Vernetzen Sie sich mit uns

Verbrechen

Plenarabstimmung: Strengere EU-Regeln für #MoneyLaundering und #TerrorismFinancing

SHARE:

Veröffentlicht

on

Finanzierung des Terrorismus: Judith Sargentini und Krišjānis Kariņš Die Europaabgeordneten Judith Sargentini und Krišjānis Kariņš 

Um die Transparenz zu erhöhen und auf die neuesten technologischen Entwicklungen zu reagieren, stimmen die Abgeordneten am 19. April über eine Aktualisierung der EU-Gesetzgebung zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ab.

Sollte die neue Richtlinie von den Abgeordneten angenommen werden, würde sie verhindern, dass das EU-Finanzsystem zur Finanzierung krimineller Aktivitäten missbraucht wird. Es würde auch die groß angelegte Verschleierung von Geldern verbieten und mehr Transparenz in Bezug auf die wahren Eigentumsverhältnisse von Unternehmen und Trusts schaffen.

Bisher waren die Register der wirtschaftlichen Eigentümer von Unternehmen nur denjenigen zugänglich, die ein berechtigtes Interesse nachweisen konnten, beispielsweise Journalisten und NGOs. Nach der neuen Gesetzgebung wären sie für alle zugänglich und die nationalen Register würden miteinander verbunden, um die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten zu erleichtern.

„Schmutziges Geld aus dem europäischen Bankensystem fernhalten“

Die neuen Regeln umfassen auch Bestimmungen für Register der wirtschaftlichen Eigentümer von Trusts sowie ein Register der Bankkonten und Schließfächer. Mitautor von Der Bericht des Parlaments zu dem Thema Krišjānis Kariņš erklärte: „Wenn Europol in einem Mitgliedsstaat nach einem Kriminellen sucht, können sie sehen, in welchen anderen Ländern diese Person Konten hat.“

Das lettische EVP-Mitglied fügte hinzu: „Ziel ist es, schmutziges Geld aus dem europäischen Bankensystem fernzuhalten.“ Banken müssen wissen, wer hinter jedem Konto steht. Es gibt zwei Probleme mit schmutzigem Geld; Das eine ist, dass es die Wirtschaft zerstört, und das andere, dass es den Terrorismus finanzieren kann.“

Terrorismus auf kleinstem Raum

Werbung

Mitverfasser Judith Sargentini Die Grünen/EFA sagten: „Wir haben deutlich gemacht, dass es schwierig wird, in Europa Geschäfte zu machen, wenn man nicht zeigen will, wer der Eigentümer ist.“ Der niederländische Europaabgeordnete weist außerdem darauf hin, dass es in Europa heutzutage möglich sei, den Terrorismus „mit minimalem Aufwand“ zu finanzieren: „Man mietet ein Auto oder stiehlt sogar ein Auto und stößt auf eine Menschenmenge.“ Das kostet kein Geld, das Einzige, was Geld kostet, ist die Zahlung der Gehälter an die Militanten des Islamischen Staates.“

Kariņš weist darauf hin, dass es viele Quellen für die Finanzierung des Terrorismus gibt: „Die Finanzierung erfolgt durch illegale Aktivitäten, Geld aus dem Schwarzmarkt, den Handel mit illegalen Gütern, Waffen oder Menschenschmuggel.“ Dieses Geld gelangt in das europäische Bankensystem und wird gewaschen.“

Prepaidkarten und Kryptowährungen

Durch die Neuregelung würde der Schwellenwert für die Identifizierung der Inhaber anonymer Prepaidkarten von 250 Euro auf 150 Euro gesenkt. Sargentini weist darauf hin, dass diese Änderung für die nationalen Behörden von großer Bedeutung war: „Die französischen Behörden beharrten darauf und sagten, dass bei Anschlägen in Frankreich verwendete Mietwagen mit anonymen Karten bezahlt wurden.“

Die neue Gesetzgebung würde außerdem verlangen, dass virtuelle Währungsumtauschplattformen und Depotbank-Wallet-Anbieter die gebotene Sorgfalt walten lassen und die mit solchen Börsen verbundene Anonymität beenden. „Jetzt sagen wir, dass Plattformanbieter und diejenigen, die Bitcoins in ihrem Portemonnaie haben, ihre Kunden genauso kennen müssen wie Banken. Es ist ziemlich revolutionär“, erklärt Sargentini.

Kariņš weist darauf hin, dass die Besitzer von Kryptowährungen diese in Euro umtauschen wollen, wenn sie etwas kaufen möchten: „Dann werden die Kryptowährungen in das europäische Bankensystem gelangen und an diesem Punkt möchten wir, dass die Banken fragen, wer dieser Kunde ist und wo er ist.“ [virtuelles] Geld entsteht.“

Ziel der neuen Gesetzgebung ist es, die kriminelle Finanzierung zu unterbinden, ohne das normale Funktionieren der Finanzmärkte und Zahlungssysteme wie Prepaid-Debitkarten zu beeinträchtigen. „Das Ziel besteht darin, den Kriminellen Probleme zu bereiten, nicht jedoch den einfachen und ehrlichen Europäern“, sagt Karinš. „Wir wollen die Menschen nicht zurück zum Bargeld drängen“, fügt Sargentini hinzu.

Nächste Schritte

 Der endgültige Text der Richtlinie, der Gegenstand einer informellen Vereinbarung zwischen Parlament und Rat war, wird einem vorgelegt Abstimmung im Plenum am 19. April. Sobald es in Kraft tritt, haben die Mitgliedstaaten 18 Monate Zeit, um die Einhaltung sicherzustellen.

Klicken Sie hier, um mehr über die Bemühungen des Parlaments im Kampf gegen den Terrorismus zu erfahren.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending