Vernetzen Sie sich mit uns

Internet

Die kasachische Regierung erhält direkten Zugang zum Meldesystem für Facebook-Inhalte

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta hat der kasachischen Regierung im Rahmen einer gemeinsamen Vereinbarung direkten Zugriff auf ihr Inhaltsmeldesystem gewährt. Ziel ist die Entfernung von Inhalten, die auf sozialen Netzwerkplattformen wie Facebook und Instagram als schädlich erachtet werden.

Kurz und gemeinsame Erklärung, das Ministerium für Information und soziale Entwicklung der Republik Kasachstan und der Social-Media-Gigant sagten, die Vereinbarung, die die erste ihrer Art in Zentralasien sei, werde dazu beitragen, die Effizienz und Effektivität im Kampf gegen die Verbreitung illegaler Inhalte zu erhöhen. 

Giving the Kazakhstan government access to its content reporting system will allow the government to report content that may violate Facebook’s global content policy and local content laws in Kazakhstan, Facebook said.

Under the agreement, both parties will also set up regular communication, including having an authorised representative from Facebook’s regional office work with the Ministry on various policy issues.

“Facebook is delighted to work with the government of Kazakhstan together, particularly in the aspect of online safety for children,” Facebook regional public policy director George Chen said in a statement.

“To make the first step for our long-term cooperation with the government, we are delighted to provide the ‘content reporting system’ to the government of Kazakhstan, which we hope can help the government to deal with harmful content in a more efficient and effective manner. The Facebook team will also continue to provide training to Kazakhstan to keep its cyberspace safe.”

According to the pair, in preparation for giving the ministry access to its content reporting system, Facebook provided training for the ministry’s specialists last month on how to use the content reporting system, as well as Facebook’s content policy and community standards.

Werbung

Aidos Sarym, einer der Abgeordneten, die brachte einen Gesetzentwurf ein into the Kazakhstan parliament in September to protect children from cyberbullying, described the agreement as a “win-win” situation.

“During these negotiations, everyone came to consensus. It’s basically a classic win-win situation where our citizens will get more effective opportunities to protect their rights, and companies to grow their business,” he wrote on his Facebook page.

“At the same time, we were and will be consistent. We are ready to remove the toughest wording and together with the government to develop and introduce formulas that will work will not infringe on user interests or the interests of tech companies themselves.”

Erst letzte Woche warnte die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen das britische Parlament vor Social-Media-Plattformen, die Verwenden Sie undurchsichtige Algorithmen zur Verbreitung schädlicher Inhalte müsse eingedämmt werden. Sie sagte, diese Algorithmen könnten eine wachsende Zahl gewalttätiger Vorfälle auslösen, wie etwa die Angriffe auf das US-Kapitol im vergangenen Januar.

Haugen sprach in London im Rahmen einer Untersuchung zum Entwurf eines Gesetzes zur Online-Sicherheit, den die britische Regierung Anfang des Jahres vorgelegt hatte. Dieser Gesetzentwurf sieht vor, Unternehmen dazu zu zwingen, ihre Nutzer vor schädlichen Inhalten zu schützen, die von Rachepornos bis hin zu Desinformation, Hassreden und rassistischen Beleidigungen reichen.   

Die Parlamentarier nahmen Beweise von Haugen entgegen, weil kürzlich bekannt wurde, dass sie die Whistleblower hinter Bomben-Leckerei lässt interne Dokumente durchsickern von Facebook. 

Die inzwischen als Facebook Files bekannten Leaks wurden veröffentlicht von Das Wall Street Journal and explored a variety of topics, including the use of different content moderation policies for high-profile users, the spread of misinformation, and the impact of Instagram on teenagers’ mental health. The disclosures became a catalyst for a US Senate inquiry into Facebook’s operations.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending