Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Europäische Staats- und Regierungschefs müssen beim # Spitzenkandidaten-Prozess eine einheitliche Front zeigen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Europäische Staats- und Regierungschefs aus 27 Mitgliedsländern werden am 23. Februar in Brüssel zu einem informellen Treffen zusammenkommen, um institutionelle Fragen zu erörtern, einschließlich der Zusammensetzung des Europäischen Parlaments nach dem Brexit und des Spitzenkandidaten- oder Lead-Candidate-Verfahrens. 

Dieser Prozess ermöglicht es den europäischen politischen Parteien, jeweils einen Kandidaten für das Amt des Präsidenten der EU-Kommission zu benennen. Der luxemburgische Politiker Jean-Claude Juncker ist seit 2014 Präsident. Die nächsten Europawahlen stehen für 2019 an.

Vor dem Treffen am Freitag sagten die beiden Vorsitzenden der Europäischen Grünen, Monica Frassoni und Reinhard Bütikofer: „Es ist von grundlegender Bedeutung, dass das Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am Freitag in Brüssel den Spitzenkandidaten-Prozess unterstützt.

"Wir glauben, dass dies die einfachste, transparenteste und fairste Option für die europäischen Bürger ist, einen Führer zu wählen, der in der Lage ist, für ihre Interessen einzutreten. Sie stellt auch eine direkte Verbindung zwischen der Wahl einer politischen Familie und der gewählten Person sicher." Vorsitzender der Kommission. Die Ablehnung dieses Prozesses ist nicht nur unverantwortlich, sondern auch potenziell gefährlich. Der fragile gute Wille, den die EU nach der Entscheidung Großbritanniens zum Austritt aus der Europäischen Union aufgebaut hat, könnte leicht destabilisiert werden.

"Die Auswahl eines Kandidaten muss den Vertrag von Lissabon respektieren, der besagt, dass der Präsident der Kommission unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Wahlen zum Europäischen Parlament gewählt werden muss. In der Tat liegt es nicht im Zuständigkeitsbereich des Europäischen Rates, politischen Familien die Wahl ihres Kandidaten zu verweigern Der Versuch, den Spitzenkandidaten aufzugeben, würde auch darauf hinweisen, dass die Forderung nach einer offeneren, transparenteren und demokratischeren EU auf die tauben Ohren der europäischen „Führer“ stößt.

"Die Menschen stehen im Mittelpunkt unseres Handelns als Grüne. Wir sind der Ansicht, dass wir nicht nur die Bürger befähigen und befähigen müssen, sondern auch dazu beitragen müssen, Programme mit erkennbaren Gesichtern zu identifizieren. Dies ist ein Prozess, der auch eine größere Rechenschaftspflicht garantiert."

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending