Vernetzen Sie sich mit uns

Religion

Haben Muslime und Sikhs ein Imageproblem?

SHARE:

Veröffentlicht

on

In den letzten Jahren scheint die Verbreitung gewaltbezogener Informationen über Religion und Religionsanhänger über soziale Medien und Messaging-Dienste stark zugenommen zu haben. Soziale Medien haben das Tempo beschleunigt, mit dem ein bestimmtes Ereignis fast sofort religiöse Untertöne annimmt. So wurden beispielsweise die jüngsten extremen Demonstrationen in Großbritannien, Kanada und den USA im Zusammenhang mit der Sikh-Khalistan-Bewegung und Angriffe auf Hindu-Tempel durch muslimische Mobs in Bangladesch und die Taliban, die Bildung für Frauen verbieten, in Medienberichten direkt als religiös begründet dargestellt. In jüngerer Zeit wurde die Ermordung von Atiq Ahmed, einem gesetzlosen Politiker, der sich in Polizeigewahrsam in Indien befand, sofort mit Religion und religionsbasierten Ideologien in Verbindung gebracht. Daher ist es wichtig zu untersuchen, was Menschen über verschiedene Religionen denken. Eine Umfrage wurde vom Forschungsteam des Indian Institute of Management-Rohtak in ganz Indien unter 4012 Befragten in der Altersgruppe von 18 bis 65 Jahren durchgeführt, die mindestens über einen High-School-Abschluss verfügen. Indien ist die größte Demokratie der Welt mit mehreren großen und blühenden Minderheiten. Die Ergebnisse der Umfrage sind verblüffend, schreibt Prof. Dheeraj Sharma, Indian Institute of Management-Rohtak.

In der Umfrage wurden die Befragten gefragt, wie sie sich fühlen würden, wenn ihr Kind jemanden mit nach Hause bringen würde, der einer Religionsgemeinschaft angehört, der es nicht angehört. Es wurde berichtet, dass mehr als 62 % der Inder sich unwohl fühlten, wenn ihr Kind Kinder mit einer anderen Religion zu sich nach Hause brachte. Diese Zahl variierte jedoch je nach Religion. Von den Hindus fühlten sich 52 % unwohl, von den Muslimen 64 %, von den Sikhs 32 %, von den Christen nur 28 %, von den Buddhisten 11 % und von den Jainas 10 %.

Um die zugrunde liegenden Gründe für das Unbehagen der Menschen herauszufinden, wurde in der Umfrage untersucht, welche Religionen Respekt und Fürsorge für alle in der Gesellschaft fördern. Außerdem, welche Religion Gewalt fördert und welche Religion Frieden fördert. Die Ergebnisse zeigten, dass 58 Prozent angaben, dass sie glauben, dass muslimische Praktiken und Ansichten Gewalt fördern, und 48 Prozent dachten so über Sikhs. Im Vergleich dazu empfanden nur 3 Prozent Gewalt in buddhistischen Praktiken und Ansichten und 10 Prozent in Hindus. Schließlich gaben 2 Prozent an, dass sie der Meinung sind, dass jainistische Praktiken und Ansichten Gewalt fördern, und nur 8 Prozent glauben, dass dies bei christlichen Praktiken und Ansichten der Fall ist.

Die Ergebnisse unserer Studie stimmen mit den Ergebnissen einer 2009 von Angus Reid Strategies in Kanada durchgeführten Studie überein, die ergab, dass mehr als 66 % der Kanadier den Islam oder den Sikhismus negativ sehen. Dieselbe Umfrage ergab außerdem, dass 45 Prozent sagten, sie glauben, der Islam fördere Gewalt, und 26 Prozent glaubten, dass der Sikhismus Gewalt fördere. Im Vergleich dazu empfanden lediglich 13 Prozent Gewalt in hinduistischen Lehren, 10 Prozent Gewalt in christlichen Lehren und 4 Prozent im Buddhismus.

Es lässt sich nicht verhindern, dass die Medien Bilder von Kriminalität, Krieg und Terrorismus präsentieren, die mehr als fast der Hälfte der Inder den Eindruck vermitteln, dass Islam und Sikhismus Gewalt fördern. Die jüngsten Ereignisse in Afghanistan haben dem Image der Muslime in Indien nicht geholfen, der LKW-Angriff am Bastille-Tag und Angriffe auf Hindu-Tempel tragen zum negativen Image der Muslime bei. Darüber hinaus mehrere grausame Gewalttaten, wie das Abschneiden der Hände eines Polizisten durch eine Sikh-Person, 26th Die Gewalt im Januar in Delhi im Rahmen der Proteste gegen das Agrargesetz und die gewalttätigen Proteste vor der London High Commission of India verstärken nur das negative Image der Sikhs. Die Bilder von Menschen, die auf der Straße Schwerter schwingen, tragen nicht dazu bei, das bereits wahrgenommene gewalttätige Bild der Sikhs zu verbessern. Die gesamte Berichterstattung in den Medien über Amritpal (einen mutmaßlichen Khalistani) in Punjab, die jüngsten Bombenanschläge in der Stadt Amritsar und der Medienrummel über muslimische Gangster, die in Uttar Pradesh zu Politikern wurden, tragen in keiner Weise positiv zum Image von Muslimen und Sikhs bei.

Die Wahrnehmungsbildung kann durch die Bedeutungsbewegungstheorie (MMT) erklärt werden, die erklärt, wie sich Ereignisse im Zusammenhang mit Muslimen und Sikhs in einem Teil der Welt auf das Gesamtbild von Muslimen und Sikhs auf der ganzen Welt auswirken. MMT behauptet, dass die soziokulturelle Bedeutung von Objekten, Ereignissen, Menschen und Organisationen aus der kulturell konstituierten Welt abgeleitet wird. Genauer gesagt führen bedeutende Ereignisse zur Bildung von Assoziationen, die wiederum zur Bildung von Wahrnehmungen führen. Während kleinere Ereignisse möglicherweise verschwinden, können bedeutende Ereignisse weiterhin Identitäten definieren und karikieren. Mit anderen Worten: Der Luftbombenanschlag auf Air India durch Sikh-Aufständische im Jahr 1985 war ein Wendepunkt für die Meinungen und Wahrnehmungen über Sikhs. Das Ereignis verbreitete erhebliche Negativität gegenüber Sikhs in Kanada und der Welt.

Die Sikhs in Kanada waren von den Bombenangriffen so überrascht, dass Sikhs in ganz Kanada in den nächsten Jahren zusätzliche Anstrengungen unternahmen, um sich nachweislich von der stillschweigenden oder expliziten Unterstützung jeglicher gewalttätiger Aktivitäten zu distanzieren. In ähnlicher Weise entwickelten die Ereignisse des 9. September ein weltweites Bild von Muslimen als gewalttätig und aggressiv. Darüber hinaus wird jegliche Gewalt in Ländern mit muslimischer Mehrheit als religiös verankert dargestellt. Viele argumentieren, dass solche Ereignisse den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Kontext ignorieren, in dem diese Ereignisse stattfinden, aber diese Argumente gleichen die vorherrschenden Narrative über religiöse Bilder nicht aus.

Werbung

Als nächstes könnte es wichtig sein, festzustellen, ob Gesetze gelockert werden sollten, um religiösen Praktiken und Normen in einer Demokratie Rechnung zu tragen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass 83 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass es keine Lockerung der Gesetze geben sollte, um religiösen Praktiken und Normen Rechnung zu tragen. Schließlich fragten wir, ob die Befragten einen Freund hatten, der einer anderen Religion angehörte. Konkret haben wir gefragt: „Haben Sie persönlich Freunde, die Anhänger der unten aufgeführten Religionen sind: Hinduismus, Islam, Christentum, Sikhismus, Jainismus und Buddhismus?“ Indien besteht zu etwa 80 % aus Hindus, zu 14 % aus Muslimen, zu 2 % aus Sikhs, zu 2 % aus Christen und zu weniger als einem Prozent aus Jains und Buddhisten. Mehr als 22 % der Befragten gaben an, einen muslimischen Freund zu haben, mehr als 12 % der Befragten gaben an, einen Sikh-Freund zu haben, 6 % gaben an, einen christlichen Freund zu haben, 3 % gaben an, einen jainistischen Freund zu haben und 1 Prozent gaben an, einen Buddhisten zu haben Freund. Ähnlich wie bei der Umfrage von Angus Reid Strategies haben wir herausgefunden, dass Freunde, die dieser Religion angehören, nicht unbedingt zu einer positiven Einstellung zu dieser Religion und religiösen Aktivitäten führt. Eine einfache Korrelation zwischen beiden ist nicht signifikant.

Daher müssen die Entwicklung von Freundschaft und die Zunahme von Kontakten das negative Bild, das in der vorherrschenden Erzählung vorherrscht, nicht unbedingt verbessern, verändern oder umkehren, können aber sicherlich zu einem besseren Verständnis und einer größeren Toleranz beitragen. Der beste Weg, ein negatives Image zu ändern, besteht darin, große und bedeutsame positive Ereignisse zu veranstalten, die eine tiefere und langanhaltende Wirkung haben. Mit anderen Worten: Wenn Indien einen muslimischen Präsidenten oder einen Sikh-Premierminister wählt, verbessert sich das positive Image der Hindus noch weiter. Ähnlich wie im Vereinigten Königreich erwägen einige muslimische Länder möglicherweise die Ernennung eines Nicht-Muslims zum Staatsoberhaupt, um das Image der Muslime auf der ganzen Welt zu verbessern. Sie können dann als tolerant und aufgeschlossen gelten.

Wenn Punjab bei der Wiederherstellung der Staatlichkeit einen hinduistischen Ministerpräsidenten wählt und J&K einen hinduistischen Ministerpräsidenten wählt, wird dies wahrscheinlich zu einem positiven Image von Sikhs und Muslimen beitragen. Darüber hinaus müssen bedeutende Sikh- und muslimische Persönlichkeiten Gewalttaten und Gewalttäter offen verurteilen. Dies könnte ein gutes Zeichen dafür sein, das Image von Sikhs und Muslimen zu verbessern. Nach 1947, als ein eigenes Land für Muslime geschaffen wurde, hätte das verbleibende Land (Indien) nach einfacher Logik eine hinduistische Nation sein können. Deshalb sagte ein weiser Mann einmal, Indien sei säkular, weil die Inder säkular seien. Diese Vorstellung muss auch durch bedeutende Ereignisse gefördert werden.

*Die geäußerten Ansichten sind persönlich und die Forschungsunterstützung wird von Frau Lubna und Frau Eram geleistet, beide Doktoranden am Indian Institute of Management-Rohtak.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending