Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Elektroautos werden ihren Marktanteil in diesem Jahr verdreifachen, da die meisten Autohersteller auf Kurs sind, die EU-Emissionsziele zu erreichen – Analyse

SHARE:

Veröffentlicht

on

Elektroautos werden ihren Marktanteil in Europa in diesem Jahr aufgrund der CO2-Ziele der EU verdreifachen. neue Analyse shows. Despite the pandemic, EV sales have surged since 1 January, just as the emissions standards kicked in, and will reach 10% this year and 15% in 2021. Transport & Environment (T&E), which analysed sales in the first half of 2020 as well as carmakers’ compliance strategies, said it shows ambitious CO2 standards work but there’s a risk EV momentum runs out of steam after 2021 due to lax EU targets for 2025 and 2030, schreibt Eoin Bannon.

Julia Poliscanova, senior director for clean vehicles at T&E, said: “Electric car sales are booming thanks to EU emissions standards. Next year, one in every seven cars sold in Europe will be a plug-in. EU manufacturers are back in the EV race, but without more ambitious CO2 targets in 2025 and 2030 to spur them on, they’ll run out of steam as soon as 2022.”

Die PSA Group, Volvo, FCA-Tesla und die BMW Group erfüllen bereits das EU-Ziel für durchschnittliche Emissionen von Neuwagen, basierend auf ihren Verkäufen im ersten Halbjahr 2020, wie die Analyse von T & E zeigt. Renault, Nissan, der Toyota-Mazda-Pool und Ford haben eine kleine Lücke von 2 Gramm CO2 pro km. Allein durch den Verkauf des Zoe im Jahr 2020 werden 15 g CO2 eingespart, um sicherzustellen, dass Renault die Anforderungen erfüllt.

Weiter entfernt sollten der Volkswagen Konzern (5 g), Hyundai-Kia (7 g-3 g), Daimler (9 g) und Jaguar-Land Rover (13 g) die Grenze überschreiten, entweder durch ihre Compliance-Strategien, mehr Plug-in-Fahrzeuge zu verkaufen Bündelung der Emissionen mit anderen Unternehmen oder beiden. Es wird erwartet, dass Daimler einen Großteil der Lücke schließt, indem es mehr Plug-in-Hybride verkauft, darunter die E-Klasse, C-Klasse, A-Klasse und GLC, deren Umsatz in diesem Jahr rapide gestiegen ist.

Während der Marktanteil von Elektroautos in diesem Jahr von 3% auf 10% und im nächsten Jahr auf 15% steigen wird, können wir vier Jahre später mit nur 20% rechnen, wenn die derzeitige CO2-Verordnung nicht überarbeitet wird, wie die Analyse zeigt . Norwegen zeigt, wie schnell der EV-Markt wachsen kann: von 6% des Umsatzes im Jahr 2013 auf fast 50% fünf Jahre später, im Jahr 2018.

Worryingly, sales of lucrative but highly-polluting SUVs crept up to 39% in the first half of 2020. This is encouraged by a loophole in the EU regulation whereby selling heavy vehicles actually gives carmakers laxer CO2 targets. Also, half of all the electric cars sold today are “fake electric” plug-in hybrids that are rarely charged and emit 2-4 times more CO2 in the real world than the lab tests show.[1] T&E said the EU needed to set 2035, at the latest, as the end date for sales of combustion engines – including current PHEV technology.

Werbung

Julia Poliscanova schloss: „Das Elektroauto hat endlich den Mainstream in Europa erreicht, aber die SUV-Verkäufe wachsen immer noch wie Unkraut. Die einzige Möglichkeit, umweltschädliche Fahrzeuge abzutöten, besteht darin, den Autoherstellern jetzt ein klares Enddatum zu geben. Autos, die mit Biokraftstoffen, gefälschten Elektromotoren oder fossilen Gasen betrieben werden, stoßen CO2 aus und sollten nach 2035 nicht mehr auf den Markt kommen. “

Siehe: Das ICCT, Einsatz von Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeugen in der Praxis: Kraftstoffverbrauch, elektrisches Fahren und CO2-Emissionen(2020).

Außerdem: T & E, UK Briefing: Der Plug-in Hybrid Con(2020).

Mehr lesen:
Bericht: Mission (almost) accomplished – Carmakers’ race to meet the 2020/21 CO2 targets, and the EU electric cars market

Auch erhältlich in FranzösischDeutschItalienisch und Polnisch.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending