Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Zeit für die Anmeldung zum Seminar über Serologietests für SARS-CoV und 20% EU-Budget für die Prävention von Krankheiten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Allianz für personalisierte Medizin (EAPM) wird morgen (17. Dezember) ein Seminar mit dem Titel „Vorwärts zusammen mit Innovation: Die Notwendigkeit verstehen und die Diskussion für Serologietests für SARS-CoV gestalten“ abhalten, das sich perfekt für alle eignet, die an einer Teilnahme interessiert sind hochrangige Sitzung der politischen Entscheidungsträger vor der Weihnachtspause, einschließlich der nachstehend aufgeführten Hauptredner, Direktor EAPM Executive-Denis Horgan schreibt. 

Die COVID-19-Pandemie stellt weiterhin eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit dar. Obwohl wir nicht in der Lage sind, uns persönlich zu treffen, ermöglichen Veranstaltungen wie diese immer noch das Zusammenführen führender Experten auf dem Gebiet der personalisierten Medizin, die aus Patientengruppen, Kostenträgern, Angehörigen der Gesundheitsberufe sowie Industrie, Wissenschaft, Wissenschaft und Forschung stammen Vertreter.

Wie in der Mitteilung der Kommission zur kurzfristigen Gesundheitsvorsorge der EURobuste Teststrategien und ausreichende Testkapazitäten sind wesentliche Aspekte der Bereitschaft und Reaktion auf COVID-19, die die Früherkennung potenziell infektiöser Personen ermöglichen und die Infektionsraten und die Übertragung innerhalb der Gemeinschaften sichtbar machen. Während serologische Tests auf SARS-CoV-2 für die Beurteilung der Wirksamkeit von Impfstoffen nützlich und möglicherweise sogar notwendig sein können, gibt es Fragen, ob das Land diese Technologie einsetzen wird.

Eine Schlüsselrolle des Seminars besteht darin, Experten zusammenzubringen, um einvernehmliche Richtlinien zu vereinbaren und unsere Schlussfolgerungen den politischen Entscheidungsträgern vorzulegen.  Referenten und Agenda ist hier. 

Bettina Borisch, Exekutivdirektor des Weltverbandes der Verbände für öffentliche Gesundheit (WFPHA) (10 Minuten); Vicky Indenbaum, Laborexperte für seroepidemiologische Studien, Weltgesundheitsorganisation (10 Minuten); Karl Preis, Abteilung für Gesundheitssicherheit und Impfung, Europäische Kommission; Stefania Boccia, Professor, Department für Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheit, Katholische Universität des Heiligen Herzens; Ursula Wiedermann-Schmidt, Professor für Tropenmedizin, Medizinische Universität Wien und Jäh-CHarles CLouetSSiemens-Healthineers.

 Du kannst dich registrieren, Blogbeitrag als auch im Agenda ist hier

Zu beantwortende Fragen

Werbung
  • Teststrategien: eingeschränkt oder systematisch - Müssen frühere Empfehlungen überarbeitet werden?
  • Sollten sich die Testansätze an verschiedene Arten von Impfstoffen anpassen, auch im Hinblick auf die schrittweise Aufhebung der Eindämmungsmaßnahmen?
  • Wie ist der Stand der serologischen Tests? Könnten / sollten wir Empfehlungen antizipieren, bevor sie zugänglich werden?

Die Teilnehmer werden von wichtigen Stakeholdern aus der Community gezogen, deren Interaktion ein sektorübergreifendes, hoch relevantes und dynamisches Diskussionsforum schafft.

 

In anderen Nachrichten ... EU4Health

Am Montag (14. Dezember) einigten sich die Verhandlungsführer der Kommission, des Parlaments und des Rates auf das bisher größte Budget (rund 5.1 Mrd. EUR) für das EU-Gesundheitsprogramm EU4Health, und die Schattenberichterstatterin von Renew Europe, Véronique Trillet-Lenoir, gab rund 20% der Mittel bekannt wird zur Prävention von Krankheiten gehen. Die Zivilgesellschaft wird auch durch eine Konsultation der Interessengruppen über die Funktionsweise des Programms zu Wort kommen. Mindestens einmal im Jahr wird die Kommission das Parlament über die Ergebnisse der Konsultation sowie über die Beratungen in der Lenkungsgruppe auf dem Laufenden halten.

Wichtige Mitarbeiter erhielten einen Anstoß für die ersten Impfstoffe von VAX

Laut Sandra Gallina, Generaldirektorin der GD SANTE, könnten bestimmte Arbeitnehmer außerhalb des Gesundheitssektors eine Menge guter Nachrichten erhalten. Impfstoffe sollten "denen gegeben werden, die sie für ihre tägliche Arbeit unbedingt brauchen", sagte sie ebenso wie den Beschäftigten im Gesundheitswesen und den Schwächsten. Gallina gab auch einen Überblick über die Logistik der Impfstoffverteilung. Die Hersteller werden die Impfstoffe zunächst zu nationalen Vertriebszentren bringen. Es liegt dann an den einzelnen Ländern, sie an Impfzentren zu verteilen, in denen die Menschen ihre Stöße erhalten können.

Der runde Tisch ist morgen von 09:30 bis 11:XNUMX Uhr MEZ, bitte klicken Sie auf Blogbeitrag zu registrieren und die Tagesordnung ist hier.

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending