frankreich und Deutschland "nicht nur undenkbar, sondern materiell unmöglich" machen würde.

Es wurde zu Recht angenommen, dass die Verschmelzung wirtschaftlicher Interessen dazu beitragen würde, den Lebensstandard zu erhöhen und der erste Schritt in Richtung eines einheitlicheren Europas zu sein. Die Mitgliedschaft in der EGKS stand anderen Ländern offen.

"Der Weltfrieden kann nicht gesichert werden, ohne kreative Anstrengungen zu unternehmen, die den Gefahren angemessen sind, die ihn bedrohen."

"Europa wird nicht auf einmal oder nach einem einzigen Plan geschaffen. Es wird durch konkrete Errungenschaften aufgebaut, die zunächst de facto eine Solidarität schaffen."

Werbung

"Die Bündelung der Kohle- und Stahlproduktion ... wird das Schicksal jener Regionen verändern, die sich seit langem der Herstellung von Kriegsmunition widmen und deren beständigste Opfer sie waren."

Der Weltfrieden kann nicht gesichert werden, ohne kreative Anstrengungen zu unternehmen, die den Gefahren angemessen sind, die ihn bedrohen.

Der Beitrag, den ein organisiertes und lebendiges Europa zur Zivilisation leisten kann, ist für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen unverzichtbar. Frankreich hat seit mehr als 20 Jahren die Rolle der Verfechterin eines vereinten Europas übernommen und immer den Friedensdienst als wesentliches Ziel verfolgt. Ein geeintes Europa wurde nicht erreicht und wir hatten Krieg.

Europa wird nicht auf einmal oder nach einem einzigen Plan geschaffen. Es wird durch konkrete Errungenschaften aufgebaut, die zunächst de facto eine Solidarität schaffen. Das Zusammenkommen der Nationen Europas erfordert die Beseitigung der jahrhundertealten Opposition Frankreichs und Deutschlands. Alle ergriffenen Maßnahmen müssen in erster Linie diese beiden Länder betreffen.

Vor diesem Hintergrund schlägt die französische Regierung vor, in einem begrenzten, aber entscheidenden Punkt unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen.

Es wird vorgeschlagen, die deutsch-französische Produktion von Kohle und Stahl als Ganzes im Rahmen einer Organisation, an der die anderen Länder Europas teilnehmen können, einer gemeinsamen Hohen Behörde zu unterstellen. Die Bündelung der Kohle- und Stahlproduktion sollte sofort die Schaffung gemeinsamer Grundlagen für die wirtschaftliche Entwicklung als ersten Schritt in der Föderation Europas ermöglichen und das Schicksal jener Regionen verändern, die sich seit langem der Herstellung von Kriegsmunition widmen , von denen sie die beständigsten Opfer waren.

Die so hergestellte Solidarität in der Produktion wird deutlich machen, dass ein Krieg zwischen Frankreich und Deutschland nicht nur undenkbar, sondern materiell unmöglich wird. Der Aufbau dieser mächtigen Produktiveinheit, die allen teilnehmungswilligen Ländern offen steht und letztendlich verpflichtet ist, allen Mitgliedsländern die Grundelemente der industriellen Produktion zu denselben Bedingungen zur Verfügung zu stellen, wird eine echte Grundlage für ihre wirtschaftliche Vereinigung bilden.

Diese Produktion wird der ganzen Welt ohne Unterschied oder Ausnahme angeboten, um zur Erhöhung des Lebensstandards und zur Förderung friedlicher Errungenschaften beizutragen. Mit zunehmenden Ressourcen wird Europa in der Lage sein, eine seiner wesentlichen Aufgaben zu erfüllen, nämlich die Entwicklung des afrikanischen Kontinents. Auf diese Weise wird einfach und schnell die Verschmelzung von Interessen verwirklicht, die für die Errichtung eines gemeinsamen Wirtschaftssystems unabdingbar ist. Es kann der Sauerteig sein, aus dem eine breitere und tiefere Gemeinschaft zwischen Ländern entstehen kann, die sich seit langem durch blutige Spaltungen gegenüberstehen.

Durch die Bündelung der Grundproduktion und die Einrichtung einer neuen Hohen Behörde, deren Entscheidungen Frankreich, Deutschland und andere Mitgliedsländer binden werden, wird dieser Vorschlag zur Verwirklichung der ersten konkreten Grundlage eines europäischen Bundes führen, der für die Wahrung des Friedens unverzichtbar ist.

Um die Verwirklichung der festgelegten Ziele zu fördern, ist die französische Regierung bereit, Verhandlungen auf folgenden Grundlagen aufzunehmen.

Die Aufgabe, mit der diese gemeinsame Hohe Behörde beauftragt wird, besteht darin, die Modernisierung der Produktion und die Verbesserung ihrer Qualität in kürzester Zeit sicherzustellen. die Lieferung von Kohle und Stahl zu identischen Bedingungen an den französischen und deutschen Markt sowie an die Märkte anderer Mitgliedsländer; die gemeinsame Entwicklung der Exporte in andere Länder; die Angleichung und Verbesserung der Lebensbedingungen der Arbeitnehmer in diesen Branchen.

Um diese Ziele zu erreichen, wird ausgehend von den sehr unterschiedlichen Bedingungen, unter denen sich die Produktion der Mitgliedstaaten derzeit befindet, vorgeschlagen, bestimmte Übergangsmaßnahmen einzuleiten, beispielsweise die Anwendung eines Produktions- und Investitionsplans und die Einrichtung von Ausgleichsmaschinen zur Preisgleichstellung und zur Schaffung eines Umstrukturierungsfonds zur Erleichterung der Rationalisierung der Produktion. Der Transport von Kohle und Stahl zwischen den Mitgliedstaaten wird sofort von allen Zöllen befreit und wird nicht durch unterschiedliche Transportraten beeinflusst. Allmählich werden Bedingungen geschaffen, die spontan eine rationellere Verteilung der Produktion auf höchstem Produktivitätsniveau ermöglichen.

Im Gegensatz zu internationalen Kartellen, die dazu neigen, den Vertrieb und die Ausbeutung nationaler Märkte einzuschränken und hohe Gewinne zu erzielen, wird die Organisation die Fusion der Märkte und die Ausweitung der Produktion sicherstellen.

Die oben definierten wesentlichen Grundsätze und Verpflichtungen werden Gegenstand eines Vertrags sein, der zwischen den Staaten unterzeichnet und zur Ratifizierung ihrer Parlamente vorgelegt wird. Die Verhandlungen zur Regelung der Einzelheiten der Anträge werden mit Hilfe eines durch einvernehmliche Vereinbarung ernannten Schiedsrichters geführt. Er wird mit der Aufgabe betraut, dafür zu sorgen, dass die getroffenen Vereinbarungen den festgelegten Grundsätzen entsprechen, und im Falle eines Stillstands entscheidet er, welche Lösung angenommen werden soll.

Die mit der Verwaltung des Systems beauftragte gemeinsame Hohe Behörde setzt sich aus unabhängigen Personen zusammen, die von den Regierungen ernannt werden und gleichberechtigt vertreten sind. Ein Vorsitzender wird einvernehmlich zwischen den Regierungen gewählt. Die Entscheidungen der Behörde sind in Frankreich, Deutschland und anderen Mitgliedsländern vollstreckbar. Gegen die Entscheidungen der Behörde werden geeignete Maßnahmen zur Einlegung von Rechtsbehelfen getroffen.

Ein Vertreter der Vereinten Nationen wird bei der Behörde akkreditiert und angewiesen, den Vereinten Nationen zweimal jährlich einen öffentlichen Bericht zu erstatten, in dem über die Arbeitsweise der neuen Organisation berichtet wird, insbesondere im Hinblick auf die Wahrung ihrer Ziele.

Die Einrichtung der Hohen Behörde wird die Eigentumsverhältnisse der Unternehmen in keiner Weise beeinträchtigen. Die Gemeinsame Hohe Behörde wird bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die der Internationalen Ruhrbehörde übertragenen Befugnisse und die Verpflichtungen Deutschlands aller Art berücksichtigen, sofern diese in Kraft bleiben.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending