Vernetzen Sie sich mit uns

Antisemitismus

Griechisches Gericht ordnet Gefängnis für Neonazi-Führer an

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein griechisches Gericht hat heute (22. Oktober) den neonazistischen Chef der Goldenen Morgenröte, Nikos Michaloliakos, und seine ehemaligen Spitzenmitarbeiter angewiesen, sofort ihre Gefängnisstrafen abzusitzen. Damit endete einer der bedeutendsten Prozesse in der politischen Geschichte des Landes. schreibt Erika Vallianou.

Nach dem Urteil sollen Haftbefehle gegen Michaloliakos und mehrere ehemalige Parteigesetzer erlassen werden.

Einige der Verurteilten, darunter einige Gesetzgeber, haben sich bereits gemeldet, sagte das staatliche Fernsehen ERT.

Michaloliakos und andere ehemalige Mitglieder seines inneren Kreises wurden vor zwei Wochen zu mehr als 13 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie nach einem fünfjährigen Prozess eine kriminelle Vereinigung geführt hatten.

Michaloliakos, ein langjähriger Hitler-Verehrer und Holocaust-Leugner, weist die Strafverfolgung seiner Partei als politische Hexenjagd zurück.

Er blieb am Donnerstag trotzig, nachdem das Gericht seine Inhaftierung angeordnet hatte.

„Ich bin stolz, für meine Ideen ins Gefängnis zu gehen … Wir werden von der Geschichte und vom griechischen Volk Recht bekommen“, sagte er Reportern vor seinem Haus in einem wohlhabenden Vorort im Norden Athens.

„Ich danke den Hunderttausenden Griechen, die der Goldenen Morgenröte all diese Jahre zur Seite gestanden haben“, sagte der 62-jährige Mathematiker und ehemalige Protegé des griechischen Diktators Georgios Papadopoulos.

Werbung

Zu den Inhaftierten gehören der stellvertretende Vorsitzende der Goldenen Morgenröte, Christos Pappas, und der ehemalige Sprecher der Partei, Ilias Kassidiaris, der vor kurzem eine neue nationalistische Partei gegründet hat.

Im Fall des ehemaligen Gesetzgebers der Goldenen Morgenröte, Ioannis Lagos, der 2019 in das Europäische Parlament gewählt wurde und Immunität besitzt, kann das Urteil jedoch nicht sofort vollstreckt werden.

Die griechischen Justizbehörden müssen beim Europäischen Parlament offiziell die Aufhebung von Lagos' Immunität beantragen, bevor er inhaftiert werden kann.

Das Gericht hatte am 50. Oktober Michaloliakos und über 7 weitere Angeklagte, einschließlich seiner Frau, zu einem Schuldspruch verurteilt.

Der Abschluss wurde jedoch durch eine Reihe von Rechtsstreitigkeiten verzögert. Unter anderem versuchte Lagos letzte Woche, die drei Richter des Gerichts wegen Befangenheit von der Verhandlung auszuschließen.

Die Vorsitzende Richterin Maria Lepenioti stellte am Montag auch öffentlich die Forderung der Staatsanwaltschaft in Frage, die meisten Verurteilten bis zum Abschluss der Berufungsverfahren, deren Abschluss Jahre dauern könnte, vorläufig freizulassen.

Nach dem Vorbild der NSDAP

Das Gericht hat anerkannt, dass es sich bei Golden Dawn um eine kriminelle Organisation handelte, die von Michaloliakos geführt wurde und eine militärische Hierarchie nach dem Vorbild von Hitlers NSDAP verwendete.

Die Untersuchung wurde durch den Mord an dem antifaschistischen Rapper Pavlos Fyssas im Jahr 2013 ausgelöst, der von Mitgliedern der Golden Dawn überfallen und tödlich erstochen wurde.

Fyssas‘ Mörder, der ehemalige LKW-Fahrer Yiorgos Roupakias, wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

In einer langwierigen Untersuchung erläuterten die Richter vor dem Prozess, wie die Gruppe schwarz gekleidete Milizen bildete, um Gegner mit Knöchelstaubtüchern, Brechstangen und Messern einzuschüchtern und zu verprügeln.

Bei einer Durchsuchung der Wohnungen von Parteimitgliedern im Jahr 2013 wurden Schusswaffen und andere Waffen sowie Nazi-Erinnerungsstücke gefunden.

Ein anderer ehemaliger Organisator von Golden Dawn, der frühere Death-Metal-Bassist Georgios Germenis, der heute als Assistent für Lagos im Europaparlament arbeitet, sagte am Donnerstag, seine Verurteilung sei „absurd“ und politisch motiviert.

„Ich bin hundertprozentig unschuldig. Ich habe nur Leuten geholfen“, sagte Germenis, als er sich bei seiner örtlichen Polizeiwache stellte.

Für Michaloliakos stellt das Urteil den krönenden Abschluss eines erstaunlichen Niedergangs eines Mannes dar, dessen Partei im Jahr 2015, dem Jahr, in dem der Prozess begann, die drittgrößte des Landes war.

Die Partei gewann 18 2012 Sitze im Parlament, nachdem sie während der zehn Jahre andauernden griechischen Schuldenkrise die Wut der Anhänger der Sparpolitik und der Einwanderungsfeindlichkeit ausgenutzt hatte.

Bei den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr konnte die Partei keinen einzigen Sitz erringen.

Michaloliakos und andere ehemalige Abgeordnete der Goldenen Morgenröte hatten nach Fyssas‘ Ermordung im Jahr 2013 bereits mehrere Monate im Gefängnis verbracht.

Die in der Untersuchungshaft verbüßte Zeit wird von der Gesamtstrafe abgezogen.

Nach griechischem Recht müssen sie mindestens zwei Fünftel ihrer Strafe verbüßen, bevor sie eine vorzeitige Freilassung beantragen können.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending