Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

Die Gesundheitsausgaben in Europa gingen 2010 zum ersten Mal seit Jahrzehnten zurück

SHARE:

Veröffentlicht

on

der Knochen und des BewegungsapparatesDie Gesundheitsausgaben pro Person und als Prozentsatz des BIP gingen 2010 in der gesamten Europäischen Union zurück. Dies ist eines der vielen Ergebnisse des neuen gemeinsamen Berichts der OECD und der Europäischen Kommission "Gesundheit auf einen Blick: Europa 2012". Von einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von 4.6% zwischen 2000 und 2009 gingen die Gesundheitsausgaben pro Person im Jahr 0.6 auf -2010% zurück. Dies ist das erste Mal seit 1975, dass die Gesundheitsausgaben in Europa gesunken sind.

In Irland gingen die Gesundheitsausgaben 7.9 um 2010% zurück, verglichen mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6.5% zwischen 2000 und 2009. In Estland gingen die Gesundheitsausgaben pro Person 7.3 um 2010% zurück, nachdem sie seit 7 um über 2000% pro Jahr gestiegen waren bis 2009 mit Kürzungen sowohl der öffentlichen als auch der privaten Ausgaben. Schätzungen zufolge gingen die Gesundheitsausgaben pro Person in Griechenland 6.7 um 2010% zurück, was einem jährlichen Wachstum von 5.7% zwischen 2000 und 2009 entspricht.

Der Bericht zeigt zwar keine Verschlechterung des Gesundheitsergebnisses aufgrund der Krise, unterstreicht jedoch auch, dass effiziente Gesundheitsausgaben erforderlich sind, um das grundlegende Ziel der Gesundheitssysteme in den EU-Ländern zu gewährleisten.

Die Ausgaben für die Prävention von Krankheiten machen nur 3% der gesamten Gesundheitsausgaben aus

Regierungen, die unter dem Druck stehen, die Finanzierung der Akutversorgung zu schützen, kürzen andere Ausgaben wie öffentliche Gesundheits- und Präventionsprogramme. Im Jahr 2010 lagen die Ausgaben um 3.2% unter dem Vorjahreswert. Dies bedeutet, dass im Durchschnitt aller EU-Länder nur 3% eines schrumpfenden Gesundheitsbudgets für Präventions- und Gesundheitsprogramme in Bereichen wie Impfung, Rauchen, Alkoholkonsum, Ernährung und körperliche Aktivität bereitgestellt wurden. In dem Bericht wird betont, dass Ausgaben für Prävention in Zukunft viel kostengünstiger sein können als die Behandlung von Krankheiten in der Zukunft.

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in der Europäischen Union ist inzwischen übergewichtig und 17% sind fettleibig. In vielen europäischen Ländern hat sich die Adipositasrate seit 1990 verdoppelt und liegt nun zwischen 8% in Rumänien und der Schweiz und über 25% in Ungarn und im Vereinigten Königreich. Fettleibigkeit und Rauchen sind die Hauptrisikofaktoren für Herzkrankheiten und Schlaganfälle, die 36 in den EU-Ländern über ein Drittel (2010%) aller Todesfälle ausmachten.

Die OECD und die Gesundheit der Europäischen Kommission auf einen Blick: Europa 2012 präsentiert Schlüsselindikatoren für den Gesundheitszustand, die Determinanten von Gesundheit, Ressourcen und Aktivitäten im Gesundheitswesen, die Qualität der Versorgung, die Gesundheitsausgaben und die Finanzierung in 35 europäischen Ländern, einschließlich der 27 EU-Mitgliedstaaten, 5 Kandidatenländer und 3 EFTA-Länder.

Werbung

Weitere Ergebnisse des Berichts sind:

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP war 12 in den Niederlanden am höchsten (2010%), gefolgt von Frankreich und Deutschland (11.6%). Der Anteil der Gesundheit am BIP betrug in den EU-Ländern durchschnittlich 9.0% nach 9.2% im Jahr 2009.

Ärzte: Die Zahl der Ärzte pro Kopf ist in den letzten zehn Jahren in fast allen EU-Mitgliedstaaten von durchschnittlich 2.9 pro 1 000 Einwohner im Jahr 2000 auf 3.4 im Jahr 2010 gestiegen. In Griechenland und im Vereinigten Königreich war das Wachstum besonders schnell. Dennoch ist der künftige Mangel an Arbeitskräften im Gesundheitswesen in vielen europäischen Ländern nach wie vor ein ernstes Problem.

Gleichgewicht zwischen Allgemeinärzten und Fachärzten: In fast allen Ländern gibt es inzwischen viel mehr Fachärzte als Allgemeinmediziner, da das Interesse an der traditionellen „Familienmedizin“ und das wachsende Entgeltgefälle gering sind. Das langsame Wachstum oder der Rückgang der Generalisten wirft Bedenken hinsichtlich des Zugangs bestimmter Bevölkerungsgruppen zur Grundversorgung auf.

Anna van Densky

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending