Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Allianz für Personalisierte Medizin

EAPM - Bilaterale Impfstoffgeschäfte konzentrieren sich auf Milliarden, die für Impfstoffe ausgegeben werden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Hallo, Gesundheitskollegen, und willkommen zum ersten Update der Europäischen Allianz für personalisierte Medizin (EAPM) der Woche, dem ersten von vielen, für die kommenden Wochen im Jahr 2021, von denen wir sicher alle hoffen, dass es ein weitaus besseres Jahr wird als sein Vorgänger. Gesundheit und Gesundheitspolitik warten nicht, so weiter mit der Show, schreibt EAPM-Geschäftsführer Dr. Denis Horgan.

EU-Impfstoffverhandler bestreitet bilaterale Lieferabkommen

The EU’s chief vaccine negotiator has said the commission has no knowledge of any individual member state signing bilateral deals for Covid-19 jabs. Sandra Gallina, the head of DG SANTE and lead vaccine negotiator for the Commission, told MEPs today (12 January) that despite media reports, Brussels had neither seen nor heard of any countries signing “parallel contracts” for the vaccine beyond the commission’s own orders.”These parallel contracts have been much rumoured. I haven’t seen yet one. 

And I don’t think I will ever see one. It’s something that in my view does not exist,” said Gallina, who added that the commission had “good intelligence” on what was going on in its member states.

Brüssel hat im vergangenen Jahr erweiterte Beschaffungsverträge mit wichtigen Impfstoffentwicklern unterzeichnet und 300 Mio. Dosen des Pfizer / BioNTech-Jabs erhalten, weitere 300 Mio. werden folgen. Der Moderna-Stich wurde auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur genehmigt. Die Impfstoffe werden je nach Bevölkerungsgröße an die Mitgliedstaaten verteilt.

Gallina in heißem Sitz

Und Gallina wird heute im Gesundheitsausschuss unter Beschuss stehen, nachdem sie Kritik an den Impfstoffabkommen der EU geübt hat.

Werbung

Die Kommission wurde in einigen Quartalen beschuldigt, nicht genügend Impfstoffe gekauft zu haben, aber obwohl sie letzte Woche weitere 300 Millionen Dosen des BioNTech / Pfizer-Impfstoffs erhalten hatte, stand die Kommission unter Beschuss, weil sie so viel Impfstoff der deutsch-amerikanischen Unternehmen für 2021 erhalten hatte liefern. Gallina, bekannt für ihre sachliche Haltung, wird sicherlich ihre Arbeit einstellen müssen, es gibt einen Bonus - Abgeordnete können den CureVac-Vertrag ab heute einsehen, den Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag (11. Januar) angekündigt hat. 

Alle Abgeordneten sind berechtigt, den CureVac-Vertrag zu sehen, aber es ist Sache des Gesundheitsausschusses, den Zugang für die 705 Abgeordneten zu arrangieren. „Die Frage ist, wie man es produziert, wie schnell man es produziert. Und wenn Sie mehr bestellt hätten, hätte es nicht schneller produziert werden können “, sagte Hanno Kautz, Sprecher des Gesundheitsministeriums. "Der Mangel resultiert aus dem Mangel an Produktionskapazität." 

Frankreich auch im Visier der Abgeordneten

Französisch Tages Le Monde Diagramme, wie in Frankreich einige Krankenhäuser nicht genügend Impfstoffe zur Verfügung haben und wie die Nadellieferungen durch die Impfstoffdosen übertroffen werden. Tatsächlich argumentiert die Opposition in Frankreich, dass die Strategie im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn zu langsam und vorsichtig ist. 

Und Fragen zu bilateralen Abkommen sind immer noch sehr aktuell. Eine Sprecherin der Kommission sagte am 11. Januar, dass Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides allen Gesundheitsministern einen Brief schicken würde, in dem sie sie aufforderten, uns die notwendige Transparenz auf dem Weg nach innen zu geben die sie in Bezug auf Kontakte oder mangelnde Kontakte zu den Pharmaunternehmen, mit denen wir verhandelt haben oder mit denen wir verhandeln, mit den Bestimmungen unserer Impfstrategie in Einklang bringen. “ 

Die britischen Ausgaben für COVID-Impfstoffe belaufen sich auf fast 12 Mrd. GBP

Der Versuch Großbritanniens, Hunderte Millionen Dosen von Coronavirus-Impfstoffen zu sichern und zu verabreichen, hat laut dem Wachhund der öffentlichen Ausgaben bislang bis zu 11.7 Milliarden Pfund gekostet. Die Regierung hat Verträge über fünf Impfstoffe unterzeichnet, die bis zu 267 Millionen Dosen zu einem erwarteten Preis von 2.9 Mrd. GBP enthalten. Unverbindliche Vereinbarungen mit zwei anderen Unternehmen sehen vor, die Gesamtversorgung auf 357 Millionen Dosen zu erhöhen, teilte das National Audit Office mit.

Zusätzliche Kosten, einschließlich der Kosten für das Sponsoring von Studien, die Verteilung und Verabreichung der Impfstoffe, erhöhten die Gesamtausgaben auf 11.7 Mrd. GBP. Bei den Verhandlungen mit der EU verfolgten die Arzneimittelhersteller einen ähnlichen Ansatz. Sowohl das Vereinigte Königreich als auch die EU lehnten Anträge auf vollständige Immunität ab. 

Kommission veröffentlicht Krebsplan

Der europäische Plan der Kommission zur Bekämpfung von Krebs ist für den 4. Februar, den Weltkrebstag, geplant, sagte John Ryan, Direktor für öffentliche Gesundheit der GD SANTE, im Gespräch mit dem Krebsausschuss des Parlaments. 

Jedes Jahr wird in der Europäischen Union bei 3.5 Millionen Menschen Krebs diagnostiziert. Es ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das 40% der EU-Bürger direkt betrifft und wichtige Auswirkungen auf die europäischen Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften hat. Da jedoch bis zu 40% der Krebsfälle auf vermeidbare Ursachen zurückzuführen sind, ist der Handlungsspielraum und das Potenzial zur Verringerung der Zahl der Fälle in der EU immens. 

Ursula von der Leyen, President of the European Commission, said: “Everyone has a friend, a colleague or a relative who’s gone through this. Everyone has experienced the same sense of sadness and helplessness. But there is something we can do – individually and collectively. At Member State’s level and through our European Union. Of course, we do not start from scratch. But there is much more we can do than we are currently doing.”

Promoting our European Way of Life Vice-President Margaritis Schinas said: “Cancer concerns us all, in one way or another. Promoting our European Way of Life is also about values, dignity and synergies; that is what any policy on cancer should build on. The Europe’s Beating Cancer Plan is a new major effort to make this happen, by opening a new era in cancer prevention and care. Together, let’s shape a patient-centred Beating Cancer Plan that brings hope and life opportunities to all patients, their families and their friends in Europe. We can win this battle!” 

‘Vaccine passports’ give rise to discussions of ‘risk’

Nach Angaben des Gesetzgebers und mindestens einer Fluggesellschaft, dass eine Impfung gegen Coronavirus für internationale Reisen erforderlich werden könnte, erklärte der World Travel and Tourism Council (WTTC) am Montag (11. Januar), dass Impfvorschriften diskriminierend sein würden. 

In einer Reuters-Podiumsdiskussion, in der Gesundheitsexperten auch einen langen Weg zur globalen Herdenimmunität zum Ausdruck brachten, forderte der Leiter der Organisation eine globale Priorisierung „gefährdeter Gruppen“ und ermahnte diejenigen, die potenzielle Impfstoffanforderungen für eine Rückkehr auf Reisen ankündigen. "Wir sollten niemals die Impfung benötigen, um einen Job zu bekommen oder um zu reisen", sagte WTTC-Geschäftsführerin Gloria Guevara im Reuters-Videopanel. "Wenn Sie die Impfung vor Reiseantritt benötigen, führt dies zu Diskriminierung."

 Belgien befürwortet ein „überprüfbares COVID-19-Impfzertifikat“ auf EU- oder sogar globaler Ebene. Und in den letzten Wochen hat die spanische Regierung angekündigt, einen umgekehrten Impfpass einzuführen, indem sie diejenigen registriert, die den Impfstoff abgelehnt haben, und die Daten mit anderen europäischen Partnern teilt. Frankreich hat einen ähnlichen Plan, aber mit Einschränkungen hinsichtlich der Speicherdauer dieser Daten und der Angabe, welche Behörden darauf zugreifen können, ist seine Datenschutzbehörde der Ansicht, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden können.

Länder treten der RESEU bei

Belgien, die Niederlande und Slowenien sind Gastgeberländer für die Rettung der EU - Beitritt zu Dänemark, Deutschland, Griechenland, Rumänien, Ungarn und Schweden. Die RescEU-Lieferungen umfassen über 65 Millionen medizinische Masken und 280 Millionen Paar medizinische Handschuhe. In einer Ankündigung vom 11. Januar teilte die Kommission mit, dass Deutschland auch eine zweite medizinische Reserve hinzugefügt habe. 

Und das ist alles von EAPM für jetzt, haben Sie eine ausgezeichnete Woche, bleiben Sie sicher und gut, bis bald.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending