Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Staatliche Beihilfen: Untersuchungen der Kommission ergaben nicht, dass #Luxembourg # McDonald's selektiv steuerlich behandelte

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Kommission hat festgestellt, dass die Nichtbesteuerung bestimmter McDonald's-Gewinne in Luxemburg nicht zu illegalen staatlichen Beihilfen geführt hat, da dies im Einklang mit den nationalen Steuergesetzen und dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Luxemburg und den Vereinigten Staaten steht. Nach einer eingehenden Untersuchung in Dezember 2015Aufgrund der Zweifel, dass Luxemburg sein Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten möglicherweise falsch angewandt hat, ist die Kommission zu dem Schluss gekommen, dass Luxemburgs steuerliche Behandlung von McDonald's Europe Franchising nicht gegen das Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten verstößt.

Auf dieser Grundlage stellte die Kommission fest, dass zwei von den luxemburgischen Behörden im Jahr 2009 erlassene Steuervorbescheide McDonald's Europe Franchising (eine Tochtergesellschaft der in Luxemburg steuerlich ansässigen McDonald's Corporation) von der Unternehmensbesteuerung in Luxemburg befreit haben, da die Gewinne des Unternehmens ebenfalls besteuert werden können Die Vereinigten Staaten verstoßen nicht gegen die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen. Am 19. Juni 2018 legte die luxemburgische Regierung einen Gesetzesentwurf zur Änderung der Steuergesetzgebung vor, um die einschlägige Bestimmung mit der der OECD in Einklang zu bringen Base Erosion und Gewinnverschiebungund ähnliche Fälle von Doppelbesteuerung in Zukunft zu vermeiden. Die Kommission begrüßt die von Luxemburg unternommenen Schritte zur Verhinderung künftiger doppelter Nichtbesteuerung.

Kommissarin Margrethe Vestager, zuständig für Wettbewerbspolitik, sagte: "Die Die Kommission untersuchte im Rahmen der EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen, ob die doppelte Nichtbesteuerung bestimmter McDonald's-Gewinne das Ergebnis einer fehlerhaften Anwendung der nationalen Gesetze in Luxemburg und des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Luxemburg und den USA zugunsten von McDonald's war. Die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen verhindern, dass die Mitgliedstaaten nur ausgewählten Unternehmen unfaire Vorteile gewähren, auch durch illegale Steuervorteile. Unsere eingehende Untersuchung hat jedoch gezeigt, dass der Grund für die doppelte Nichtbesteuerung in diesem Fall ein Missverhältnis zwischen dem luxemburgischen und dem US-amerikanischen Steuerrecht und keine Sonderbehandlung durch Luxemburg ist. Daher hat Luxemburg nicht gegen die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen verstoßen. Natürlich bleibt die Tatsache bestehen, dass McDonald's keine Steuern auf diese Gewinne gezahlt hat - und dies sollte aus steuerlicher Sicht nicht so sein. Aus diesem Grund begrüße ich es sehr, dass die luxemburgische Regierung gesetzgeberische Schritte unternimmt, um das in diesem Fall aufgetretene Problem anzugehen und solche Situationen in Zukunft zu vermeiden. "

Die vollständige Pressemitteilung ist online verfügbar in EN, FR, DE

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending