Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

#ShopLikeAtHome

SHARE:

Veröffentlicht

on

Unabhängig davon, ob sie online oder offline in einem anderen EU-Mitgliedsstaat kaufen, haben europäische Verbraucher künftig Anspruch auf ein harmonisiertes Schutzniveau bei fehlerhaften Waren. 

Dies ist die wichtigste Errungenschaft des vom EVP-Fraktionsabgeordneten Pascal Arimont durchgesetzten Gesetzes über Verträge für Online- und andere Fernverkäufe von Waren, das gleiche Verbraucherrechte in allen EU-Mitgliedstaaten sowohl für Online- als auch für Einkäufe im Geschäft fordert.

„Wo auch immer in Europa ein Verbraucher das Produkt kauft, sollten ihm oder ihr die gleichen Rechte zustehen. Mit diesem Gesetzesentwurf stellen wir nicht nur ein hohes Verbraucherschutzniveau sicher, wir heben ihn auch auf die nächste Stufe“, sagte Arimont nach der Abstimmung über das Gesetz im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des Europäischen Parlaments.

Nach den geltenden Regeln gibt es immer noch zu viele Unterschiede in den nationalen Vertragsgesetzen, die wiederum den grenzüberschreitenden Handel behindern. Die Unterschiede beziehen sich unter anderem auf die Rechtsmittel, die Verbrauchern zustehen, wenn sie ein fehlerhaftes Produkt kaufen, etwa Reparatur, Ersatz, Preisnachlass oder Rückerstattung.

Das vorgeschlagene Gesetz, ein Teil der Strategie für den digitalen Binnenmarkt (Digital Single Market, DSM), würde die wichtigsten rechtlichen Aspekte des Online- und Offline-Warenverkaufs innerhalb der Europäischen Union harmonisieren und somit zu einem besseren Funktionieren des Binnenmarkts beitragen.

Um gleiche Verbraucherrechte in allen EU-Mitgliedstaaten zu gewährleisten, hat die EVP-Fraktion beim Grad der Harmonisierung sinnvolle Fortschritte gemacht, ohne die bestehenden Verbraucherrechte generell einzuschränken. Insbesondere muss der Käufer bis zu einem Jahr (anstelle der derzeit sechs Monate) nach dem Kauf nicht nachweisen, dass die Ware zum Zeitpunkt der Lieferung mangelhaft war (die Beweislast wird zugunsten des Verbrauchers umgekehrt). .

Darüber hinaus hätte der Verbraucher in bestimmten Fällen Anspruch auf eine sofortige Preisminderung oder eine Kündigung des Vertrags sowie eine Rückerstattung des Geldes, z. B. wenn ein Problem weiterhin auftritt, obwohl der Händler versucht hat, es zu beheben, oder wenn dies nicht innerhalb eines Monats erfolgt und ohne nennenswerte Unannehmlichkeiten für den Verbraucher.

Werbung

„Harmonisierte Verbraucherkaufrechtsvorschriften bedeuten nicht nur mehr Verbraucherschutz. Sie gewährleisten auch gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen, indem sie ihnen mehr Rechtssicherheit und Vertrauen für grenzüberschreitende Verkäufe geben. Durch den Abbau rechtlicher Hürden unterstützen wir insbesondere unsere Kleinstunternehmen und ermöglichen ihnen, ihren gerechten Anteil am (E-)Commerce neben Giganten wie Amazon zu bekommen“, so Arimont abschließend.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending