Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Polen: Warum fürchtet Kaczyński unabhängige Richter?

SHARE:

Veröffentlicht

on

„Seit vielen Jahren erleben wir, wie die Regierungskoalition die gesamte Staatsstruktur, einschließlich der Justiz, in Polen untergräbt. Die Folgen davon sind äußerst schwerwiegend. „Die Regierung untergräbt das Fundament, auf dem die EU aufgebaut ist“, warnte EVP-Fraktionsvorsitzender Manfred Weber, Europaabgeordneter.

Zu den jüngsten und alarmierendsten Entwicklungen gehört ein Pseudourteil einer nicht anerkannten Disziplinarkammer, mit dem die Immunität einer Richterin aufgehoben, sie suspendiert und ihr Gehalt halbiert werden soll. Auch die Aufhebung der Immunität zweier weiterer unabhängiger Richter wird erwartet. Diese Woche wird ein Versuch erwartet, den Ombudsmann aus seinem Amt zu entfernen. Darüber hinaus gibt es Pläne zur Aushöhlung der Frauenrechte in Polen.

„Diese Maßnahmen schwächen Polens Position und sind letztlich schlecht für unsere Freiheit und unseren wirtschaftlichen Fortschritt. Wie sollen europäische Bürger oder Unternehmen darauf vertrauen, dass ihre Rechte und Freiheiten durch das Gesetz geschützt sind, wenn Herr Kaczyński oder Herr Ziobro entscheiden, was dieses Gesetz ist? Eine unabhängige Justiz ist die Grundlage unserer gemeinsamen Freiheit und unseres wirtschaftlichen Fortschritts. Die polnische Regierung greift dies schon zu lange an“, betonte Weber.

Laut der Sprecherin der EVP-Fraktion für Bürgerrechte, Roberta Metsola, MdEP, ist es Zeit für dringendes Handeln: „Polnische Richter sind europäische Richter und die EU hat die Pflicht, sie zu verteidigen und das Recht der polnischen Bürger auf ein unparteiisches und faires Justizsystem zu schützen. Wir fordern die polnische Regierung auf, von ihrem destruktiven Weg abzukehren und ihre Rolle als konstruktiver Partner im europäischen Projekt wieder anzunehmen. Wir fordern die Kommission auf, die jüngsten Entwicklungen in Polen ernsthaft zu prüfen und gemäß dem anhängigen Verfahren nach Artikel 7, das nun seit drei Jahren läuft und kaum positive Auswirkungen hat, schnell zu handeln.“

Die Situation ist besonders besorgniserregend angesichts der enormen Summen an EU-Solidaritätsinvestitionen, die im Rahmen des Wiederaufbaufonds für Polen geplant sind. „Europa ist bereit, die polnische Wirtschaft in der COVID-19-Krise massiv zu unterstützen. Die Bürger überall sind jedoch besorgt um die Rechtsstaatlichkeit und wollen nicht, dass ihre Steuern Regierungen unterstützen, die die Unabhängigkeit der Justiz oder die Freiheit der Medien untergraben. Solidarität in Europa geht Hand in Hand mit Verantwortung“, betonten Weber und Metsola.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending