Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

Japan warnt zum #Brexit: Wir können in Großbritannien nicht ohne Gewinn weitermachen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Japan warnte Premierministerin Theresa May am Donnerstag (8. Januar), dass seine Unternehmen Großbritannien verlassen müssten, wenn Handelshemmnisse nach dem Brexit sie unrentabel machen würden. schreiben Elizabeth Piper und Costas Pitas.

Japanische Firmen haben mehr als 40 Milliarden Pfund (56 Milliarden US-Dollar) in Großbritannien ausgegeben, gefördert durch aufeinanderfolgende Regierungen, seit Margaret Thatcher ihnen eine unternehmensfreundliche Basis für den Handel auf dem gesamten Kontinent versprach.

Doch nachdem May und mehrere ihrer Spitzenminister Chefs von 19 japanischen Unternehmen trafen, darunter Nissan, SoftBank und die Bank Nomura, warnte Japans Botschafter in Großbritannien ungewöhnlich deutlich vor den Risiken von Handelshemmnissen.

„Wenn es keine Rentabilität der Fortführung des Geschäftsbetriebs im Vereinigten Königreich gibt – nicht nur in Japan –, dann kann kein privates Unternehmen den Betrieb fortführen“, sagte Koji Tsuruoka gegenüber Reportern in der Downing Street, als er gefragt wurde, wie real die Bedrohung für japanische Unternehmen sei, wenn Großbritannien keinen reibungslosen EU-Handel sichert .

„So einfach ist das“, sagte er. „Das ist alles ein hohes Risiko, das wir alle meiner Meinung nach im Auge behalten müssen.“

Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, hat ungewöhnlich große öffentliche Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Brexit auf das Vereinigte Königreich geäußert, das nach den Vereinigten Staaten das zweitwichtigste Ziel für japanische Investitionen ist.

Große Unternehmen haben eine zweijährige Übergangsfrist angestrebt, von der sie hoffen, dass sie Großbritannien in die neuen Beziehungen mit der Union einbinden wird.

Werbung

Sowohl London als auch Brüssel hoffen, bis zum Gipfel am 2020. und 22. März ein Übergangsabkommen mit einer Laufzeit bis Ende 23 zu vereinbaren, in dem Großbritannien im Binnenmarkt bleibt und an alle EU-Gesetze gebunden ist.

May und ihre Minister versicherten japanischen Unternehmen während des Treffens, wie wichtig es sei, den freien und reibungslosen Handel nach dem Brexit aufrechtzuerhalten, sagten jedoch nichts Konkretes zu dieser Angelegenheit, sagte eine mit den Diskussionen vertraute Quelle gegenüber Reuters.

„Der Punkt über reibungslosen Handel und zollfreien Handel wurde bei dem Treffen angesprochen und von der Regierung und allen Seiten als wichtig, aber nichts Konkretes anerkannt“, sagte die Quelle, die anonym bleiben wollte.

Ein Sprecher in Mays Büro sagte, sie sei mit ihnen darin übereingekommen, dass die Brexit-Gespräche schnell vorangetrieben werden müssten, um nach der Übergangszeit eine möglichst zollfreie und reibungslose Handelsbeziehung mit der EU sicherzustellen.

Das Treffen am Donnerstag fand statt, nachdem ein Brexit-Unterausschuss von Ministern ihre Brexit-Strategie erörtert hatte, einschließlich der Frage, wie eng Großbritannien an der EU und ihrer Zollunion festhalten sollte, ein Streitthema für die regierenden Konservativen.

Brexit-Minister David Davis sagte, es gebe im Ausschuss noch Fortschritte zu machen, nachdem Meinungsverschiedenheiten zwischen den Ministern an die Öffentlichkeit gelangt seien.

 Verwandter Ccverage

Stephen Gomersall, stellvertretender Vorsitzender von Hitachi Europe, Haruki Hayashi, CEO von Mitsubishi für Europa und Afrika, Rajeev Misra, CEO von SoftBank Investment Advisers UK, und Yasuo Kashiwagi, Executive Chairman von Nomura für Europa, den Nahen Osten und Afrika, nahmen an dem Treffen mit japanischen Investoren teil.

Paul Willcox, Vorsitzender von Nissan für Europa, Ian Howells, Senior Vice President für Honda bei Honda, und Johan van Zyl, Präsident und Chief Executive von Toyota für Europa, waren ebenfalls anwesend.

Zusammen bauen die drei Automobilhersteller fast die Hälfte der 1.67 Millionen britischen Autos.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending