Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Der niederländische Premierminister verurteilt Lockdown-Unruhen als "kriminelle Gewalt"

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte (im Bild) am Montag (25. Januar) verurteilten sie am Wochenende landesweit Unruhen, bei denen Demonstranten die Polizei angriffen und Feuer legten, um gegen eine nächtliche Ausgangssperre zu protestieren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, und nannten sie „kriminelle Gewalt“. schreibt .

Die Polizei sagte, Hunderte von Menschen seien nach Vorfällen festgenommen worden, die am Samstagabend begannen und bis in die frühen Morgenstunden des Montags andauerten, darunter einige, bei denen Randalierer Steine ​​und in einem Fall Messer auf die Polizei warfen und eine COVID-19-Teststation niederbrannten.

"Das hat nichts mit Protest zu tun, das ist kriminelle Gewalt und wir werden sie als solche behandeln", sagte Rutte gegenüber Reportern vor seinem Büro in Den Haag.

Schulen und nicht unbedingt benötigte Geschäfte in den Niederlanden sind seit Mitte Dezember geschlossen, nachdem zwei Monate zuvor Bars und Restaurants geschlossen wurden.

Die Regierung von Rutte fügte die Ausgangssperre als zusätzliche Sperrmaßnahme ab Samstag hinzu, da befürchtet wurde, dass die britische Variante von COVID-19 bald zu einer Zunahme der Fälle führen könnte.

In den Niederlanden gab es 13,540 Todesfälle aufgrund von COVID-19- und 944,000 Infektionen.

Die Polizeigewerkschaft NPB sagte, es könnten weitere Proteste bevorstehen, da die Menschen zunehmend frustriert sind über die monatelange Sperrung des Landes.

"Wir haben seit 40 Jahren nicht mehr so ​​viel Gewalt gesehen", sagte Gewerkschaftsvorstand Koen Simmers in der Fernsehsendung Nieuwsuur.

Werbung

Die Polizei setzte Wasserwerfer, Hunde und Offiziere zu Pferd ein, um am Sonntagnachmittag einen Protest im Zentrum von Amsterdam zu zerstreuen. Fast 200 Menschen, von denen einige Steine ​​und Feuerwerkskörper warfen, wurden in der Stadt festgenommen.

In der südlichen Stadt Eindhoven plünderten Plünderer Geschäfte am Bahnhof und zündeten Autos und Fahrräder an.

Als die Polizei sagte, die Demonstranten verstießen gegen die aktuellen Sperrregeln des Landes, "nahmen sie Waffen aus der Tasche und griffen sofort die Polizei an", sagte der Bürgermeister von Eindhoven, John Jorritsma.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending