#Drought in #SouthernAfrica - Die EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von über 22 Mio. EUR bereit

| 17, Januar 2020
Die Europäische Kommission mobilisiert ein humanitäres Hilfspaket in Höhe von 22.8 Mio. EUR, um den Bedarf an Notnahrungsmitteln zu decken und schutzbedürftige Menschen in Eswatini, Lesotho, Madagaskar, Sambia und Simbabwe zu unterstützen. Die Finanzierung erfolgt, da große Teile des südlichen Afrikas derzeit von der schwersten Dürre seit Jahrzehnten heimgesucht werden.

„Viele arme Haushalte in von Dürre betroffenen Gebieten in südafrikanischen Ländern haben aufgrund von Ernteausfällen, eingeschränktem Zugang zu Wasser und teilweise unerschwinglichen Lebensmittelpreisen auf den Märkten Schwierigkeiten, genügend Lebensmittel zu haben. Die humanitäre Hilfe der EU wird dazu beitragen, die Bedürftigsten mit Nahrungsmitteln zu versorgen und die Hungerkrise in fragilen ländlichen Gemeinden zu bekämpfen “, sagte Janez Lenarčič, Kommissar für Krisenmanagement.

In Simbabwe werden 16.8 Mio. EUR aus diesem Hilfspaket zur Verbesserung der Nahrungsmittel- und Ernährungshilfe sowie zur Verbesserung des Zugangs zu grundlegender Gesundheitsversorgung, sauberem Wasser und zum Schutz schutzbedürftiger Menschen beitragen. Der verbleibende Betrag wird für die Bereitstellung von Nahrungsmittelhilfe und Ernährungshilfe in Eswatini, Madagaskar, Lesotho und Sambia verwendet.

Die gesamte Region im südlichen Afrika und im Indischen Ozean ist anfällig für Naturkatastrophen und pendelt zwischen Dürren und Überschwemmungen, die Ernten zerstören und die fragilen Gemeinschaften weiter schwächen. Seit Januar 2019 hat die EU insgesamt 67.95 Mio. EUR für humanitäre Hilfe in der Region bereitgestellt. Der Großteil dieser Mittel floss in die Soforthilfe nach Naturkatastrophen (Zyklone Idai und Kenneth), in die Nahrungsmittelhilfe und in die Unterstützung gefährdeter Gemeinden, um sich besser auf klimabedingte Katastrophen vorzubereiten.

Hintergrund

So viele wie 12 Millionen Menschen In der Region besteht Hungergefahr, da es über einen längeren Zeitraum hinweg unterdurchschnittlich viele Regenfälle und Überschwemmungen gibt. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Herausforderungen, mit denen einige Länder in der Region zu kämpfen haben. Alleine in Simbabwe 7.7 Millionen Menschen, die Hälfte der Bevölkerung des Landes, droht schwerer Hunger und Simbabwe gehört zu den Staaten mit einer der schlimmsten Nahrungsmittelkrisen der Welt.

Mehr Informationen

Factsheet: Südliches Afrika und Indischer Ozean

Kommentare

Facebook-Kommentare

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, Afrika, EU, Europäische Kommission, Humanitäre Hilfe, Humanitäre Hilfe, Welt

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.