Vernetzen Sie sich mit uns

Cyber-Spionage

EU-Länder testen ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit bei Cyber-Angriffen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die EU-Mitgliedstaaten, die EU-Agentur für Cybersicherheit (ENISA) und die Europäische Kommission haben sich getroffen, um ihre Kooperationsfähigkeiten und ihre Widerstandsfähigkeit im Falle einer Cybersicherheitskrise zu testen und zu bewerten. Die von den Niederlanden mit Unterstützung von ENISA organisierte Übung ist ein wichtiger Meilenstein für den Abschluss der entsprechenden Betriebsverfahren. Letztere werden im Rahmen der NIS-Kooperationsgruppeunter der Führung Frankreichs und Italiens und streben einen koordinierteren Informationsaustausch und eine bessere Reaktion auf Vorfälle zwischen den EU-Cybersicherheitsbehörden an.

Darüber hinaus haben die Mitgliedstaaten mit Unterstützung von ENISA heute das Cyber ​​Crisis Liaison Organization Network (CyCLONe) ins Leben gerufen, um die Zusammenarbeit bei störenden Cyber-Vorfällen zu erleichtern.

Der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar Thierry Breton sagte: „Das neue Netzwerk der Cyber ​​Crisis Liaison Organization zeigt erneut eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und den EU-Institutionen, um sicherzustellen, dass unsere Netzwerke und kritischen Systeme cybersicher sind. Cybersicherheit ist eine gemeinsame Verantwortung, und wir sollten gemeinsam an der Ausarbeitung und Umsetzung von Notfallplänen arbeiten, beispielsweise im Falle eines großen Cyber-Vorfalls oder einer Krise. “

ENISA-Geschäftsführer Juhan Lepassaar fügte hinzu: „Cyberkrisen kennen keine Grenzen. Die EU-Agentur für Cybersicherheit ist entschlossen, die Union bei ihrer Reaktion auf Cybervorfälle zu unterstützen. Es ist wichtig, dass die nationalen Cybersicherheitsbehörden zusammenarbeiten, um die Entscheidungsfindung auf allen Ebenen zu koordinieren. Die CyCLONe-Gruppe befasst sich mit diesem fehlenden Bindeglied.“

Das CyCLONe-Netzwerk wird sicherstellen, dass der Informationsfluss zwischen verschiedenen Cybersicherheitsstrukturen in den Mitgliedstaaten effizienter ist, und eine bessere Koordinierung der nationalen Reaktionsstrategien und Folgenabschätzungen ermöglichen. Darüber hinaus knüpft die organisierte Übung an die Empfehlung der Kommission auf einem Koordinierte Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen (Blaupause), die im Jahr 2017 verabschiedet wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier ENISA-Pressemitteilung. Weitere Informationen zur EU-Cybersicherheitsstrategie finden Sie in diesen F&A und dies Herunterladen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending