Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

Pferdefleisch in Ikea Fleischbällchen in der Tschechischen Republik gefunden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Von EU Reporter Korrespondent

WÄRMEBÄLLE

Es wurde festgestellt, dass Fleischbällchen nach schwedischer Art, die in Ikea-Filialen in der Tschechischen Republik verkauft werden sollen, Pferdefleisch enthalten, wie Inspektoren herausgefunden haben.

Die Entdeckung kommt, als sich die Landwirtschaftsminister der Europäischen Union in Brüssel zu Gesprächen treffen, von denen allgemein erwartet wird, dass sie sich auf den wachsenden Pferdefleischskandal konzentrieren.

Inspektoren sagten, Pferdefleisch sei in Fleischbällchen gefunden worden, die als Rind- und Schweinefleisch gekennzeichnet waren und beim Möbelriesen zum Verkauf angeboten wurden.

Der Skandal begann letzten Monat mit Tiefkühlgerichten und Burgern.

Es verbreitete sich aus Großbritannien und Irland, wobei Spuren von Pferdefleisch und Pferde-DNA in Lebensmitteln in der gesamten EU gefunden wurden.

Werbung

Supermärkte in ganz Europa mussten betroffene Fertiggerichte aus ihren Regalen nehmen.

Etwa 760 kg Fleischbällchen nach schwedischer Art wurden abgefangen und konnten die tschechischen Regale nicht mehr erreichen, teilten Beamte der Associated Press mit.

Pferdefleisch wurde auch in aus Polen importierten Rindfleischburgern gefunden, teilte die tschechische staatliche Veterinärverwaltung mit.

Die Kennzeichnung der Fleischherkunft und die Rückverfolgbarkeit der Produkte werden auf dem EU-Ministertreffen ganz oben auf der Tagesordnung stehen.

Die ursprüngliche Tagesordnung des Ministertreffens beinhaltete die Unterstützung der ländlichen Gemeinden und die gemeinsame Fischereipolitik.

Die Minister werden nun jedoch versuchen, Maßnahmen zur Bekämpfung des Pferdefleischskandals zu finden.

 

Anna van Densky

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending