Keine Koalition ohne #Merkel sagt #GermanSocialDemocrats

| 14. Februar 2020
Die deutschen Sozialdemokraten (SPD) haben am Mittwoch signalisiert, dass sie ihre Koalition mit Angela Merkels Konservativen kündigen könnten, wenn sie als Kanzlerin aus dem Amt gedrängt wird, und Druck auf ihre Partner ausüben, um eine vorgezogene Wahl bei der Wahl eines neuen Führers zu vermeiden. schreibt Madeline Chambers.

Nachdem Merkels Schützling Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag ihre Ambitionen für den Spitzenjob aufgegeben hat, beginnen die Christdemokraten (CDU) mit der Wahl eines neuen Führers und Kanzlerkandidaten für die nächsten Bundestagswahlen bis Oktober 2021.

Die Möglichkeit, eine Rivale als Parteivorsitzende zu haben, während sie Kanzlerin bleibt, ist möglicherweise nicht praktikabel und zwingt Merkel, die nach rund 15 Jahren führender europäischer Volkswirtschaft keine Wiederwahl mehr anstrebt, vorzeitig zurückzutreten.

Dies könnte eine vorzeitige Wahl auslösen, nicht zuletzt, weil die SPD klargestellt hat, dass ihr Koalitionsvertrag nur mit Merkel besteht.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte, die Partei sei mit Merkel in die Koalition eingetreten. "Und wir werden die Koalition mit ihr verlassen - wie geplant bei den nächsten regulären Bundestagswahlen", sagte er in einigen der bisher klarsten Kommentare einer hochrangigen SPD-Persönlichkeit.

"Mir ist kein anderer Wahltermin bekannt", fügte er hinzu.

Die fragile Koalition ist bereits mehrmals kurz vor dem Zusammenbruch und die Auswahl von zwei Linken als mögliche neue SPD-Führer im vergangenen Jahr hat das Bündnis noch wackeliger gemacht.

Viele Gesetzgeber wollen den Umbruch einer Wahl während der Amtszeit Deutschlands in der rotierenden EU-Präsidentschaft in der zweiten Hälfte dieses Jahres vermeiden.

Klingbeil sagte, er erwarte, dass die Konservativen sich ihrer Verantwortung bewusst seien und "nicht vor der EU-Präsidentschaft davonlaufen".

Die SPD könnte es unmöglich finden, mit mindestens zwei der potenziellen konservativen Kandidaten, Friedrich Merz und Jens Spahn, zusammenzuarbeiten, die weiter rechts von der CDU stehen als Merkel, obwohl andere möglicherweise schmackhafter sind.

Während die SPD für die gesamte Legislaturperiode bei den Konservativen bleiben will, ist sie jederzeit bereit, gegen Wahlen zu kämpfen, sagte Klingbeil.

Kramp-Karrenbauer warf die CDU und Merkels Plan für einen reibungslosen Machtwechsel am Montag mit ihrer Ankündigung in Aufruhr, die auf monatelange Zweifel an ihrer Eignung für den Spitzenjob folgte.

Der letzte Strohhalm kam letzte Woche, als eine lokale CDU-Niederlassung sich ihr widersetzte und mit der äußersten Rechten abstimmte, einen lokalen Führer einzusetzen.

Kommentare

Facebook-Kommentare

Tags: , , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, EU, Deutschland

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.