Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Die Kommission genehmigt ein rumänisches Hilfsprogramm in Höhe von 4.4 Mio. EUR, um die regionalen Flughafenbetreiber für Schäden zu entschädigen, die durch den Ausbruch des Coronavirus entstanden sind

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen ein rumänisches Hilfsprogramm in Höhe von 21.3 Mio. RON (ca. 4.4 Mio. EUR) genehmigt, um die rumänischen regionalen Flughafenbetreiber für die durch den Ausbruch des Coronavirus verursachten Schäden zu entschädigen. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, verhängte Rumänien am 16. März 2020 die schrittweise Aussetzung der meisten kommerziellen Flüge von und nach Rumänien. Aufgrund dieser Flugverbote sowie Flugbeschränkungen in anderen Ländern reduzierten die auf rumänischen Regionalflughäfen operierenden Fluggesellschaften ihre Linienflüge schrittweise und gipfelten in der vollständigen Einstellung ihres Flugbetriebs am 25. März 2020. Bis zum 17. Juni 2020 gab es keine geplanten internationalen kommerziellen Flüge fand an solchen Flughäfen statt und ließ den Passagierverkehr nahe Null.

Der Flugverkehr wurde erst ab Juli 2020 wieder aufgenommen. Im Rahmen des Programms, das Betreibern rumänischer Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen zwischen 200,000 und 3 Millionen offen steht, können die rumänischen Behörden diese Flughäfen für die dabei erlittenen Nettoverluste entschädigen der Zeitraum zwischen dem 16. März und dem 30. Juni 2020. aufgrund der restriktiven Maßnahmen für internationale und inländische Fluggastdienste, die von Rumänien und anderen Ländern durchgeführt wurden.

Die Unterstützung erfolgt in Form von direkten Zuschüssen. Die Kommission bewertete die Maßnahme gemäß Artikel 107 (2) (b) des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, der es der Kommission ermöglicht, von den Mitgliedstaaten gewährte staatliche Beihilfemaßnahmen zu genehmigen, um Unternehmen für den Schaden zu entschädigen, der unmittelbar durch außergewöhnliche Ereignisse wie den Ausbruch des Coronavirus verursacht wurde. Die Kommission stellte fest, dass das rumänische System eine Entschädigung für Schäden vorsieht, die in direktem Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus stehen. Es wurde auch festgestellt, dass die Maßnahme verhältnismäßig ist, da die Entschädigung nicht über das hinausgeht, was zur Beseitigung des Schadens erforderlich ist.

Auf dieser Grundlage gelangte die Kommission zu dem Schluss, dass das System den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen entspricht. Weitere Informationen zu Maßnahmen der Kommission zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier hier. Die nicht vertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Fallnummer SA.58676 in der staatliche Beihilferegister auf die Kommission Wettbewerb Website, sobald Probleme mit der Vertraulichkeit gelöst wurden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending