Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Die Kommission genehmigt ein niederländisches Programm in Höhe von 1.5 Mrd. EUR, um öffentliche Verkehrsunternehmen für Schäden zu entschädigen, die durch den Ausbruch des Coronavirus entstanden sind

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen ein niederländisches System im Wert von rund 1.5 Mrd. EUR genehmigt, um Unternehmen, die regionale und Fernverkehrsdienste für den öffentlichen Personenverkehr in den Niederlanden anbieten, für die Schäden zu entschädigen, die durch den Ausbruch des Coronavirus und die Maßnahmen zur Eindämmung von Notfällen entstanden sind in den Niederlanden eingeführt, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen - schreibt Candice Musungayi.

Das niederländische System soll jeden Betreiber, der auf der Grundlage eines Vertrags mit regionalen oder nationalen Behörden öffentliche Verkehrsdienste erbringt, für die Schäden entschädigen, die bei der Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen unter den durch den Ausbruch des Coronavirus und die daraus resultierenden Eindämmungsmaßnahmen bestimmten Umständen entstanden sind.

Im Rahmen des Systems haben Transportunternehmen Anspruch auf eine Entschädigung in Form von direkten Zuschüssen für Schäden, die zwischen dem 15. März und dem 31. August 2020 entstanden sind. Die Niederlande stellen sicher, dass kein einzelner Transportunternehmer mehr Entschädigung erhält als er an Schadenersatz erlitten hat und dass eine Zahlung erfolgt über den tatsächlichen Schaden hinaus wird wiederhergestellt.

Die Kommission bewertete die Maßnahme gemäß Artikel 107 Absatz 2 Buchstabe b des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), die es der Kommission ermöglicht, staatliche Beihilfemaßnahmen zu genehmigen, die von den Mitgliedstaaten zur Entschädigung bestimmter Unternehmen oder bestimmter Sektoren gewährt wurden (in die Form von Systemen) für die Schäden, die direkt durch außergewöhnliche Ereignisse wie den Ausbruch des Coronavirus verursacht werden.

Die Kommission stellte fest, dass das niederländische Hilfsprogramm Schäden kompensieren wird, die in direktem Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus stehen. Es wurde auch festgestellt, dass die Maßnahme verhältnismäßig ist, da die vorgesehene Entschädigung nicht über das hinausgeht, was zur Beseitigung des Schadens erforderlich ist. Die Kommission kam daher zu dem Schluss, dass die Regelung den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen entspricht.

Margrethe Vestager, Executive Vice President, zuständig für Wettbewerbspolitik, sagte: „Während des Ausbruchs des Coronavirus ist es wichtig, den Bürgern weiterhin Transportdienste anzubieten. Mit diesem 1.5-Milliarden-Euro-Programm können die Niederlande regionale und Fernverkehrsunternehmen für den Schaden entschädigen, der durch die Sofortmaßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung des Virus entstanden ist. Wir arbeiten weiterhin mit allen Mitgliedstaaten zusammen, um sicherzustellen, dass nationale Unterstützungsmaßnahmen gemäß den EU-Vorschriften so schnell und effektiv wie möglich umgesetzt werden können. “

Die vollständige Pressemitteilung ist verfügbar Online

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending