Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Team Europe: Digital4Development Hub wurde gestartet, um eine faire digitale Zukunft auf der ganzen Welt zu gestalten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 8. Dezember hat die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, den Digital4Development (D4D) Hub in Anwesenheit von Vertretern der fünf Hub-Gründungs-EU-Mitgliedstaaten unter der Präsidentschaft des Deutschen EU-Rates offiziell ins Leben gerufen. Die Plattform versammelt wichtige Stakeholder aus EU-Mitgliedstaaten, dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft und Finanzinstitutionen in a Team Europa Geist mit mehreren Zielen: Ausweitung der Investitionen in die digitale Transformation der Partnerländer; Förderung eines umfassenden wertebasierten Regelwerks für eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft weltweit; Förderung eines stärkeren und strategischeren Engagements der EU in internationalen digitalen Partnerschaften.

Vor dem Start sagte Präsident Von der Leyen: „Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie sehr unser Leben von digitalen Technologien abhängt. Mit dem Digital4Development Hub baut Team Europe weltweit enge Beziehungen auf, um die digitale Revolution zu einer Chance für alle zu machen. “

Ergänzend zur Teilnahme von fünf Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Belgiens, Estlands und Luxemburgs haben sechs weitere EU-Mitgliedstaaten (Finnland, Litauen, Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden) bereits die Absichtserklärung zum Beitritt zur D4D unterzeichnet Hub zusammen mit öffentlichen Institutionen, Industrie, Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

Der „D4D-Hub zwischen der Afrikanischen Union und der Europäischen Union“, die erste operative regionale Komponente, wird im Rahmen des hochrangigen Gremiums für die Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union zur digitalen Transformation ins Leben gerufen. Es wird als strategisches Instrument zur Förderung des Multi-Stakeholder-Dialogs, gemeinsamer Partnerschaften und Investitionen in die afrikanische digitale Wirtschaft dienen.

“The European Union has decided to build back better by dedicating 20% of the EU’s recovery plan to the digital transition. Today’s announcement shows that we share this ambition for a better digital future after the pandemic also with our partners around the world,” said Internal Market Commissioner Thierry Breton. “This will help close the global digital divide and grow the digital economies of Europe and Africa together.”

„Die digitale Wirtschaft wird nur dann ein wesentlicher Treiber für eine integrative nachhaltige Entwicklung in Afrika sein, wenn wir die digitale Kluft, einschließlich der geschlechtsspezifischen Kluft, überbrücken. Der Start des AU-EU Digital4Development Hub ist ein Meilenstein in unserer Partnerschaft mit der Afrikanischen Union, um auf dieses Ziel hinzuarbeiten “, sagte Jutta Urpilainen, Kommissarin für internationale Partnerschaften.

Werbung

Vor seiner offiziellen Einführung hat der AU-EU D4D Hub bereits hart gearbeitet und den Einsatz der europäischen digitalen Antwort auf COVID-19 unterstützt.

Im Rahmen der globalen Reaktion von Team Europe auf COVID-19 wurden EU-Mittel in Höhe von über 60 Mio. EUR für Sofortmaßnahmen zur digitalen Reaktion verwendet, um die Partnerländer beim Aufbau einer längerfristigen Widerstandsfähigkeit ihrer sozioökonomischen Systeme zu unterstützen.

Mit 20% des EU-Wiederauffüllungsplans der nächsten Generation für den digitalen Übergang wird die EU im Rahmen des nächsten mehrjährigen Finanzrahmens ihre Investitionen in digitale Partnerschaften mit Afrika ausweiten.

Participants at the High-Level Panel on the European Union–African Union Partnership on Digital Transformation stressed the importance of safeguarding Africa’s digital and data sovereignty and welcomed the EU-AU Data Flagship as a game-changer for the development of the African data economy. The African-European Digital Innovation Bridge (AEDIB) is a key tool to connect the digital innovation ecosystems, strengthen the collaboration and foster exchanges between neighbouring continents.

Hintergrund

The creation of the “African Union – European Union D4D-Hub”Wird auf den Empfehlungen des Bericht der Task Force für digitale Wirtschaft der EU-AU (EU-AU DETF). Es umfasst bereits fünf EU-Mitgliedstaaten, die EU-Industrie und wichtige afrikanische Partner wie die Afrikanische Union und Smart Africa.

The D4D Hub will launch a series of African-European multi-stakeholder initiatives, boosting the rollout of the African Union’s own Strategie der digitalen Transformation, die Anfang dieses Jahres verabschiedet wurde. Das Datenflagschiff EU-AU und die afrikanisch-europäische Brücke für digitale Innovation gehören zu den ersten D4D-Initiativen.

The D4D Hub will also be the main channel to operationalize the Team Europe approach in digital transformation, positioning the EU with its human-centric digital economy model on the world’s digital map.

In diesem Zusammenhang und unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat die Intelligenter Entwicklungs-HackDas im April 2020 gestartete Unternehmen sammelte mehr als 1000 innovative digitale Lösungen, um den Notfall zu bewältigen. Die neun besten Ideen erhielten finanzielle und technische Unterstützung, um mit der Umsetzungsphase fortzufahren.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending