Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Europa sollte Diktatoren nicht dabei helfen, ihre eigenen Bürger auszuspionieren #DualUse #HumanRights

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die EU-Exportkontrollen sollten auf Cyber-Überwachungsinstrumente ausgeweitet werden, um Menschenrechtsverletzungen zu verhindern, sagten die Abgeordneten.

Damit ist nun die Position des Parlaments für die Verhandlungen mit den EU-Ministern festgelegt.

Die EU überarbeitet derzeit ihre Vorschriften zur Ausfuhrkontrolle von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck, um mit den neuen Technologien Schritt zu halten und zu verhindern, dass autoritäre Regime ihre eigenen Bürger mit Hilfe europäischer Produkte ausspionieren.

Güter und Technologien, die für den Einsatz unter friedlichen, zivilen Bedingungen konzipiert sind, aber auch zum Bau von Massenvernichtungswaffen oder bei Terroranschlägen eingesetzt werden können, stehen bereits unter einer Kontrolle EU-Ausfuhrkontrollregimedem „Vermischten Geschmack“. Seine neue Regeln würde bestimmte Cyber-Überwachungsinstrumente zur Liste der Gegenstände hinzufügen, die vor dem Export von den nationalen Behörden genehmigt werden müssen. Dazu gehören Geräte zum Abhören von Mobiltelefonen, zum Hacken von Computern, zum Umgehen von Passwörtern oder zur Identifizierung von Internetnutzern Solche Güter mit doppeltem Verwendungszweck werden häufig zur Unterdrückung von Zivilisten eingesetzt, politische Opposition und Aktivisten auf der ganzen Welt.

Die Abgeordneten wollen die Menschenrechte stärker schützen und ein System schaffen, das schnell mit neuen Technologien umgehen kann.

Ihre Schlüsselvorschläge umfassen:

  • Das Recht auf Privatsphäre, Daten und Versammlungsfreiheit besser schützen, indem klare Kriterien und Definitionen in das Gesetz aufgenommen werden;
  • Exporteure von Produkten, die im neuen Gesetz nicht aufgeführt sind, die aber zu Menschenrechtsverletzungen missbraucht werden könnten, müssen durch folgende Maßnahmen sicherstellen, dass ihre Waren nicht in die falschen Hände geraten OECD-basierte "Due-Diligence" -Richtlinien;
  • Die EU-Kommission muss vor Inkrafttreten der neuen Regeln ein Handbuch veröffentlichen, damit EU-Unternehmen wissen, was sie tun dürfen und was nicht.
  • neue Risiken und Technologien müssen zügig in das Gesetz aufgenommen werden;
  • Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen zwischen den Mitgliedstaaten, beispielsweise durch die Einführung ähnlicher Strafen bei Nichteinhaltung, zusammen mit größerer Transparenz der Exportkontrollentscheidungen nationaler Behörden, und;
  • Streichung von Verschlüsselungstechnologien aus der Liste der Cyberüberwachungsprodukte, da diese für die Selbstverteidigung von Menschenrechtsverteidigern von entscheidender Bedeutung sind.

Die neuen Regeln wurden mit 571 Stimmen bei 29 Gegenstimmen und 29 Enthaltungen befürwortet.

Werbung

Berichterstatter des Parlaments Klaus Buchner (Grüne / EFA, DE) sagte: „Diktatoren spionieren ihre Bürger mithilfe der EU-Cyberüberwachung aus.“ Das muss aufhören. Die EU kann nicht zum Leid mutiger Aktivisten beitragen, die oft ihr Leben für Freiheit und Demokratie riskieren. Der Handel soll Sicherheit, Stabilität und Menschenrechte in der Welt fördern. Wir sind entschlossen, gefährliche Lücken in der Exportkontrolle von Dual-Use-Gütern zu schließen und fordern die Mitgliedstaaten auf, diesem Beispiel zu folgen.“

Nächste Schritte

Die Abgeordneten haben nun die Verhandlungsposition des Parlaments festgelegt. Die Gespräche können beginnen, sobald sich die EU-Mitgliedstaaten auf ihre eigene Verhandlungsposition geeinigt haben.

Güter und Technologien, die unter friedlichen zivilen Bedingungen eingesetzt werden können, können auch zum Bau von Massenvernichtungswaffen, bei Terroranschlägen oder zur Erleichterung von Menschenrechtsverletzungen eingesetzt werden. Dazu gehört eine breite Produktpalette, von Chemikalien, Giftstoffen, elektronischen Geräten, Lasern und Navigationstechnik bis hin zu Kernkrafttechnik, Robotik und Software. Das aktuelle System stammt aus dem Jahr 2009; Exporte werden von nationalen Behörden kontrolliert und genehmigt. Während des „Arabischen Frühlings“ gab es Hinweise darauf, dass autoritäre Regime europäische Technologie zur Unterdrückung von Aktivisten nutzten. Das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission haben herausgegeben eine gemeinsame Erklärung im Jahr 2014 das Exportkontrollsystem zu überprüfen, und auch das Europäische Parlament hat beschlossen Auflösungen Aufruf zu gezielten Änderungen.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending