Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Russland hat eine Propagandakampagne gestartet, um den von Wissenschaftlern der Universität Oxford entwickelten Coronavirus-Impfstoff zu verschmieren

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Kreml wird beschuldigt, Angst vor dem Serum verbreitet zu haben und behauptet, es würde Menschen in Affen verwandeln. Die Russen stützen den Vorschlag auf die Tatsache, dass der Impfstoff ein Schimpansenvirus verwendet. Die Russen haben Bilder und Meme von Premierminister Boris Johnson verbreitet, die wie „ein Yeti“ aussehen. Es trägt die Überschrift: "Ich mag meinen Bigfoot-Impfstoff".

Und andere zeigen einen "Affen" -Wissenschaftler, der eine Spritze hält und an der Behandlung arbeitet.

Der Affe trägt einen AstraZeneca-Laborkittel.

Der Pharmakonzern ist führend bei der Entwicklung eines Impfstoffs.

Im vergangenen Monat berichteten der London Globe und der EU-Reporter über die russische Kampagne.

Beide Veröffentlichungen haben seitdem zwei Artikel von ihren Online-Sites entfernt.

Herausgeber Colin Stevens sagte:

Werbung

„Wir haben die Geschichte von einem freiberuflichen Journalisten in Brüssel erhalten.

„Nach einer Untersuchung durch The Times wissen wir jetzt, dass die Geschichte keine Grundlage hat.

„Als ich hörte, dass die Geschichten falsch waren, wurden sie sofort entfernt.

„Leider waren wir nicht bereit, Opfer einer russischen Kampagne zu werden, um die hervorragende Arbeit von Wissenschaftlern der Universität Oxford zu diskreditieren.

“Even the very best get caught out now and again. Indeed even the Times was fooled into publishing the fake “Hitler Diaries” some years ago.”

AstraZeneca’s chief executive Pascal Soriot condemned attempts to undermine their work.

Er sagte: „Wissenschaftler von AstraZeneca und vielen anderen Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt arbeiten unermüdlich an der Entwicklung eines Impfstoffs und therapeutischer Behandlungen zur Bekämpfung dieses Virus.

„Es sind jedoch unabhängige Experten und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt, die letztendlich entscheiden, ob ein Impfstoff sicher und wirksam ist, bevor er zur Verwendung zugelassen wird.

„Fehlinformationen sind ein klares Risiko für die öffentliche Gesundheit.

"Dies gilt insbesondere während der gegenwärtigen Pandemie, bei der weiterhin Zehntausende Menschen ums Leben kommen, die unsere Lebensweise erheblich stören und die Wirtschaft schädigen."

Professor Pollard, who is professor of Paediatric Infection and Immunity at the University of Oxford, told BBC Radio Four’s Today programme:

„Der Impfstoff, den wir haben, ist einer Reihe anderer Impfstoffe sehr ähnlich, einschließlich des russischen Impfstoffs, die alle das Erkältungsvirus von Menschen oder Schimpansen verwenden.

„Für unseren Körper sehen die Viren gleich aus.

“We don’t actually have any chimpanzees involved at all in the process of making the vaccine, because it is all about the virus, rather than animals it might more commonly

In der Zwischenzeit erklärte Doktor Hilary Jones gegenüber Good Morning Britain, die Desinformationsversuche seien "äußerst lächerlich und beschämend".

Er fügte hinzu:

„Oxford hat einen fantastischen Ruf. Sie tun dies gründlich und betrachten Tausende von Menschen aus allen verschiedenen Gruppen und Altersgruppen.

„Sie tun dies sicher und effektiv, und es ist absolut lächerlich und beschämend, wenn die Russen versuchen, das zu beschmutzen, was sie versuchen, weil Teile des Impfstoffs aus Schimpansenmaterial stammen.

"Ich würde jedes Mal mein Geld auf Oxford setzen."

Ein Sprecher der russischen Botschaft in London sagte: „Der Vorschlag, dass der russische Staat jede Art von Propaganda gegen den AstraZeneca-Impfstoff betreiben könnte, ist selbst ein Beispiel für Desinformation.

“It is obviously aimed at discrediting Russia’s efforts in combating the pandemic, including the good co-operation we have established with the UK in this field.”

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending