Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Kommission schlägt Fangmöglichkeiten im Atlantik und in der Nordsee für 2021

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Kommission hat ihren Vorschlag zur Festlegung von Fanggrenzen für Fischbestände im Atlantik und in der Nordsee für das Jahr 2021 veröffentlicht. Nach wissenschaftlicher Beratung legte die Europäische Kommission einen Vorschlag mit 23 zulässigen Gesamtfangmengen (TACs) vor. Für 13 Fischbestände schlägt die Kommission eine Kürzung der Fangquote vor, während sie vorschlägt, die Quote für Stöcker in den iberischen Gewässern und Seezunge im Kattegat um 5 % bzw. 12 % zu erhöhen.

Environment, Oceans and Fisheries Commissioner Virginijus Sinkevičius said: “Today’s proposal shows our commitment to preserving biodiversity at sea, which is the basis for our coastal communities to thrive.  Scientists are telling us to set lower catch limits for many of our stocks, and we are following this advice. Setting responsible catch limits will keep our ecosystems healthy and our fishing sector profitable, even in the face of short-term cuts. This is our guiding principle also in negotiations with our international partners.”

Vier zulässige Gesamtfangmengen (TACs) werden an einen Mitgliedstaat delegiert, und vier richten sich nicht nach dem Kalenderjahr (z. B. Sardelle, Sprotte) und sind bereits bis Juni 2021 festgelegt oder warten auf wissenschaftliche Gutachten im nächsten Jahr. Die Kommission schlägt außerdem vor, bestehende Schutzmaßnahmen fortzusetzen, um sicherzustellen, dass der Kabeljaubestand im Kattegat wieder ein sicheres Niveau erreicht. Aufgrund der Empfehlung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES), dass auf diesen Bestand keine gezielte Fischerei erfolgen sollte, wird die Kommission eine Fangquote nur für Beifänge festlegen.

Der Vorschlag umfasst auch die zulässigen Gesamtfangmengen, die in Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Ländern wie dem Vereinigten Königreich und Norwegen festgelegt werden. Für viele dieser Bestände sind noch internationale Konsultationen im Gange, ebenso wie die Verhandlungen über die künftige Partnerschaft zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, auch im Fischereibereich, weshalb die jeweiligen TACs festgelegt werden pro Memoria Warten auf das Ergebnis der Verhandlungen. Auf der Grundlage dieses Vorschlags werden die EU-Fischereiminister beim Rat am 15. und 16. Dezember die endgültigen Fanggrenzen festlegen, die ab dem 1. Januar 2021 gelten sollen. Weitere Informationen finden Sie im Pressemitteilung.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending