Vernetzen Sie sich mit uns

EU

„Wir kämpfen nicht gegen eine Religion, wir kämpfen gegen gewalttätige Extremisten“ Seehofer

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nach den jüngsten Terroranschlägen in Nizza und Wien einigten sich die EU-Innenminister darauf, ihre gemeinsamen Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus weiter zu verstärken.

Die jüngste Erklärung baut auf Maßnahmen auf, die seit dem Bataclan-Angriff in Paris an diesem Tag vor fünf Jahren ergriffen wurden. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte: „Wenn Europa bei der Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus zusammenarbeitet, ist Europa eine Supermacht. Wenn es um den langfristigen und kompromisslosen Kampf gegen Terrorismus und Extremismus geht, steht Europa Schulter an Schulter. “

Die Hauptverantwortung im Kampf gegen den Terrorismus liegt bei den Mitgliedstaaten. Dennoch kann die EU eine unterstützende Rolle bei der Reaktion auf den grenzüberschreitenden Charakter der Bedrohung spielen.

Bisher hat die EU umfassende Maßnahmen gegen den Terrorismus eingeführt, die von der Verbesserung der Waffenkontrolle über die Kriminalisierung terroristischer Straftaten und die Stärkung der Grenzkontrollen bis hin zur Verbesserung des Informationsaustauschs, der Bekämpfung der Online-Radikalisierung und der Stärkung der Zusammenarbeit mit Drittländern reichen.

In der Erklärung fordert die EU eine umfassende Antwort, die lautet: „Wir werden unsere pluralistischen Gesellschaften schützen und weiterhin entschlossen sein, alle Formen von Gewalt zu bekämpfen, die Menschen aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermuteten ethnischen Herkunft, ihres religiösen Glaubens oder der Grundlage anderer Arten von Vorurteilen. “

Am 9. Dezember wird die Europäische Kommission ein Anti-Terror-Paket vorlegen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

Trending