Vernetzen Sie sich mit uns

EU

"Die Uhr ist auf fünf vor zwölf für Antibiotikaresistenz"

SHARE:

Veröffentlicht

on

Europäischer Antibiotika-SensibilisierungstagHeute (18. November) findet der 6. Europäische Tag zur Sensibilisierung für Antibiotika statt, eine Initiative zur Sensibilisierung für Antibiotikaresistenzen, eine der größten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit von heute, nicht nur in Europa, sondern weltweit.

In den letzten Jahrzehnten hat die zunehmende Mobilität der Weltbevölkerung das Risiko und die Inzidenz grenzüberschreitender Krankheiten erhöht, und antimikrobielle Mittel haben maßgeblich zur Vorbeugung und Behandlung solcher Infektionen beigetragen. AMR resultiert aus dem übermäßigen Gebrauch oder Missbrauch von antimikrobiellen Mitteln zur Behandlung von Infektionen. Je häufiger ein antimikrobielles Mittel zur Bekämpfung einer Infektion eingesetzt wird, desto schneller mutiert die Infektion zu einem resistenten Stamm.

Da AMR selbst häufig auftretende Krankheiten nicht auf traditionelle Behandlungen anspricht, stellt dies eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit dar, wie die Verbreitung regionaler und globaler Pandemien zeigt. Jährlich sterben rund 25,000 Patienten an den Folgen von Infektionen, die durch Bakterien mit AMR verursacht werden. Zusätzlich zu den menschlichen Kosten kosten der Produktivitätsverlust und die Erhöhung der Gesundheitsausgaben die Gesundheitssysteme der EU jährlich etwa 1.5 Mrd. EUR.

"Wenn wir jetzt nicht handeln, wird uns die Zunahme der AMR-Inzidenz bei einer ständig wachsenden Zahl von Krankheiten in ein Zeitalter führen, in dem die Gesundheitssysteme in Europa und darüber hinaus nicht in der Lage sind, kleinere Infektionen zu bewältigen, geschweige denn Komplikationen bei Organtransplantationen", sagte er Die Generalsekretärin der Europäischen Allianz für öffentliche Gesundheit (EPHA), Monika Kosińska. Nur die Hälfte aller entwickelten antimikrobiellen Mittel ist für die Anwendung bei Menschen bestimmt.

In der Veterinärmedizin werden antimikrobielle Mittel immer häufiger als Wachstumsförderer und zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bei Nutztieren eingesetzt. Während die Übertragung von AMR von Tieren auf Menschen weiterhin Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen ist, sollte die Wechselwirkung zwischen beiden nicht übersehen werden. Die Bekämpfung der schwerwiegenden und dringenden Bedrohung durch AMR erfordert kohärente Ansätze aus verschiedenen Politikbereichen sowie von Praktikern, Patienten, beteiligten Branchen und der gesamten öffentlichen Gesundheit.

Darüber hinaus wurde kürzlich in den laufenden Verhandlungen über eine transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen der EU und den USA eine neue Front im Kampf gegen AMR eröffnet. Wenn dieser Pakt nicht angemessen unberücksichtigt bleibt, könnte er die europäischen Standards für die Fleisch- und Geflügelproduktion verwässern, einschließlich derer, die den Einsatz antimikrobieller Mittel in der industriellen Landwirtschaft regeln.

„AMR ist größtenteils auf den übermäßigen Einsatz von Antibiotika zurückzuführen und zeigt einen Konflikt zwischen Geschäftsinteressen und Zielen im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Wir brauchen dringende und kohärente Antworten von Entscheidungsträgern auf europäischer und nationaler Ebene, bevor wir in eine Zeit vor Antibiotika geraten “, schloss Kosińska.

Werbung

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending