Europäische Kommission harmonisiert das letzte Pionierfrequenzband, das für die # 5G-Bereitstellung benötigt wird

| 15. Mai 2019

Die Europäische Kommission hat die Durchführungsbeschluss zur Harmonisierung des 26-GHz-Frequenzbands für drahtlose Netzwerke, was ein großer Schritt in Richtung der europaweiten Einführung von 5G ist. Die Entscheidung schließt die EU-weite Koordinierung aller drei Pioniergruppen ab (700 MHz, 3.6 GHz und 26 GHz), die für die Einführung von 5G in den Mitgliedstaaten benötigt werden.

Die Harmonisierung von Funkfrequenzwellen ist die Grundlage für grenzüberschreitende drahtlose Kommunikationsdienste und legt gemeinsame technische Bedingungen für die Nutzung dieser Bänder fest. Insbesondere die Verfügbarkeit des 26-GHz-Bandes wird die Bereitstellung innovativer Dienste wie HD-Videokommunikation sowie virtueller und erweiterter Realität unterstützen.

Die europaweite Harmonisierung des 26-GHz-Bandes muss in allen Mitgliedstaaten bis Ende März abgeschlossen sein. Die effektive Nutzung von mindestens 2020-GHz dieses Bandes wird spätestens bis Ende 1 erfolgen. 2020G wird zuerst in Großstädten und entlang wichtiger Verkehrswege sowie an Industriestandorten eingeführt.

Bessere Frequenzkoordination zusammen mit der Umsetzung der Europäischer elektronischer Kommunikationskodexwird dazu beitragen, den künftigen Konnektivitätsbedarf der europäischen digitalen Wirtschaft und Gesellschaft zu decken. Weitere Einzelheiten zur Frequenzharmonisierung sind verfügbar hier sowie in der Factsheet. Weitere Informationen zum 5G-Aktionsplan für Europa sind verfügbar hier und auf 5G Cybersicherheit hier.

Stichworte: , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, EU, Europäische Kommission