Vernetzen Sie sich mit uns

Kriege

Erklärung internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion Kommissarin Kristalina Georgieva, über mutmaßliche Polio-Fälle in Syrien

SHARE:

Veröffentlicht

on

hm__1245752029_polio1"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhielt Berichte, dass in Deir-ez-zur in Nordsyrien 1999 Fälle von akuter schlaffer Lähmung (AFP) diagnostiziert wurden, die möglicherweise durch das Poliovirus verursacht wurden. Die endgültigen Ergebnisse werden vom regionalen Referenzlabor erwartet Dies könnte der erste Fall in Syrien seit XNUMX sein, und die Situation ist angesichts der gegenwärtigen Sicherheitslage und der Probleme beim Zugang zu denjenigen, die geimpft werden müssen, äußerst besorgniserregend.

"Die Europäische Union ist auf einen solchen Fall vorbereitet, und durch unser humanitäres Budget haben wir der WHO bereits 7 Millionen Euro im Rahmen unseres letzten 250-Millionen-Euro-Pakets zugesagt. Damit belaufen sich unsere Gesamtzuweisungen an die UN-Gesundheitsorganisation seit dem Beginn der Krise. Wir sind bereit, bei Bedarf mehr zu tun.

"Wir beobachten ständig die Situation in Syrien und in den Nachbarländern. Wir stehen in Kontakt mit der epidemiologischen Überwachungseinheit der WHO in Amman und anderen in der Region, um herauszufinden, wie wir bei Bestätigung der Fälle weiterhelfen können Die humanitäre und andere Hilfe der EU zur Bewältigung der Syrienkrise beläuft sich auf rund 2 Mrd. EUR.

"Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern vor Ort hofft die EU, dass wir dieses potenzielle Wiederaufleben von Polio im Keim ersticken und das syrische Volk vor einer weiteren Leidensquelle bewahren können."

Für weitere Informationen, bitte hier klickenund auf Arabisch .

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending