#DontBeAMule - Mehr als 1,500 #MoneyMules in #MoneyLaundering weltweit gefunden

In Zusammenarbeit mit Europol, Eurojust und der European Banking Federation (EBF) verhafteten Polizeikräfte aus 20-Staaten (bisher) 168-Personen im Rahmen einer koordinierten Geldwäscherei, der European Money Mule Action (EMMA). Dieser internationale Schlag, der vierte seiner Art, sollte das Problem der "Geldmaulesel" angehen, die Kriminellen dabei helfen, schmutziges Geld in Millionenhöhe zu waschen.

Während der letzten drei Monate (2018 von September bis November) wurden an der diesjährigen EMMA-Ausgabe Strafverfolgungsbehörden aus Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland teilgenommen. Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Spanien, Schweden, Australien, Moldawien, Norwegen, die Schweiz, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten.

In ganz Europa und darüber hinaus wurden 1504-Geldmules identifiziert, was zur Verhaftung von 168 und 140-Geldmull-Organisatoren führte. 837-Ermittlungen wurden eingeleitet, viele von ihnen sind noch nicht abgeschlossen. Über 300-Banken, 20-Bankverbände und andere Finanzinstitute haben geholfen, betrügerische Geld-Mule-Transaktionen von 26376 zu melden, wodurch ein Totalverlust von 36,1-Millionen verhindert wurde. Die breitere Gemeinschaft globaler und europäischer Banken leistete bei Bedarf Unterstützung in den drei Monaten des Handelns und setzte sich für die Sensibilisierung in ihrem Land ein. Dies unterstreicht erneut die Bedeutung einer schnellen und koordinierten Reaktion von Strafverfolgungsbehörden und dem Bankensektor.

Warum helfen Menschen Kriminellen beim Waschen von Geld?

Geldmules sind Einzelpersonen, die oft unabsichtlich von kriminellen Organisationen als Geldwäscheagenturen rekrutiert wurden, um den Ursprung von schlecht erhaltenem Geld zu verbergen. Durch das Versprechen von leichtem Geld betrogen, überweisen Maultiere gestohlenes Geld zwischen Konten, oft in verschiedenen Bundesstaaten, für andere und erhalten normalerweise einen Anteil des Geldes, das ihre eigenen Konten durchläuft.

Neuankömmlinge eines Staates, Arbeitslose und Menschen in wirtschaftlicher Not gehören häufig zu den am stärksten anfälligen Straftaten. In diesem Jahr nehmen die Fälle zu, in denen junge Menschen von Geld-Rekrutierern ausgewählt wurden. Kriminelle richten sich zunehmend an Studenten mit finanziellen Schwierigkeiten, um Zugang zu ihren Bankkonten zu erhalten.

Während Maultiere auf zahlreichen Wegen rekrutiert werden, wenden sich Kriminelle immer mehr den sozialen Medien zu, um neue Komplizen zu rekrutieren, und zwar durch die Ankündigung von falschen Jobs oder von schnell reichenden Stellen.

Auch wenn sich dies nach schnellem und einfachem Geld anhört, genügt ein Klick, um Geld von einem Konto auf ein anderes zu überweisen. Wenn kriminelle Gruppen die Möglichkeit haben, ihr Bankkonto zu verwenden, kann dies rechtliche Konsequenzen haben. Maultiere können langen Haftstrafen ausgesetzt sein und ein Strafregister erhalten, das den Rest ihres Lebens ernsthaft beeinträchtigen könnte, z. B. nie in der Lage sein, eine Hypothek zu sichern oder ein Bankkonto zu eröffnen.

#DontBeAMule

Um auf diese Art von Betrug aufmerksam zu machen, die Kampagne zur Geldvermehrung #DontBeAMule hat in ganz Europa begonnen. Mit Sensibilisierungsmaterial, das in 25-Sprachen zum Download zur Verfügung steht, informiert die Kampagne die Öffentlichkeit darüber, wie diese Kriminellen funktionieren, wie sie sich schützen können und was zu tun ist, wenn sie Opfer werden.

In der nächsten Woche werden internationale Partner von Strafverfolgungs- und Justizbehörden sowie Finanzinstitute die Kampagne auf nationaler Ebene unterstützen.

Glaubst du, du könntest als Maultier benutzt werden? Handeln Sie jetzt, bevor es zu spät ist: Hören Sie auf, Geld zu überweisen, und informieren Sie Ihre Bank und Ihre Polizei sofort.

Folgen Sie der EMMA-Präventionskampagne hier

Europol und EC3 Twitter, Facebook, Instagram, und LinkedIn

EBF Twitter @EBFeu, Facebook und Linkedin

#DontBeaMule

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, Verbrechen, EU, Geldwäsche, Geldwäsche