Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Präsidentschaftswahlen in der Republik Moldau: Oppositionskandidat führt über Amtsinhaber

SHARE:

Veröffentlicht

on

Das unerwartete Ergebnis bringt Maia Sandu in der ersten Wahlrunde für den Präsidenten der Republik Moldau voran. schreibt Cristian Gherasim.

Sie führt über den amtierenden Präsidenten Igor Dodon, nachdem sie zunächst Zweiter geworden war. Die Punktzahl änderte sich erheblich zu ihren Gunsten, nachdem die Zentrale Wahlkommission begonnen hatte, die Ergebnisse der Diaspora-Abstimmung zu zählen.

Maia Sandu hat jetzt 36.15% der Stimmen, nachdem sie zunächst hinter Dodon zurückgeblieben war, der 32.62% erhielt.

In der zweiten Wahlrunde werden Maia Sandu und Igor Dodon (Abbildung) einander am 15. November gegenüberstehen. Das Diaspora-Votum, das die Punktzahl zugunsten von Sandu drehte, gibt dem pro-europäischen Oppositionskandidaten neue Hoffnungen, die Präsidentschaft zu gewinnen.

Bei den Präsidentschaftswahlen 2016 standen sich in der zweiten Runde auch Igor Dodon und Maia Sandu gegenüber, wobei Sandu es nicht schaffte, Präsident der Republik Moldau zu werden.

Fast 43% der registrierten Wähler nahmen an den Wahlen am Sonntag (1. November) teil. Es wird erwartet, dass in zwei Wochen in der zweiten Wahlrunde eine größere Zahl an den Wahlen teilnehmen wird.

Die Wahlen vom Sonntag, die inmitten einer Pandemie und unter ungünstigen Wetterbedingungen stattfanden, hielten viele Wähler davon ab, zur Wahl zu gehen. Die zweite Wahl dürfte mehr junge Menschen mobilisieren, die voraussichtlich für Sandu stimmen werden und die nun in geringer Zahl zur Wahl gingen. Die Oppositionskandidatin hofft auch auf eine weitere Mobilisierung der Stimmen aus der Diaspora, die auch zu ihren Gunsten ausfallen wird.

Werbung

Die Erhöhung ihrer Chancen, Präsidentin der Republik Moldau zu werden, zeigt, dass Sandu auch einen großen Anteil der Stimmen der anderen Kandidaten erhalten könnte, die sich nicht für die zweite Runde qualifiziert haben.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending