Vernetzen Sie sich mit uns

Afghanistan

Coronavirus: Über 2.2 Millionen Impfstoffdosen an afghanische Flüchtlinge im Iran geliefert

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 19. Januar trafen mehr als 2.2 Millionen COVID-19-Impfstoffdosen im Iran ein, um den Schutz der im Land lebenden afghanischen Flüchtlinge zu gewährleisten. Nach einem Hilfeersuchen der iranischen Behörden, die EU für den Katastrophenschutz hat die sichere Lieferung der Impfstoffe aus Spanien sichergestellt. Die Europäische Kommission hat die Lieferung koordiniert und finanziert 75 % der Kosten für den Transport der Hilfsgüter. Bei dieser Gelegenheit, Krisenmanagement-Kommissar Janez Lenarčič sagte: „Die EU unterstützt weiterhin Länder weltweit bei ihren Impfbemühungen gegen COVID-19. Die heutige Lieferung von über 2.2 Millionen Impfstoffen von Spanien an den Iran wurde über das EU-Katastrophenschutzverfahren erleichtert und ist ein weiteres solides Beispiel europäischer Solidarität. Der weltweite Austausch von Impfstoffen ist der effektivste Weg, um diese Pandemie zu beenden und Leben zu retten, und ich danke Spanien, dass es diesem Aufruf gefolgt ist.“ Weitere COVID-19-Impfstoffe aus Polen und Schweden sollen in den nächsten Tagen im Land eintreffen, wodurch sich die Gesamtdosen, die im Iran geliefert werden, auf über 6.2 Millionen erhöhen. Als Reaktion auf internationale Hilfeersuchen hat das EU-Katastrophenschutzverfahren die Maßnahmen koordiniert und finanziert Lieferung von mehr als 37 Millionen COVID-19-Impfstoffdosen von EU-Mitgliedsstaaten in Länder weltweit.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending