Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Rechtsstaatlichkeit in #Malta: Die Abgeordneten fordern, dass die Polizei alle Korruptionsvorwürfe untersucht

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die maltesische Polizei muss alle Korruptionsvorwürfe untersuchen, insbesondere auf höchster politischer Ebene, um die wahrgenommene Straflosigkeit im Land zu beenden, sagen die Abgeordneten.

Die Mitglieder des Civil Liberties Committee und des ehemaligen Untersuchungsausschusses für Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (PANA) diskutierten am Donnerstag (25. Januar) die Schlussfolgerungen einer Informationsmission nach Valletta letzten Monat, um die Situation der Rechtsstaatlichkeit und mehrere Vorwürfe von Korruption und Geldwäsche zu bewerten.

Der maltesische Justizminister Dr. Owen Bonnici nahm an dem Treffen teil, ebenso wie zwei der Söhne des Journalisten und Bloggers Daphne Caruana Galizia, der im Oktober 2017 bei einem Bombenanschlag getötet wurde.

Die meisten Abgeordneten kritisierten das Fehlen polizeilicher Maßnahmen trotz der sehr schwerwiegenden Anzeichen von Missständen in der Verwaltungstätigkeit, an denen sogar Mitglieder der maltesischen Regierung beteiligt waren, und betrachteten die Lage in Malta als Anlass zur Sorge für die gesamte EU. Viele wiesen auf die mangelnde Transparenz des Programms „Citizenship by Investment“ hin. Einige Redner baten auch um mehr Zeit, um sich ein umfassendes und klares Bild von den Vorgängen im Land zu machen.

Bonnici bedauerte, dass die Abgeordneten die bedeutenden Reformen der maltesischen Regierung zur Bekämpfung der Korruption nicht berücksichtigen, und versicherte ihnen, dass alle schwerwiegenden Vorwürfe untersucht werden. "Es ist völlig falsch, dass diese Regierung die Rechtsstaatlichkeit in den Mülleimer geworfen hat", sagte er.

Hier können Sie die Debatte nachholen

Mehr Infos 

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending