Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#EuropeanAgendaonMigration: Kontinuierliche Anstrengungen erforderlich, um den Fortschritt aufrechtzuerhalten

SHARE:

Veröffentlicht

on


Vor der Tagung des Europäischen Rates im März berichtet die Kommission über die im Rahmen der Europäischen Migrationsagenda erzielten Fortschritte und legt weitere wichtige Maßnahmen dar, die ergriffen werden müssen, darunter auch die im Fahrplan der Kommission vom Dezember 2017 dargelegten Maßnahmen für ein umfassendes Migrationsabkommen bis Juni 2018.

Der Rückgang der irregulären Einreisen hat sich im gesamten Jahr 2017 und in den ersten Monaten des Jahres 2018 bestätigt, während weiterhin daran gearbeitet wird, Leben zu retten, die Ursachen zu bekämpfen, die Außengrenzen Europas zu schützen und die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern weiter zu stärken. Da die Gesamtlage jedoch weiterhin fragil ist, sind zusätzliche Anstrengungen, insbesondere eine Aufstockung der finanziellen Ressourcen, gemeinsam von den Mitgliedstaaten und der EU erforderlich, um eine kontinuierliche und wirksame Reaktion auf die Migrationsherausforderung zu gewährleisten.

Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans sagte: „Der Bericht zieht eine Bilanz der seit letztem November erzielten Fortschritte, die auf unsere starken gemeinsamen Bemühungen zur umfassenden Steuerung der Migration zurückzuführen sind. Wir müssen diese Dynamik beibehalten und hart daran arbeiten, weitere Schritte zu unternehmen.“ voranzubringen, einschließlich der Erzielung einer Einigung über das reformierte Asylsystem. Einige dieser Maßnahmen sind sehr dringend, beispielsweise die Anerkennung der finanziellen Beiträge, zu denen sich die Mitgliedstaaten verpflichtet haben. Die Steuerung der Migration bleibt für unsere Bürger eine hohe Priorität und wir können dies nur durch eine wirklich umfassende und umfassende Umsetzung erreichen kollektives Engagement.“

Die Hohe Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini sagte: „Die Strategie, die wir zur Bewältigung der Migration in Partnerschaft mit Schlüsselländern, UN-Organisationen und der Afrikanischen Union entwickelt haben, trägt Früchte. Mit der Gemeinsamen AU-EU-UN-Task Force haben wir mehr Unterstützung geleistet.“ Mehr als 15,000 Menschen konnten in ihre Heimat zurückkehren und ein neues Leben beginnen, und wir haben über 1.300 Flüchtlinge aus Libyen evakuiert. Zusammenarbeit und gemeinsame Verantwortung sind der Schlüssel zur wirksamen Bewältigung dieser globalen Herausforderung.

Dimitris Avramopoulos, EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, sagte: „Da die Ankünfte im Vergleich zum Vorkrisenjahr 30 um fast 2014 % zurückgegangen sind, ist es an der Zeit, unsere Bemühungen auf breiter Front zu beschleunigen und zu intensivieren – nicht nachzulassen. Das können wir nicht.“ Es besteht die Gefahr, dass wir jetzt selbstgefällig werden. Wir brauchen mehr und schnellere Maßnahmen in den Bereichen Rückkehr, Grenzmanagement und rechtliche Kanäle, insbesondere bei der Neuansiedlung aus Afrika, aber auch aus der Türkei.“

Mit 205 irregulären Grenzübertritten im Jahr 000 waren die Ankünfte in der EU um 2017 % niedriger als im Jahr 28, dem Jahr vor der Krise. Der Druck auf die nationalen Migrationssysteme nimmt zwar ab, bleibt aber mit 2014 im Jahr 685,000 gestellten Asylanträgen weiterhin hoch.

Leben retten und Ursachen bekämpfen

Werbung

Die Arbeit entlang der zentralen Mittelmeerroute wurde weiter beschleunigt, wobei der Schwerpunkt stark auf der Rettung von Leben, dem Schutz von Migranten entlang der Route sowie der freiwilligen Rückkehr und Wiedereingliederung in den Herkunftsländern liegt:

  • Seit Februar 285,000 wurden mehr als 2016 Migranten durch EU-Einsätze im Mittelmeer gerettet, und 2017 wurden mehr als 2,000 Migranten in der Wüste gerettet, nachdem sie von Schmugglern zurückgelassen worden waren.
  • Die im November 2017 eingerichtete gemeinsame Taskforce der Afrikanischen Union, der Europäischen Union und der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 15,000 Migranten bei der Rückkehr aus Libyen in ihre Heimatländer unterstützt. Darüber hinaus wurden über 1,300 Flüchtlinge im Rahmen des neuen, von der EU finanzierten Notfalltransitmechanismus des UNHCR aus Libyen evakuiert und sollten nun rasch nach Europa umgesiedelt werden. Gemeinsame Anstrengungen werden fortgesetzt, um inhaftierte Migranten zu evakuieren und den schrecklichen Bedingungen, unter denen sie festgehalten werden, ein Ende zu setzen sowie Schmuggel- und Menschenhändlernetzwerke zu zerschlagen.
  • Der EU-Treuhandfonds für Afrika spielt weiterhin eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung der Grundursachen und der Bereitstellung von Schutz für Migranten und Flüchtlinge entlang der Route sowie bei der Bekämpfung von Migrantenschmuggel und -handel. Derzeit sind in der Sahelzone und am See 147 Programme mit einem Gesamtvolumen von 2.5 Milliarden Euro genehmigt Tschad, Horn von Afrika und Nordafrika. Allerdings fehlt derzeit noch mehr als eine Milliarde Euro für die wichtige Arbeit, die vor uns liegt.
  • Der externe Investitionsplan mit seinem Europäischen Fonds für nachhaltige Entwicklung hat großes Interesse bei Partnerfinanzinstitutionen und dem Privatsektor geweckt. Die Resonanz auf die erste Ausschreibung von Investitionsvorschlägen im Rahmen des Garantiefonds war sehr ermutigend. Höchstwahrscheinlich werden zusätzliche Beiträge der Mitgliedstaaten unerlässlich sein, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden.

Die EU-Türkei-Erklärung liefert weiterhin Ergebnisse: Die irregulären und gefährlichen Einreisen sind im Vergleich zum Zeitraum vor Inkrafttreten der Erklärung um 97 % zurückgegangen. Die Kommission leitet heute die Mobilisierung für die zweite 3-Milliarden-Euro-Tranche der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei ein, nachdem der erste Teil der Fazilität bis Ende 2017 vollständig ausgebucht war (Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier).

Stärkung des Außengrenzenmanagements

Die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache unterstützt derzeit nationale Grenzschutzbeamte mit 1,350 entsandten Experten entlang aller Migrationsrouten, es sind jedoch weitere Beiträge in Bezug auf Personal und Ausrüstung erforderlich, um die laufenden Einsätze aufrechtzuerhalten. Parallel dazu wird an der Entwicklung der europäischen Strategie für ein integriertes Grenzmanagement gearbeitet, die der Tatsache Rechnung trägt, dass es sich bei den Außengrenzen der EU um gemeinsame Grenzen handelt, die ein gemeinsames und gemeinsames Vorgehen nationaler und EU-Behörden erfordern. Der heutige Bericht präsentiert die Hauptelemente für die Entwicklung dieser Strategie, die nun von den Behörden der Mitgliedstaaten und der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache aufgegriffen werden sollte.

Lieferung bei Rückkehr und Wiederaufnahme

Bei der Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern bei der Rückkehr werden erhebliche Fortschritte erzielt. Seit letztem Sommer wurden praktische Rückführungsvereinbarungen mit drei weiteren Herkunftsländern getroffen, Gespräche mit mehreren weiteren Partnerländern laufen. Die Kommission schlägt heute außerdem die Einführung eines neuen Mechanismus vor, um strengere Bedingungen für die Bearbeitung von Visa auszulösen, wenn ein Partnerland bei der Rückübernahme nicht ausreichend kooperiert (Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier). Eine wachsende Zahl von Rückführungsaktionen wurde von der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache unterstützt, die Mitgliedstaaten müssen jedoch sicherstellen, dass die Rückkehr von Migranten im Rahmen dieser gemeinsamen Aktionen wirksam durchgeführt wird. Seit Mitte Oktober 2017 wurden 135 von der Agentur unterstützte Rückführungsaktionen durchgeführt, bei denen rund 4,000 Menschen zurückgeführt wurden.

Die Umsiedlung ist fast abgeschlossen, es ist Zeit für einen erneuten Anschub für die Umsiedlung

Mehr als zwei Jahre später geht das EU-Umsiedlungsprogramm erfolgreich zu Ende. Fast 34,000 Personen – mehr als 96 % aller registrierten berechtigten Antragsteller – wurden umgesiedelt, wobei fast alle Mitgliedstaaten einen Beitrag leisteten. Für die verbleibenden Antragsteller (149 in Griechenland, 933 in Italien) sind Überweisungen in Vorbereitung. Auch das im Juli 2015 verabschiedete Neuansiedlungsprogramm der EU wurde 2017 erfolgreich abgeschlossen, wobei insgesamt 19,432 schutzbedürftige Personen sicher nach Europa gebracht wurden und die Neuansiedlungen im Rahmen der EU-Türkei-Erklärung fortgesetzt werden. Im Rahmen des neuen Neuansiedlungsprogramms der Kommission, das auf mindestens 50,000 Flüchtlinge ausgelegt ist, haben 19 Mitgliedstaaten bisher fast 40,000 Plätze zugesagt.

Nächste Schritte

Mit Blick auf die Zukunft müssen die vielfältigen Maßnahmen der EU im Rahmen ihrer Migrationspolitik fortgesetzt werden, was eine angemessene Finanzierung erfordert, die sowohl höhere Beiträge aus dem EU-Haushalt als auch verstärkte Unterstützung durch die EU-Mitgliedstaaten umfassen sollte.

  • Dublin-Reform: Die Arbeit an einer umfassenden Einigung über eine nachhaltige Migrationspolitik bis Juni 2018 muss im Einklang mit dem politischen Fahrplan der Kommission vom Dezember 2017 intensiviert werden
  • Gemeinsame AU-EU-UN-Taskforce:Wir werden weiterhin daran arbeiten, Menschen bei der Ausreise aus Libyen zu helfen und gemeinsam mit den libyschen Behörden die systematische Inhaftierung von Migranten zu beenden.
  • EU-Treuhandfonds für Afrika: Um weiterhin Programme in allen drei geografischen Fenstern zu unterstützen, müssen die Mitgliedstaaten angemessene Beiträge sicherstellen, um etwaige Finanzierungslücken zu schließen.
  • Externer Investitionsplan: Die Mitgliedstaaten sollten zusätzliche Mittel bereitstellen, um die Wirksamkeit und Reichweite des externen Investitionsplans zu erhöhen.
  • Außengrenzen: Die Vorbereitungen für die technische und operative Strategie für ein integriertes europäisches Grenzmanagement sollten zügig vorangetrieben werden. Innerhalb der Europäischen Grenz- und Küstenwache sollten die Mitgliedstaaten dringend Finanzierungslücken sowohl für Experten als auch für technische Ausrüstung schließen.
  • Zurück: Während die Arbeiten zum Abschluss weiterer Rückübernahmevereinbarungen und -abkommen intensiviert werden müssen, sollten die Mitgliedstaaten nun die vereinbarten Vereinbarungen in vollem Umfang nutzen, indem sie im Rahmen von Einsätzen der Europäischen Grenz- und Küstenwache rasch mehr Personen zurückführen.
  • Resettlement: Die Mitgliedstaaten sollten rasch mit der Neuansiedlung im Rahmen des neuen Systems für vorrangige Länder beginnen. Die Neuansiedlung von Flüchtlingen, die im Rahmen des Notfalltransitmechanismus aus Libyen evakuiert wurden, sollte dringend umgesetzt werden.
  • Erklärung EU-Türkei: Zusätzlich zur Mobilisierung der zweiten Tranche von 3 Milliarden Euro der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei sollten die griechischen Behörden ihrerseits die Arbeiten zur Verbesserung der Rückführungen im Rahmen der Erklärung beschleunigen, unter anderem durch die geplanten Änderungen ihrer Asylgesetzgebung. Auch an der Gewährleistung angemessener Empfangsbedingungen in den Hotspots muss intensiviert werden. Der Rat sollte das Programm zur freiwilligen humanitären Aufnahme aktivieren, um die Fortsetzung der Neuansiedlungen aus der Türkei sicherzustellen.

Hintergrund

Am 13 Mai 2015 schlug die Europäische Kommission eine weitreichende Strategie, durch die Europäische Agenda für Migrationsfragen, um die unmittelbaren Herausforderungen der anhaltenden Krise zu bewältigen und die EU mit den Instrumenten auszustatten, mit denen sie mittel- und langfristig die Migration in den Bereichen irreguläre Migration, Grenzen, Asyl und legale Migration besser steuern kann.

In der Mitteilung werden die Entwicklungen seit November 2017 dargestellt und über die Fortschritte berichtet, die im Rahmen des politischen Fahrplans der Kommission für ein umfassendes Migrationsabkommen erzielt wurden vorgestellt im Dezember 2017.

Mehr Infos

Fortschrittsbericht zur Umsetzung der Europäischen Migrationsagenda

Anhang 1 – EU-Treuhandfonds für Afrika

Anhang 2 – Einrichtung für Flüchtlinge in der Türkei

Anhang 3 – Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache

Anhang 4 – Umzug

Anhang 5 – Neuansiedlung

Anhang 6 – Die Hauptelemente für die Entwicklung der europäischen Strategie für integriertes Grenzmanagement

Zweiter Jahresbericht für die Einrichtung für Flüchtlinge in der Türkei

Pressemitteilung: EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: Die Kommission schlägt vor, zusätzliche Mittel für syrische Flüchtlinge zu mobilisieren

Pressemitteilung: EU-Visapolitik: Kommission legt Vorschläge vor, um sie stärker, effizienter und sicherer zu machen

FACTSHEET: EU-Türkei-Erklärung zwei Jahre später

FACTSHEET: Die EU-Einrichtung für Flüchtlinge in der Türkei

FACTSHEET: Zentrale Mittelmeerroute: Schutz von Migranten und Bewältigung irregulärer Flüchtlingsströme

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending