Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Kirgisistan soll mit 400 Beatmungsgeräten und 2 Millionen Masken versorgt werden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Kasachstan wird Kirgisistan mit 400 mobilen Beatmungsgeräten für Intensivstationen und zwei Millionen medizinischen Masken versorgen, die in kasachischen Unternehmen hergestellt werden, berichtete der Pressedienst des Premierministers. schreibt Aidana Yergaliyeva

Die kasachische Regierung wird im Namen des kasachischen Präsidenten Kassym-Jomart Tokayev im Rahmen des Kampfes gegen das Coronavirus humanitäre Hilfe leisten, teilte der Pressedienst in der Erklärung vom 17. November mit.

Diese Entscheidung ist eine Antwort auf Kirgisistans offiziellen Hilferuf. Der kirgisische Außenminister Ruslan Kazakbayev wandte sich am 29. Oktober an mehrere Länder, darunter auch an Kasachstan, und bat um Unterstützung bei der Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19, bei der Organisation der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, bei der Verfassungsreform sowie bei der Beseitigung seines Haushalts Defizit.

Die Staats- und Regierungschefs von Kasachstan und Usbekistan einigten sich am 12. November darauf, dem kirgisischen Volk wirtschaftliche und humanitäre Hilfe zu leisten und Stabilität und Sicherheit in der Region zu gewährleisten.

Als die ersten Fälle im Frühjahr auftraten, war Kasachstan bekräftigt die Verpflichtung, den Nachbarländern in Zentralasien humanitäre Hilfe zu leisten. Im Mai lieferte Kasachstan insgesamt 10 Tonnen Mehl nach Kirgisistan und Tadschikistan.

In Juli und SeptemberDie kasachische Regierung leistete Afghanistan humanitäre Hilfe. Kasachstan schickte Tausende Tonnen Mehl, Nudeln, Sonnenblumenöl und Kondensmilch.

Zu Beginn der Pandemie im Februar sandte Kasachstan auch Einwegmasken, medizinische Schutzanzüge und Schutzbrillen nach China.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending