Vernetzen Sie sich mit uns

Religion

Joseph Biden ist nicht der Führer der ganzen Welt und Patriarch Bartholomäus ist nicht das Oberhaupt aller orthodoxen Christen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Patriarch Bartholomäus von Konstantinopel ist derzeit zu Besuch in den USA. Er und Präsident Biden trafen sich als alte Bekannte. Sie haben bestimmte Pläne für die Zusammenarbeit mit den orthodoxen Christen auf der ganzen Welt entwickelt. Was sind das für Pläne? Dies wurde nach dem Treffen nicht bekannt, schreibt Louis Auge.

„Wir sind der Regierung der Vereinigten Staaten für ihre anhaltende Unterstützung des Ökumenischen Stuhls, der Ideen und Prinzipien, für die wir uns einsetzen, dankbar“, sagte der Patriarch gegenüber Biden.

Sie diskutierten das Klima und den Kampf mit COVID-19 und kündigten „Pläne für die Zusammenarbeit mit der orthodoxen Gemeinschaft auf der ganzen Welt in Fragen von gemeinsamem Interesse“ an. Welche gemeinsamen Pläne kann eine lokale orthodoxe Kirche mit 5 Millionen Gemeindemitgliedern möglicherweise mit der Regierung der USA haben?

Das sagte der Chef der Kirchendiplomatie der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion, der russischen Nachrichtenagentur RIA:

„Wir sollten uns nicht täuschen lassen. Weder ist der Präsident der USA das Oberhaupt der ganzen Welt, noch ist der Patriarch von Konstantinopel das Oberhaupt aller orthodoxen Christen. Niemand hat weder erstere noch letztere autorisiert, mit der orthodoxen Gemeinschaft „auf der ganzen Welt“ zusammenzuarbeiten. Am Beispiel der Ukraine sehen wir, wozu eine solche Interaktion führt – eine Spaltung der Orthodoxie und die Unterdrückung der Gläubigen“, sagte der Metropolit.

Er erzählte, dass die Führer der Vereinigten Staaten Interesse an der Gründung der „Orthodoxen Kirche der Ukraine“ (OCU) zeigten, die nur von vier von fünfzehn der lokalen orthodoxen Kirchen anerkannt wurde. Der erste, der dem neu gewählten Leiter dieser Struktur gratulierte, war genau ein Vertreter des Außenministeriums.

2018 beschloss Patriarch Bartholomäus, in der Ukraine eine neue Kirche unter seiner Leitung zu gründen. Die alte Kirche ist unabhängig, aber sie war und ist dem Moskauer Patriarchat nahe. Es gibt über 12 Tausend Pfarreien, 250 Klöster und Dutzende von Millionen Gemeindemitgliedern. Für Konstantinopel existieren sie jetzt nicht. Bartholomäus neue Kirche nimmt ihre Kirchengebäude in so etwas wie feindlichen Überfällen weg. Auf diesem Gebiet ist eine neue Generation von Spezialisten für Fusionen und Übernahmen entstanden. Die „alte“ Kirche wächst jedoch nur. Anstatt eine Kirche wegzunehmen, werden zwei neue gebaut. Die Menschen wenden sich trotz des staatlichen Drucks nicht von ihrer Kirche ab. Es ist erstaunlich.

Werbung

Metropolit Hilarion befürchtet jedoch, dass nach dem Besuch des Patriarchen Bartholomäus in den USA die Verfolgungen gegen die kanonische Ukrainisch-Orthodoxe Kirche verschärft werden.

Hoffentlich haben die vom Präsidenten der USA und Patriarch Bartholomäus diskutierten „gemeinsamen Pläne“ damit nichts zu tun. Übrigens überraschte Patriarch Bartholomäus bei seinem Besuch viele, indem er Joseph Biden „unseren Präsidenten“ nannte. Aber die russische Metropole zum Beispiel lässt sich davon nicht irritieren. „Der Großteil der Herde des Patriarchats von Konstantinopel lebt bekanntlich nicht in der Türkei, sondern gerade in den USA. Die griechische Diaspora in diesem Land ist der Hauptsponsor des Patriarchats von Konstantinopel und setzt sich für seine Interessen ein. Daher sehe ich in dieser Äußerung von Patriarch Bartholomäus, für den die Orientierung an den USA strategisch ist und nicht verdeckt wird, nichts Überraschendes“, erklärte Metropolit Hilarion.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending