Vernetzen Sie sich mit uns

Österreich

#Österreichs rechtsextremer Kandidat lehnt Rücktrittsforderung des Präsidenten ab

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein hochrangiger Kandidat der FPÖ lehnte den Rücktrittsaufruf des Präsidenten ab, nachdem bekannt wurde, dass eine Burschenschaft, an deren Leitung er beteiligt war, Liederbücher mit Nazi-Inhalten verteilte.

Die einwanderungsfeindliche Freiheitspartei, Junior-Regierungspartner der Konservativen von Bundeskanzler Sebastian Kurz, wurde von ehemaligen Nazis gegründet und hat in Nazi-Skandalen wiederholt Mitglieder ausgeschlossen. Es heißt, es habe seine Nazi-Vergangenheit hinter sich gelassen.

Der Spitzenkandidat der FPÖ für die Landtagswahl in Niederösterreich, Udo Landbauer, war stellvertretender Vorsitzender einer Burschenschaft, die 1997 ein Liederbuch herausgab, in dem es um die Tötung von Juden ging.

Die Behörden untersuchen das Problem.

Präsident Alexander Van der Bellen forderte schließlich den Rücktritt Landbauers.

Auf die Frage im ORF-Radio, ob er einen Rücktritt ausschließen könne, sagte der 31-jährige Landbauer: „Entschieden.“

Österreichs wichtigste jüdische Körperschaft, die IKG, und Israel halten an ihrem Boykott von FPÖ-Beamten fest, selbst nachdem sie letzten Monat in die Regierung eingetreten waren und bei den Parlamentswahlen im Oktober mit 26 % der Stimmen den dritten Platz belegten.

Die Chefin der Niederösterreichischen Konservativen, die bei den Wahlen am Sonntag rund die Hälfte der Stimmen erhielten, erklärte sich bereit, mit der Freiheitlichen Partei zusammenzuarbeiten, die 15 % zulegte, schloss jedoch aus, Landbauer in das Landeskabinett zu holen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending