Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Die EU sagt, sie werde schnell reagieren, wenn #Trump den #Handel einschränkt

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Union sei bereit, schnell zu reagieren, wenn die Vereinigten Staaten ihre Exporte einschränken, sagte die Europäische Kommission, nachdem US-Präsident Donald Trump gedroht hatte, die Union wegen ihrer „sehr unfairen“ Handelspolitik zur Rede zu stellen. schreibt Philip Blenkinsop.

Trump sagte in einem Interview mit der britischen Sendung ITV am Sonntag (28. Januar), dass er viele Probleme mit der EU habe und dass sie sich im Handelsbereich „zu etwas Großem entwickeln“ könne.
Ein Sprecher der Kommission sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Europäische Union den Handel nicht als Nullsummenspiel betrachte.

„Es geht nicht um Gewinner und Verlierer. „Wir hier in der Europäischen Union glauben, dass der Handel eine Win-Win-Situation sein kann und sollte“, sagte Sprecher Margaritis Schinas.

„Wir glauben auch, dass der Handel zwar offen und fair, aber auch regelbasiert sein muss. Die Europäische Union ist bereit, schnell und angemessen zu reagieren, falls unsere Exporte von restriktiven Handelsmaßnahmen der Vereinigten Staaten beeinträchtigt werden“, sagte er.

Letzte Woche verhängte Washington Zölle von 20 % auf importierte Waschmaschinen und von 30 % auf eingehende Solarzellen und -module. Dies gehörte zu den ersten einseitigen Handelsbeschränkungen der Regierung im Rahmen einer umfassenderen protektionistischen Agenda.

China und Südkorea verurteilten die Zölle, und Seoul wollte sich bei der Welthandelsorganisation (WTO) beschweren.

Die Europäische Kommission erklärte damals, sie bedauere den Schritt der USA, habe ernsthafte Zweifel daran, dass er den WTO-Bedingungen entspreche, und werde die Auswirkungen auf die EU-Exporte analysieren.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending